Browsing Tag

Phantastik

Besprechungen Phantastik

Daniel Illger – Das Gesetz der Schatten, Skargat II

18. September 2016

skargat

Nur noch wenige Tage, bis die Nacht der Toten anbricht. Justinius ist sicher, dass Rudrick diese Nacht nutzen wird, um sich zu rächen. Was er nicht ahnt, Rudrick hat wesentlich größere Pläne. Während die bekannten Gefährten aus dem ersten Band sich auf diese Nacht vorbereiten, breitet sich in Ahekris ein unglaubliches Übel aus. Unmenschlich, das pure Böse. Wer oder was hat hier Einzug gehalten und wer öffnete ihm die Türen? Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Interviews

Phantastik-Geflüster mit Christoph Marzi

7. September 2016

PhantastikGefluesterHeader2

Steckbrief

Name: Christoph Marzi (Webseite)

Aktuelles Buch: London (Heyne Verlag)

Welches Buch liegt gerade auf dem Nachttisch: „Barkskins“ von Anne Proulx, und „The Rathbones“ von Janice Clark

Persönliches Lieblings-Genre: Genres sind Kreaturen, die im Marketing gezüchtet wurden (dessen eingedenk mag ich englische und amerikanische Literatur, modern und klassisch). Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Phantastik

Anthony Ryan – Die Königin der Flammen, Rabenschatten III

31. August 2016

KoeniginFlammen

Vaelin Al Sorna findet noch immer keine Ruhe. Das besetzte Varinsburg muss befreit, der Feind endgültig vertrieben werden. Nicht nur aus den vereinten Königslanden, hinter all den politischen Intrigen steckt ein wesentlich größerer Gegner, als sie lange ahnten. Wer oder was er ist und wie man ihn besiegt? Das werden sie hoffentlich herausfinden, bevor sie ihm gegenüber stehen. Die Königin will all dem ein Ende machen und setzt alles aufs Spiel, um den Sieg zu erringen. Al Sorna ist unsicher, ob das der richtige Weg ist. Für die Königslande und auch für ihn. Sein Lied schweigt, er hat es verloren. Kann er ohne sein Lied überhaupt kämpfen? Ist er noch er selbst, ohne seine Gabe? Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Bücherwelt

Ein phantastisches Herbstprogramm

30. August 2016

PhantastischerHerbst

In den letzten Jahren wurde es etwas ruhiger im phantastischen Bereich. Wer wollte, konnte noch genügend Perlen entdecken, aber ich freue mich trotzdem, dass die Phantastik in diesem Herbst wieder einen Aufschwung erlebt. Knaur bringt ein neues Fantasy und Science Fiction Programm auf den Markt, mit TOR, dem neuen Imprint der Fischer Verlage, kommt ein ganz neuer Mitspieler aufs Feld, Klett Cotta hat mit der Hobbit-Presse wieder einmal eine ganze Reihe großartiger Bücher im Gepäck und auch bei anderen Verlagen habe ich so einiges entdeckt, was ich gerne lesen möchte. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Phantastik

Terry Pratchett – Das Mitternachtskleid

13. Dezember 2015

Mitternachtskleid

Tiffany ist jetzt schon eine Weile Hexe und kümmert sich um ihre Leute. Denn Hexe sein bedeutet nicht, die ganze Nacht auf dem Besen reiten und es sich gut gehen lassen. Als Hexe kümmert man sich um all die Alten und Kranken, aber auch die Sorgenfälle, wie die Tochter, die von ihrem Vater so sehr verprügelt wurde, dass sie ihr eigenes Kind verlor. Sorgen, für die Tiffany eigentlich noch zu jung sein sollte, um sie zu verstehen, aber als Hexe ist das eben so. Wenn sie dafür wenigstens Anerkennung bekäme, aber in letzter Zeit schauen die Leute sie und auch andere Hexen merkwürdig an. Jemand schürt den Hass auf Hexen und dieser Jemand hat es auf eine ganz spezielle Hexe abgesehen. Eine Hexe, die schon den Winter küsste. Kann Tiffany auch dieser Herausforderung bestehen? Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Bloggerleben

Leipziger Buchmesse 2015

15. März 2015

Dieses Jahr habe ich es endlich geschafft, auch mal als Besucher zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Donnerstag und Freitag bin ich durch die Messehallen gestromert, zwei Tage Messe sind aber wie immer viel zu kurz, wenn man nicht gerade Hermiones Zeitumkehrer dabei hat. Es gibt so viele tolle Lesungen und interessante Vorträge, gleichzeitig aber auch so viele Menschen, die ich nur auf Buchmessen treffe. Ich habe mich mal wieder für die persönlichen Treffen entschieden und es tatsächlich geschafft, nicht eine Lesung zu hören. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Phantastik

Christoph Marzi – Heaven, Stadt der Feen

25. August 2009

Heaven

„Heaven“ spielt im London unserer Zeit, doch etwas ist anders. Vor achtzehn Jahren tauchte ein Komet am Himmel auf, seit dem sind über einem Teil Londons keine Sterne mehr zu sehen. Heaven, die eigentlich Freema heißt, ist von Sternen fasziniert und beobachtet die noch vorhandenen gerne nachts von den Dächern Londons aus. Einer dieser Ausflüge kostet sie ihr Herz. Sie wird von zwei seltsamen Männern überfallen, die ihr das Herz heraus schneiden. Eigentlich müsste sie jetzt tot sein, das weiß sie ebenso wie die Diebe, doch sie steht auf und läuft davon. David findet das verstörte Mädchen und nimmt sich ihrer an. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Lösung des Rätsels, warum Heaven ohne Herz leben kann. Hat es etwas mit dem verschwundenen Stück Nachthimmel zu tun?

Wer ein Buch in der Art von „Lycidas“ erwartet, wird enttäuscht werden. „Heaven“ ist ein Jugendfantasyroman, die Handlung wesentlich einfacher gestrickt als in „Lycidas“ und den Folgebänden dieser Reihe. Es ist der typische Jugendbuchplot, die beiden Hauptcharaktere werden von einem geheimnisvollen Bösen verfolgt, ab und an bekommen sie unverhofft Hilfe, auch von eher ungewöhnlicher Seite. Typisch für Marzi sind die häufigen Bezüge zu Liedern oder auch Büchern. Der Schreibstil ist allerdings ganz anders als in „Lycidas“, in dem ich mir ständig Sätze hätte anstreichen können, weil sie mir so gut gefielen. Solche Sätze fehlten mir hier. Ab und an schien es, als hätte er es versucht. Aber der Zauber aus der „Lycidas“-Trilogie kam einfach nicht auf.

Es ist ein schönes Jugendbuch, ein angenehmer Schmöker für ein paar gemütliche Stunden. Die Geschichte ist trotz der meist vorhersehbaren Handlung interessant, die Auflösung des Rätsels gefiel mir sehr gut. Ohne eine Liebesgeschichte geht es momentan wohl kaum noch in der Jugendfantasy, aber sie ist hier dezent und nicht übertrieben. Alles in allem ein gutes Buch, aber kein typischer „Marzi“.

Teile diesen Beitrag: