Browsing Tag

Nationalsozialismus

Belletristik Besprechungen

Emanuel Bergmann – Der Trick

5. Juni 2016

DerTrick

Der 15jährige Mosche verliebt sich in die Magie. Er läuft von Zuhause weg um sich einem Zirkus anzuschließen und das Zauberhandwerk zu lernen. Nebenbei lernt er auch noch die Liebe kennen, und die Härten des Lebens, wenn man als Jude in Zeiten des Nationalsozialismus unterwegs ist.
Der zehnjährige Max ist überzeugt, dass der Zauberspruch der ewigen Liebe, den er auf der Schallplatte des Großen Zabbatinis fand, die Ehe seiner Eltern retten kann. Dummerweise hat die Platte an genau dieser Stelle einen Kratzer. Er setzt alles daran, den Zauberer zu finden, um von ihm diesen Spruch zu lernen. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Belletristik Besprechungen

Jodi Picoult – Bis ans Ende der Geschichte

12. April 2016

EndeGeschichte

Sage ist Bäckerin, unter anderem auch, weil sie sich nach einem Unfall vor der Welt verstecken möchte. Aber dann freundet sie sich doch mit Josef an, einem alten Herrn und Stammkunde der Bäckerei. Der eröffnet ihr eines Tages ein furchtbares Geheimnis und verlangt etwas Unmögliches von ihr. Wie soll Sage damit umgehen? Ihm seinen Wunsch doch gewähren? Kann sie das überhaupt? Weiterlesen

Teile diesen Beitrag:
Belletristik Besprechungen

Gina Mayer – Das Lied meiner Schwester

14. August 2010

Anna und Orlanda sind Schwestern, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Anna ist bodenständig, ordentlich und tugendhaft, während die jüngere Orlanda flatterhaft das Leben genießt, statt es wirklich ernst zu nehmen. Beide eint die Liebe zur Musik, doch während Anna ihrem Vater zu Liebe Orgel spielen lernte, singt Orlanda erst in der Operette, bevor sie später ihre Liebe zum Jazz entdeckt. Gemeinsam erleben die Schwestern das Entstehen und Erstarken des Nationalsozialismus, der auch ihr eigenes Leben immer stärker einschränkt. Nicht nur, weil Jazz und Swing schon bald als entartete Musik verboten werden. Viele ihrer Musikerfreunde sind Juden, so erleben Anna und Orlanda die Folgen der Naziherrschaft direkt mit. Beide beschließen, dass etwas dagegen unternommen werden muss. Jede von ihnen auf ihre eigene Art und Weise.

Die Handlung der Geschichte wird immer wieder von Briefen einer Mutter an ihr noch ungeborenes Kind unterbrochen. Schnell erklärt sich, wer die Mutter ist, nach und nach erfährt man auch, warum sie im Gefängnis sitzt und nur diese Briefe als Möglichkeit hat, sich ihrem Kind mitzuteilen. Die Briefe, und auch die Durchsetzung der Handlung mit kurzen Ausblicken in die Zukunft der gerade handelnden Personen, die selten rosig ist, haben mir am Stil des Romans besonders gut gefallen. Sie machen das Buch zu etwas Besonderem.

„Das Lied meiner Schwester“ hat mich sehr beeindruckt und auch betroffen gemacht. Ohne es wirklich zu wissen, kann ich mir gut vorstellen, dass der Alltag in der damaligen Zeit so aussah. Da die beiden Hauptcharaktere Frauen sind erscheint der Krieg mit seinen Schrecken zwar auch, aber nur in Form von Briefen oder Besuchen ihrer Männer von der Front. Die Haupthandlung beschäftigt sich mit den Problemen der Frauen zu dieser Zeit und den Gefahren des Widerstandes.

Ein wirklich großartiges Buch, ich überlege schon, wen ich damit alles zu Weihnachten bescheren kann. Denn es verdient viele Leser. Zum einen wegen seiner Handlung in einer Zeit, die wir nicht vollständig vergessen sollten, zum anderen wegen seines wirklich sehr schönen Stils, der die Seiten viel zu schnell vergehen ließ.

Das Lied meiner Schwester – Gina Mayer
448 Seiten, Aufbau Taschenbuch
ISBN 9783746628677, 9,99 €
Taschenbuch

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

eBook
ISBN 9783841200877, 7,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

Teile diesen Beitrag: