Besprechungen Phantastik

Tad Williams – Die Hexenholzkrone Teil I

17. Oktober 2017

Dreißig Jahre liegt der Krieg gegen die Nornen schon zurück, König Simon und Königin Miriamel regieren gemeinsam über Osten Ard. Die lange Zeit des Friedens mit den Nornen lässt den Menschen Zeit und Muße, um wieder untereinander um Grenzen und Güter zu streiten. Manch einer der Burgherren ist zu jung, um die Zeit des letzten großen Kriegs miterlebt zu haben, Nornen und Riesen sind für sie Mythen. Mythen, die jetzt wieder lebendig werden. Ein Riese wurde angeblich auf der Nordstraße gesehen. Es gibt Gerüchte, das Utuk’ku, die Königin der Nornen, aus ihrem todesähnlichen Schlaf erwacht sei. Wird es einen weiteren Krieg gegen die Nornen geben? Werden Simon und Miriamel, zusammen mit ihren Freunden von damals, erneut kämpfen müssen?

Schon lange fühlte sich kein Buch mehr so sehr nach „zurück nach Hause“ kommen an wie dieses. Von der ersten Seite an fühlte ich mich zurückversetzt nach Osten Ard, obwohl ich die erste Reihe vor fast zwanzig Jahren las. Etliche alte Bekannte lassen Erinnerungen aufkommen, als Binabik auftauchte hätte ich ihn am liebsten umarmt. Er ist und bleibt einer meiner liebsten Charaktere aus der „Saga der großen Schwerter“. Aber ganz deutlich ist auch der Generationenwechsel zu spüren.

Simon und Miriamel erzählen nur einen Teil der Geschichte, ebenso wichtig sind die Erzählungen von Morgan, ihrem Enkel, der sich noch nicht so recht in seine Rolle als Thronfolger einfinden will. Auch die Nornen kommen zu Wort, Nezeru ist ein Halbblut und mit einer Hand der Königin unterwegs im Land der Menschen. Die Nornen bekommen zu wenig Nachkommen, durch die Vermischung mit den Menschen versuchen sie ihre Anzahl zu erhöhen. Achtung wird den Mischlingen allerdings nicht entgegengebracht, auch wenn Nezeru schon oft unter Beweis stellte, dass sie ebenso talentiert ist wie die Nornen.

Tad Williams schafft eine ganz besondere Atmosphäre in seinen Büchern, die mich ihm immer wieder verzeihen lassen, dass über viele Seiten gar nicht so viel passiert. Aber seine Charaktere und die Welt brauchen diese Seiten, um so wunderbar beschrieben und damit lebendig zu werden, wie es kaum ein anderer Autor vermag. Dass dieser erste Teil der Hexenkrone genau dann endet, wenn die Handlung an Geschwindigkeit aufnimmt, liegt schlicht daran, dass das Buch geteilt wurde. Sonst wäre die Übersetzung zu dick geworden. Im November erscheint der zweite Teil dieses ersten Bandes der Reihe „Der letzte König von Osten Ard“ und wer den ersten Teil gelesen hat wird verstehen, warum ich es kaum erwarten kann, endlich weiterlesen zu dürfen.

Wer „Das Geheimnis der großen Schwerter“ bisher nicht gelesen hat, sollte sich nicht abschrecken lassen, trotzdem mit „Die Hexenholzkrone“ in Osten Ard einzusteigen. Die Geschichte spielt in der gleichen Welt, aber viele Jahre später und ist eine eigenständige Geschichte. Alle wichtigen Bezüge zur ersten Reihe werden erklärt. Man muss nicht erst die 4.000 Seiten der ersten Reihe lesen, sondern kann getrost mit dieser neuen Reihe anfangen.

Die Hexenholzkrone Teil I, „Der letzte König von Osten Ard“ Band I – Tad Williams
Deutsch von Cornelia Holfelder-von der Tann & Wolfram Ströle
Hobbit Presse

 

Übersicht der Osten Ard Bände:

„Das Geheimnis der großen Schwerter“, auch bekannt als „Die Saga von Osten Ard“
Band 1 – Der Drachenbeinthron
Band 2 – Der Abschiedsstein
Band 3 – Die Nornenkönigin
Band 4 – Der Engelsturm

„Das Herz der verlorenen Dinge“
Eigenständiger Roman, spielt kurz nach dem „Geheimnis der großen Schwerter“. Kein Muss vor der Lektüre von „Der letzte König von Osten Ard“, aber ein schöner Einstieg.

„Der letzte König von Osten Ard“
Spielt dreißig Jahre nach „Der Sage von Osten Ard“, ist aber unabhängig davon. Die gleiche Welt und einige alte Bekannte, aber genauso viele neue Gesichter und eine eigenständige Geschichte.
Band 1 – Die Hexenholzkrone (aufgeteilt in Teil 1 & 2)
supportyourlocalbookdealer

6 Kommentare

  • Antworten Tobi 17. Oktober 2017 von 21:02

    Liebe Simone,

    eine schöne Besprechung, die auch meinen Eindruck sehr gut wiederspiegelt. Für mich war das erste Buch auch ein “Nachhause kommen”. Ich glaube es gibt viele Leser, die wie wir diesen Hauch von Nostalgie und Vertrautheit genießen werden. Das erinnert mich auch immer ein bisschen an diese ganzen Retro Spiele oder den NES Classic Mini. Alle die damals mit den Konsolen als Kinder damit gespielt haben schwelgen einfach in Nostalgie, wenn sie wieder die Spiele zocken, die sie vergessen geglaubt haben.

    Aber auch darüber hinaus zeichnet sich wieder ein typischer Tad Williams Zyklus ab, der einfach Fantasy vom feinsten ist.

    Ich wünsche Dir noch viel Spaß mit den Büchern. Im November geht es endlich weiter. Und den zweiten Band (also der dritte in der deutschen Ausgabe) ist schon fertig geschrieben. Also ich bin zuversichtlich, dass es nächstes Jahr weiter geht. Tad ist einfach schnell 😉

    Liebe Grüße
    Tobi

    • Antworten Papiergeflüster 17. Oktober 2017 von 21:16

      Das sind mal gute Nachrichten! Auf den zweiten Band der Hexenholzkrone freue ich mich schon sehr. Dank Dir habe ich Hoffnung, dass es nächstes Jahre neuen Stoff gibt. Danke!

  • Antworten Olaf 17. Oktober 2017 von 22:56

    Tad hat zwei Tage bevor er nach Europa geflogen ist seinem Agenten die erste Fassung von EMPIRE OF GRASS zugesandt. Natürlich muss das Buch noch überarbeitet werden, aber der Anfang ist gemacht. Er hat ebenfalls verraten, dass der zweite Band nochmals umfangreicher ist als der erste, so dass es gut sein kann, dass auch der zweite Roman in Deutschland wieder geteilt wird.

    • Antworten Papiergeflüster 18. Oktober 2017 von 06:32

      Hach, toll. Wenn der Lektor nicht noch fleißig streicht, wird er sicher wieder geteilt, finde ich aber nicht schlimm. Wie auf Twitter geschrieben, bei Tad freue ich mich über jedes Wort!

  • Antworten Der Büchernarr 18. Oktober 2017 von 08:25

    Ja, das Buch lacht mich auch schon an, aber auch wenn Du sagst, dass es nicht notwendig ist, möchte ich dennoch noch erlesen, wie Simon den Thron ersteigt und lese zuerst “Das Geheimnis der großen Schwerter” zu Ende. Es fehlen ja auch “nur noch” zwei Bücher 😀

    Viele Grüße
    Der Büchernarr Frank

    • Antworten Papiergeflüster 21. Oktober 2017 von 17:04

      Wenn Du die Hälfte schon gelesen hast, würde ich auch zum weiterlesen raten. 😉 Es sollte sich nur niemand abgeschreckt fühlen, weil er denkt, er müsse vorher 4000 Seiten Osten Ard lesen. 😉

    Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: