Monatsrückblick

Leserückblick Oktober 2016

2. November 2016

Gelesen450

Sieht man die Liste, will man es kaum glauben, aber ich stecke in einer Leseflaute. Ich habe Lust zu lesen, aber nur wenig schafft es, mich wirklich zu begeistern. Mit Comics klappt es noch ganz gut, da kann ich noch viel neues entdecken, die meisten anderen Bücher können mich nicht wirklich vom Hocker reißen. Was nicht immer an den Büchern liegt, anscheinend bin ich gerade übersättigt. Wenn ich also nicht wirklich euphorisch über ein Buch schreibe, kann es trotzdem großartig sein. Lasst euch davon nicht abschrecken.

Romane:

Christoph Marzi – London
Endlich zurück in die Uralte Metropole und ein Wiedersehen mit Emily Laing und anderen guten Bekannten. Die Atmosphäre passt, viele wunderbare Ideen sind hier versammelt und man fühlt sich in die alten Zeiten mit Lycidas zurück versetzt. Aber mehr leider auch nicht. Die Ideen für möglichst atmospärische Schauplätze haben die Ideen für eine spannende Handlung in den Hintergrund gedrängt, zumindest ist bis Seite 350 nicht viel passiert. Da habe ich dann aufgegeben, weil mir eine schöne Atmosphäre einfach nicht reicht.

Katja Brandis – Carags Verwandlung, Woodwalker 1
Auftakt einer neuen Reihe mit Jugendlichen, die in einer Schule für Gestaltwandler leben. Mit großartigen Charakteren und einem tollen Humor, auch als Erwachsene hatte ich viel Spaß mit diesem Buch.

Arne Dahl – Sieben minus eins
Arne Dahls Thriller liebe ich, weil sie speziell sind. Oder besser waren. Komplexe Handlungen mit mehreren Handlungssträngen, aus der Sicht vieler verschiedener Protagonisten, die am Ende doch immer wieder ein stimmiges Bild ergaben. Sieben minus eins ist ein guter Thriller, aber viel simpler gestrickt als die vorherigen Bücher von Dahl. Deshalb leise Enttäuschung bei mir, mehr dazu in meiner Besprechung.

Derek Landy – Hölle und Highway, Demon Road I
Als Amber 16 wird stellt sie fest, dass sie nicht wirklich menschlich ist. Und dass ihre Eltern sie ermorden und fressen wollen. Um das zu verhindern, muss Amber mit dem Dämon verhandeln, der ihre Eltern zu dem machte, was sie heute sind. Bis dahin ist sie auf der Flucht, zum Glück nicht ganz ohne Beistand. Auch wenn ihr Begleiter scheinbar auch das eine oder andere nicht menschliche Geheimnis hat… Toller Auftakt einer neuen Reihe des Autors der Skulduggery Pleasant Reihe, mit schwarzem Humor und viel Spannung.

Terry Pratchett – Shaking Hands with Death
Terry Pratchetts Rede zum Recht auf selbstbestimmtes Sterben, voller Wut, weil ihm diese Entscheidung nicht selbst überlassen wird. Ein wichtiges Thema, über das immer wieder gesprchen werden sollte, bis selbstbestimmtes Sterben für unheilbar Kranke endlich erlaubt wird. Sterben in Würde, im Kreis der Lieben, statt endlosem Dahinsiechen.
„Because if I knew that I could die at any time I wanted, then suddenly every day would be as precious as a million pounds. If I knew that I could die, I would live. My life, my death, my choice.“
Terry Pratchett

Mara Giese – Literaturbloggerbuch
Ein guter Einstieg für alle Anfänger, die sich einen Überblick verschaffen wollen, was sie beachten müssen und was sie wie tun können, welche Hilfsmittel es gibt und was man besser lassen sollte. Für Fortgeschrittene ist wenig neues drin, für Blog-Anfänger aber eindeutig eine Empfehlung.

Torsten Woywod – In 60 Buchhandlungen durch Europa
Bevor Torsten zu seiner Weltreise zu den schönsten Buchhandlungen aufbrach, war er in Europa unterwegs und hat dort die schönsten Buchhandlungen besucht und ein Buch darüber geschrieben. Mit dem er uns mitnimmt in die fasznierend abwechslungsreiche Welt der Buchhandlungen, die so verschieden sein können. Von riesigen Buchhandlungen in ehemaligen Kirchen bis zu kleinen, fast versteckten Orten, hier sind sie alle versammelt.

Simon Beckett – Totenfang, David Hunter V
David Hunter wird zum Fundort einer Wasserleiche gerufen, von der schon klar zu sein scheint, was die Todesursache war und wer das Opfer ist. Aber nicht immer ist die einfachste Lösung auch die wahre, der Fall wird komplexer, als er dachte. Wieder ein gewohnt guter Thriller von Beckett, die Hunter Reihe hat mich noch nie enttäuscht. Es beginnt etwas langsam, aber die letzten 250 Seiten habe ich am Stück verschlungen.

Anna Pfeffer – Für Dich soll’s tausende Tode regnen
Emi wurde gezwungen, von Heidelberg nach Hamburg zu ziehen und findet das so gar nicht lustig. Als sie dann auch noch zum Strafdienst mit Erik verdonnert wird, ist die Laune komplett im Eimer. Da hilft auch ihre bewährte Methode, ihren Mitmenschen möglichst kuriose Todesarten anzudichten, nicht mehr weiter. Aber vielleicht entkommt sie der Strafe doch noch, wenn sie die Challenge gewinnt, die sie mit Erik abgesprochen hat. Aber der ist ein harter Gegner… Sehr amüsanter Jugendroman mit viel Witz, ein wenig Liebe aber ohne Kitsch.

Sebastian Fitzek – Das Paket
Emma entkam nur knapp lebend dem Überfall eines Serienmörders, seitdem traut sie sich kaum mehr aus dem Haus. Da liefert der Paketbote ein Paket für ihren Nachbarn bei ihr ab. Einem Nachbarn, den sie nicht kennt. Und schon hat sie das Grauen ins eigene Haus gelassen… Noch ein Autor, den ich seit langem gerne lese, der mich dieses Mal aber leider enttäuscht hat. Vielleicht habe ich einfach schon zu viele seiner Thriller gelesen, die älteren konnten mich immer überzeugen, die habe ich atemlos weggelesen. Dieses Mal konnte es mich nicht wirklich packen, zu vorhersehbar war die Entwicklung. Dass am Ende dann auch noch derjenige der Täter war, den ich von Anfang an im Verdacht hatte, fand ich sehr enttäuschend. Das wäre mir früher bei einem Fitzek nicht passiert.

Comics & Graphic Novels:

Fumio Obata – Irgendwo zu Hause
Eine wunderschöne Graphic Novel über das Gefühl, zu Hause zu sein. Für Leser von Jiro Taniguchi eine Empfehlung. Ausführliche Besprechung hier.

Chris Roberson & Michael Allred – iZombie 3
Nachdem mich Band 2 etwas enttäuschte, bin ich von Band 3 wieder begeistert und bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Die Comicreihe bietet viel mehr Abwechslung als die Fernsehserie, die ich nach der zweiten Staffel wegen Ermüdung durch Wiederholung abbrach.

Tim Seeley & Mike Norton – Revival 7
Ohne Spoiler kann ich nichts mehr dazu schreiben, deshalb nur eine allgemeine Empfehlung für alle, die gerne Zombie-Geschichten mögen, die anders sind. Mit Hintergrund und philosophischem Ansatz, trotzdem aber viel Spannung. Wäre nur die Wartezeit zum nächsten Band nicht immer so lang!

Terry Moore – Wintersterben, Rachel Rising 4
Terry Moore – Engel der Nacht, Rachel Rising 5
Rachel wurde ermordet und wacht wenig später auf, nur flüchtig verscharrt in einem trockenen Flussbett. Sie bleibt nicht lange alleine, als wieder auferstandene Tote, aber warum können sie nicht sterben? Wer hat sie wieder erweckt und warum? Was hat das kleine Mädchen damit zu tun, dass wesentlich unschuldiger aussieht, als es ist? Um das herum ständig Menschen auf bestialische Weise ermordet werden? Ja, schon wieder Untote, irgendwie tauchen die gerade öfter in meinen Lektüren auf. Und wieder gibt es einen ganz anderen Grund für die wandelnden Toten, als in Revival, iZombie oder The Walking Dead. Das Thema ist vielfältig und gerade das fasziniert mich.

Loisel & Tripp – Serge, Das Nest II
Endlich konnte ich diesen Band meiner Lieblingsreihe nachholen und es war so schön, wieder in Notre-Dame am See vorbei zu schauen, dem kleinen kanadischen Dörfchen mitten in den Wäldern vor fast 100 Jahren. Inzwischen habe ich viele Comics gelesen, aber diese Reihe ist und bleibt etwas ganz Besonderes. Zu schade, dass die ersten Bände vergriffen sind, aber es lohnt sich, auch später einzusteigen.

Torben Kuhlmann – Lindbergh
Eigentlich ein Bilderbuch für Kinder, aber mit so wunderschönen Zeichnungen, dass auch Erwachsene viel Freude damit haben. Wenn sie zusammen mit der Maus Lindbergh versuchen, den Atlantik zu überqueren. Weil seine ganze Familie dorthin zog und ihn alleine zurück ließ. Ob er es schaffen wird?

Torben Kuhlmann – Armstrong
Genauso schön wie Lindbergh ist Armstrong, hier geht es zum Mond. Weil die anderen Mäuse Armstrong nicht glauben wollen, dass der Mond nicht aus Käse, sondern aus Stein ist. Ein Traum von einem Bilderbuch.

Rufledt & Vogt – Herbst, Alisik I
Alisik erwacht auf einem Friedhof, in der Gesellschaft einer illustren Schar an Gespenstern. Sie alle warten hier auf die Entscheidung, ob sie in den Himmel oder die Hölle weiterreisen dürfen. An ihr Leben erinnert sich Alisik nicht, warum ist sie hier gelandet? Aber langweilig wird ihr nicht, taucht doch schon bald ein blinder Junge auf, der sie alle hören kann. Mit ihm fühlt sie sich fast wieder lebendig. Aber der Friedhof ist in Gefahr… Interessanter Zeichenstil in diesem Comic, der eindeutig ein jüngeres Publikum anspricht. Eine Mischung aus Manga und Nightmare before Christmas, stellenweise ziemlich bunt, aber trotzdem faszinierend. Mit einer schönen Geschichte, die ich bei Gelegenheit gerne weiterlesen möchte.

 

Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare

  • Antworten Susanne 2. November 2016 von 11:28

    Moin :)
    Das Buchhandlungsbuch und das Bloggerbuch werde ich mir definitiv anschauen! Das iZombie eine Comicreihe ist, wusste ich noch gar nicht, aber auch das wird sich bald bei mir einfinden.

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Antworten Papiergeflüster 2. November 2016 von 15:40

      Mir gefällt die Comicreihe sogar besser als die Serie, aber das ist Geschmackssache. Das Buchhandlungsbuch und das Bloggerbuch lohnen sich, versprochen. :)

  • Antworten wortsonate 2. November 2016 von 15:12

    Das Bloggerbuch hat auch mein Interesse geweckt.

    • Antworten Papiergeflüster 2. November 2016 von 15:39

      Das gibt es aktuell nur als eBook, kann man aber auch gut am Rechner lesen, ist nicht so dick. :)

    Hinterlasse eine Antwort