Podcast

Papiergeflüster Podcast Nr. 13 – Die Onleihe

19. November 2014

OnAir

Heute durfte ich mit meinem Podcast in der Stadtbücherei Würzburg zu Gast sein und Herrn König, der dort unter anderem für alles rund um eBooks zuständig ist, zur Onleihe befragen.

Die Stadtbücherei Würzburg war schon 2007 mit eine der ersten Bibliotheken, die den Verleih digitaler Inhalte anbot. Seit ca. 2 Jahren steigt die Nachfrage nach eBooks rapide an, seit eBook-Reader immer erschwinglicher werden.

Etliche Themen waren im Zusammenhang mit der Onleihe in den letzten Monaten im Gespräch, zum Beispiel der neu eingeführte Kaufbutton in der Onleihe, der Vergleich zu Flatrate-Modellen wie Skoobe und readfy, aber auch die Lizenzierung der eBooks. Alle diese Themen, und noch ein paar mehr, sind heute Thema im Podcast “Die Onleihe”.

Links zum Thema:

e-Medien Franken

Onleihe

Stadtbücherei Würzburg

Stadtbücherei Würzburg auf Twitter

Stadtbücherei Würzburg auf Facebook

Die Datei ist leider verliehen – Beschränkte eBooks in Bibliotheken (Tagesspiegel 17.11.2014)

Der Erfolg der Onleihe und das Dilemma der Vergütung (Börsenblatt 11.10.2014)

Streit um die Onleihe (Börsenblatt 22.04.2014)

Enteignung ist keine Lösung (Buchreport 29.10.2014)

Kaufoption für verliehene eBooks (Börsenblatt 18.09.2014)

Onleihe, Kaufbutton, Bibliotheken (Bibliothekarisch.de)

 

 

3 Kommentare

  • Antworten vera 17. Dezember 2014 von 23:44

    Vielen Dank für die Empfehlung von Daniel Keyes – Blumen für Algernon. Da habe ich einen lange verlorenen Bekannten wiedergefunden!

    Es ist nämlich so, dass ich dieses Buch irgendwann in den 70ern aus der Stadtbücherei ausgeliehen und gelesen hatte, und es hatte mich so beeindruckt, dass ich Namen und Autor auf einer handschriftlichen “Nicht vergessen” Liste von Büchern notierte, die ich in meinem Portemonnaie immer mit mir herumtrug. Ebendieses Portemonnaie wurde mir im Sommer 1979 in Paris gestohlen (wodurch ich einen der kostbaren wenigen Tage dort damit verbrachte, zwischen Polizei und Konsulat hin- und herzuwandern, um einen Ersatzpersonalausweis zu beschaffen, sehr zum Leidwesen meiner Mitreisenden, die für diesen Tag andere Pläne gehabt hatten, aber ich schweife ab…) Jedenfalls war die Liste somit weg.

    Viele Jahre später erinnerte ich mich aus unerfindlichen Gründen immer noch und immer mal wieder an dieses Buch, konnte es aber aufgrund meiner spärlichen Erinnerungen (jemand schreibt als Ich-Erzähler aus seinem Leben, am Anfang sehr schlecht, wird durch medizinische Hilfe hochintelligent, später kippt es wieder) auch im Internet nicht wiederfinden. Und jetzt habe ich es dank euch wiedergefunden und natürlich gleich bestellt.

    Also nochmals: vielen Dank und liebe Grüsse aus Mainz 🙂

    • Antworten vera 17. Dezember 2014 von 23:46

      … und jetzt habe ich am falschen Beitrag kommentiert. Aber egal 🙂

    • Antworten Papiergeflüster 18. Dezember 2014 von 07:37

      @Vera, das ist ja eine unglaubliche Geschichte, freue mich sehr, dass wir helfen könnten! Viel Spaß beim Wiederentdecken der Geschichte, die Du heute mit ganz anderen Augen liest 🙂

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: