Wähle die Kategorie

Kinder-/Jugendliteratur

Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Phantastik

Heike Eva Schmidt – Purpurmond

29. Februar 2012

Cat findet im alten Drudenhaus einen Kupferhalsreif und legt ihn sich um. Nicht ahnend, dass ein Fluch auf dem Schmuckstück liegt, der sie prompt 300 Jahre in die Vergangenheit zurück schickt. Im mittelalterlichen Bamberg wird Cat Zeugin einer Hexenverbrennung. Zurück in ihrer Zeit stellt sie voller Schrecken fest, dass sie den Reif nicht mehr öffnen kann. Stattdessen wird er immer enger und droht ihr schon bald die Luft abzuschneiden. Sie muss zurück in die Vergangenheit und verhindern, dass der Fluch ausgesprochen wird. Nur so kann sie ihr Leben retten. Ist es Zufall, dass sie im alten Bamberg immer wieder auf die kräuterkundige Dorothea trifft? Kann sie ihr vielleicht helfen?

„Purpurmond“ ist ein wunderschöner Schmöker, in dem man versinkt und erst Stunden später wieder auftaucht. Der Schreibstil ist locker und frech, wie auch der Charakter von Cat. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, was in der Vergangenheit natürlich zu dem einen oder anderen Fauxpas führt. Nicht nur die unpassende Wortwahl, auch ihr unweibisches Verhalten fällt natürlich auf. Was sie aber nicht daran hindert, das Herz eines Klosterbruders zu erobern. Wenn auch eher ungeplant. Eigentlich hat sie gerade wichtigeres zu tun, nämlich ihr Leben zu retten.

Die Liebesgeschichte ist präsent, im Vordergrund steht aber die Geschichte der Hexenverbrennungen in diesem düsteren Zeitalter. Als man ziemlich schnell auf dem Scheiterhaufen landete, nachdem man bei einer peinlichen Befragung, also unter schwerster Folter, alles gestanden hatte, was die Peiniger einem vorsagten.

Emanzipation und Liebe sind immer wieder Thema in „Purpurmond“, aber auf angenehm realistische Weise. Ohne Kitsch und übertriebene Moralpredigten. Ganz im Gegenteil wird wunderschön beschrieben, wie Cat zum ersten Mal das Gefühl des Verliebtseins erlebt und erst gar nicht wirklich einordnen kann.

„Purpurmond“ erinnerte mich an Kerstin Giers „Rubinrot“ und die „Mara“-Reihe von Tommy Krappweis. Ein Schmöker mit Humor und historischem Hintergrund, ein Mädchen im Gefühlswirrwarr der ersten Liebe und ein Schuss Magie. Eine gute Mischung, aus der Heike Eva Schmidt einen sehr gelungenen Jugend-Roman zauberte, der auch ältere Leserinnen noch zu fesseln vermag.

Purpurmond – Heike Eva Schmid
351 Seiten, PAN Verlag
ISBN 9783426283660, 14,99 €
Hardcover

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Krimis und Thriller

Ursula Poznanski – Saeculum

4. November 2011

Bastian hatte bisher wenig mit Mittelaltermärkten und Rollenspielen zu tun. Das ändert sich, als er Sandra kennen lernt. Und schon findet er sich für fünf Tage mitten im Wald wieder, ohne die Bequemlichkeiten des modernen Lebens. An sich gar nicht so verkehrt, mal ein paar Tage fern ab der Zivilisation. Wäre da nicht der Fluch, der über dem Waldstück liegen soll. Anfangs tun die meisten den noch als Hirngespinst ab. Aber schon in der ersten Nacht verschwinden Teammitglieder spurlos, geheimnisvolle Botschaften tauchen auf. Aus dem Live-Rollenspiel wird schnell bitterer Ernst, es geht um Leben und Tod. Können sie dem Fluch entkommen? Oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter?

Wenn ihr mit „Saeculum“ beginnt, nehmt euch Zeit, es wird euch nicht mehr loslassen. Man merkt deutlich, dass sich die Autorin intensiv mit der Welt des Rollenspiels auseinander gesetzt hat. Aber nicht nur Mittelalter-Freunde und Rollenspieler werden diesen Roman verschlingen. Die Situation wird schnell heikel und die Spannung steigt bis zum Ende immer weiter an. Nie kann man sich sicher sein, ob man nicht vielleicht doch an den Fluch glauben sollte. Er wäre die logischste Erklärung für viele Merkwürdigkeiten.

Wer schon „Erebos“ mochte wird von „Saeculum“ begeistert sein. Man spürt deutlich, dass die Autorin sich noch mal um einiges weiter entwickelt hat, obwohl „Erebos“ schon fantastisch war. Den Figuren wird zwar ein bestimmtes Alter zugeordnet, sie agieren allerdings relativ alterslos, so dass ich immer wieder vergas, wie alt sie eigentlich sein sollen. Das macht dieses Jugendbuch auch für etwas ältere Leser noch attraktiver. Man hat keinerlei Mühe, sich in die Charaktere hinein zu versetzen.

Genau das richtige Buch, um sich an einem stürmischen Herbsttag mal wieder so richtig zu gruseln! Ein Thriller mit hohem Gänsehautniveau.

Saeculum – Ursula Poznanski
493 Seiten, Loewe
ISBN 9783785570289, 14,95 €

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Krimis und Thriller

Andreas Eschbach – Hide Out

2. November 2011

„Hide Out“ ist die Fortsetzung zu „Black Out“ und schließt nahtlos daran an. Das notwendigste wird zwar kurz wiederholt, es empfiehlt sich aber, den Vorgänger gelesen zu haben.

Chris fühlt sich im Lager nicht wirklich wohl. Wer den ganzen Tag am Rechner saß, kann sich mit den primitiven Bedingungen im Camp kaum anfreunden. Seine Fähigkeiten werden aber wieder nützlich, als beschlossen wird, dass die Menschen über die Bedrohung durch die Kohärenz informiert werden müssen. Zum Beispiel mit Hilfe einer Mail, die an unendlich viele Mailadressen auf einmal raus geht. Als Chris ein Internetcafé aufsucht, um diesen Schritt vorzubereiten, erwischt es ihn eiskalt. Sein Chip verbindet sich mit der Kohärenz, er verliert die Kontrolle. Wie kann es sein, dass er seinen Chip nicht mehr kontrollieren kann? Während die kleine Gruppe weiterhin versucht, dem FBI zu entkommen, bleibt die Kohärenz nicht untätig. Sie verleiben sich ihre Freunde und Angehörige ein. Wem können sie noch trauen?

„Hide Out“ ist ein typischer Zwischenband, in dem zwar viel passiert, aber wenig wirklich Neues auftaucht. Die Kohärenz wird mächtiger und man erfährt mehr über ihre Beweggründe. Was will sie mit all den Menschen, die sie miteinander vernetzt? Aber auch ihre Gegner bleiben nicht tatenlos und bereiten einen massiven Gegenschlag vor. Es erinnert ein wenig an das Wettrennen zwischen Hase und Igel. Wer wird der Erste sein?

Der zweite Band steigt gleich mitten in die Handlung ein, schnell hat man die erste Spannungspitze erreicht und es wird nicht die letzte sein. Die Trennung des Handlungsstrangs sorgt für Abwechslung, das Ende macht einem schon jetzt richtig Lust auf den dritten und letzten Band, „Time Out“. Auch wenn Eschbach es sich am Ende ein bisschen leicht gemacht hat, aber für spontane Wendungen, die es seinen Helden einfacher machen, ist er ja bekannt. In einem Jugendthriller kann ich ihm das auch gut verzeihen.

Spannend, kurzweilig und vielleicht gar nicht so unmöglich, wie man im ersten Moment denkt.

Hide Out – Andreas Eschbach
450 Seiten, Arena
ISBN 9783401065878, 17,99 €
Hardcover

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Hörbücher Kinder-/Jugendliteratur Krimis und Thriller

Alan Bradley – Mord im Gurkenbeet, Flavia de Luce I (Hörbuch)

14. Oktober 2011

Flavia ist schon ein wenig anders, als die meisten elfjährigen Mädchen. Sie interessiert sich über die Maßen für Chemie und führt allerhand Experimente durch. Ihre Schwestern können davon ein Liedchen singen, dienen sie doch öfter unfreiwillig als Versuchskaninchen. Doch dann findet Flavia eines Morgens eine Leiche im Gurkenbeet. Die Polizei verhaftet ihren Vater als Verdächtigen, der die Tat auch gesteht. Obwohl Flavia sicher ist, dass er nicht der Mörder sein kann. Aber wie kann sie es beweisen? Und was hat all das mit einer Briefmarke zu tun?

Andrea Sawatzki macht dieses Hörbuch zu einem Genuss. Über das Buch teilen sich die Lesermeinungen, vom Hörbuch gibt es wesentlich mehr begeisterte Stimmen. Nach dem Genuss des Hörbuches kann ich mich denen auch nur anschließen. Flavias altkluge Art kann sicher leicht mal nerven, wenn man seitenweise ihre Ausführungen liest. Von Andrea Sawatzki vorgetragen, macht es aber einfach nur Spaß.

„Mord im Gurkenbeet“ ist ein amüsanter Krimi für jüngere Leser oder Hörer. Das besondere an ihm ist die Zeit, in der er spielt. Zumindest kenne ich nicht viele aktuelle Jugendromane, die in den 50er Jahren spielen. Flavia hat kaum technische Mittel zur Verfügung und muss sich zum Beispiel noch durch Berge von Zeitungen wühlen, wo heute Internetrecherche zum Zuge kommen würde. Das gibt dem Buch einen ganz eigenen Charme.

Eine gelungene Mischung aus Humor und spannender Spurensuche, die nicht nur jüngere Hörer in ihren Bann ziehen wird. Ich freue mich schon auf weitere Abenteuer mit Flavia de Luce.

Hörbuch

Mord im Gurkenbeet, Flavia de Luce
Autor Alan Bradley
Sprecher Andrea Sawatzki
Länge 6 Stunden 51 Minuten (gekürzt)
Genre: Jugend-Hörbücher

Hörprobe und Downloadmöglichkeit bei Audible (Preis 17,95 €)

Im Flexi-Abo 9,95 €

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Phantastik

Tommy Krappweis – Götterdämmerung, Mara und der Feuerbringer III

12. Oktober 2011

Noch immer steht Ragnarök bevor. Mara und Professor Weissinger läuft die Zeit davon, Loge wird immer mächtiger und noch immer weiß Mara nicht, was Thurisaz mit seinen Seminaren bezwecken will. Warum stärkt er Loge? Was hat er vor? Können die fast vergessenen Götter der nordischen Mythen ihr helfen? Wird Ratatösk ihr wieder auf die Nerven gehen und die Frisur zerstören? Kann Mara Loge besiegen und die Welt retten?

Viele Fragen, die sich im Verlauf der ersten beiden Bände angesammtelt hatten, hier werden sie endlich alle beantwortet. Wie es sich für den Abschlussband einer Trilogie gehört, kommt es zum grandiosen Showdown und die eine oder andere Überraschung hat der Autor auch noch für seine Leser parat.

Vor das Vergnügen haben die Götter allerdings den Schweiß gesetzt. Bei diesem Band fiel mir der Einstieg etwas schwerer, als bei den ersten beiden. Zum einen störte mich ein gewisser Sprachfehler, an dem der Autor scheinbar so viel Spaß hatte, dass er ihn seitenlang absolut sinnlos überreizte. Außerdem findet sich diesem Band das, was ich in den ersten beiden so gar nicht vermisst hatte: Mara und die Jungs. Siegfried anzuschmachten war ok, das hier ist ein anderes Kaliber. Eigentlich fand ich es sehr angenehm, dass einem diese Thematik ausnahmsweise mal in einem Jugendbuch erspart bleibt. Aber es sollte wohl nicht sein.

Wer sich an diesen Punkten ebenfalls stören könnte und jetzt überlegt, das Buch gar nicht erst zu lesen, sei beruhigt. Nach ungefähr einhundert Seiten findet der Autor wieder in seine alte Spur zurück und die Geschichte macht genauso viel Spaß wie schon zuvor. Mara und Professor Weissinger bekommen diesmal Unterstützung, die nicht auf den Mund gefallen ist. Die Auflösung der Geschichte ist rundherum gelungen, sehr spannend mit ein paar Überraschungen und alle Fragen werden geklärt.

Es tauchen einige neue alte Götter auf, amüsanter habe ich noch nie so viel über germanische Mythologie gelernt. Mein kleiner puscheliger Lieblingsfeind hatte auch wieder einige tolle Auftritte, vielen Dank dafür an Tommy. Nach diesen Büchern sehe ich Eichhörnchen mit anderen Augen.

Der Abschied von Mara fiel mir schwer, die freche Kröte ist mir ans Herz gewachsen. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja doch irgendwann noch Nachschub.

Götterdämmerung, Mara und der Feuerbringer III – Tommy Krappweis
358 Seiten, SchneiderBuch
ISBN 9783505126482, 12,99 €
Hardcover

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Phantastik

Walter Sorrells – Erratum

29. September 2011

Jessica ahnt nichts Böses, als sie eines Tages eine Buchhandlung betritt. Kurz darauf hält sie ein Buch mit dem seltsamen Titel „Ihr Leb“ in Händen. Auch der Inhalt ist merkwürdig, berichtet er doch von Jessicas Leben. Warum wollen alle dieses Buch besitzen? Jessica ist von nun an ständig auf der Flucht, weiß nicht wem sie vertrauen kann. Nach und nach erfährt sie, was an dem Buch, und auch an ihr selbst, so Besonderes ist. Nur sie kann die Welt retten. Vor dem Nichts, das die Welt, wie sie sie kennt, vernichten könnte.

Es gibt sie tatsächlich noch, Jugendbücher mit einem gewissen Anspruch und fern ab der romantischen Fantasy-Romane, in denen es nur um das eine geht: wer bekommt wen wann. Die Welt zu retten klingt auf den ersten Blick zwar auch nicht nach einem besonders ungewöhnlichen Plot, aber in dem Fall macht die Umsetzung des Ganzen das Buch zu etwas Besonderem.

Zum einen scheut sich der Autor nicht, auch mal relativ komplexe Wörter zu verwenden. Eine „chronoplastische Singularität der tertiären Phase“ findet man sicher nicht in vielen Jugendbüchern. Auch die entworfene Welt fordert den Leser anfangs, weil lange rätselhaft bleibt, wie alles zusammen hängt. Letztendlich wird aber alles erklärt und ist gut verständlich, die empfohlene Altersgruppe ab 13 sollte keine Probleme damit haben.

Wer mal wieder ein etwas anderes Jugendbuch mit angenehm hohem Niveau lesen möchte, dem kann ich „Erratum“ nur ans Herz legen.

Erratum – Walter Sorrells
313 Seiten, Gabriel Verlag
ISBN 9783522302685, 14,95 €
Hardcover

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur

Alexander Rösler – Ein Kuss ist ein ferner Stern

24. September 2011

August ist anders als die Meisten. Er mag es nicht, berührt zu werden. Soziale Interaktion fällt ihm schwer, die Gesichter anderer Menschen sagen ihm nichts. Er kann ihnen nicht in die Augen schauen. Aber wenn er seinen Bass spielt, ist die Welt in Ordnung. Dann kann er sogar mit der Band bei Konzerten auftreten und zieht das Publikum in seinen Bann. Eines Tages begegnet er Freya und seine Welt gerät in Aufruhr. Er kann nicht aufhören, an sie zu denken und möchte sie wieder sehen. Aber was soll er dann tun? Zum Glück hat er Rudi, ein wirklich guter Freund. Der August auf seine ganz eigene Weise mit dem Leben und seinen Finessen konfrontiert, ihn mit unglaublicher Geduld durch alle möglichen Situationen lotst. Haben Freya und August vielleicht doch eine Chance?

„Ein Kuss ist ein ferner Stern“ ist einfach nur wunderschön. August wirkt trotz seines oft ungewöhnlichen Verhaltens nie lächerlich. Weil seine Freunde und Bandkollegen gelernt haben, ihn so zu akzeptieren, wie er nun einmal ist. Am Ende bewunderte ich ihn, für all das, was er geschafft hat.

Die Geschichte wird zum Teil aus Augusts Sicht erzählt, zum Teil aber auch aus Freyas und Rudis. Rudi sorgt eindeutig für den Humor im Buch, ist aber im Fall der Fälle immer für August da und hat erstaunlich viel Verständnis für dessen Situation. Durch den Erzählerwechsel werden die Szenen oft ganz unterschiedlich beleuchtet. Das bringt den Leser zum Nachdenken, weil auch im „normalen“ Leben Dinge von außen oft ganz anders wahrgenommen werden, als von einem selbst. August macht das mit seiner detaillierten und doch so ganz anderen Wahrnehmung seiner Umgebung immer wieder deutlich.

Ein Buch, das mich mit einem wunderbar warmen Gefühl der Ruhe zurück gelassen hat. Man kann so viel schaffen, wenn man nur den Mut aufbringt, seinen eigenen Weg zu gehen. Auch wenn der ein wenig von der Norm abweichen mag.

Ein Kuss ist ein ferner Stern – Alexander Rösler
216 Seiten, Arena
ISBN 9783401065373, 12,99€
Hardcover

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Hörbücher Kinder-/Jugendliteratur

Lauren Oliver – Wenn Du stirbst… (Hörbuch)

23. September 2011

Sam gehört zur Glamour-Clique in der Highschool. Sie ist beliebt, mit den richtigen Mädels befreundet, wird von den anderen um ihren Freund beneidet. Der 12. Februar ist ein ganz normaler Tag. Nach der Schule noch mit den Freundinnen rumhängen, sich für die Party am Abend stylen und Spaß haben. Doch die Party endet furchtbar, auf dem Heimweg haben sie einen Autounfall. Samantha stirbt. Und wacht am nächsten Morgen auf, um den 12. Februar noch einmal zu erleben. Immer wieder, bis sie langsam versteht, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten.

„Wenn Du stirbst…“ hat mich von den ersten Minuten an positiv überrascht. Auch wenn Sam anfangs extrem oberflächlich gezeichnet wird, die Handlung dieses Buches ist es definitiv nicht. Sam lernt in diesen Tagen viel über sich und andere. Was kleine, scheinbar unbedeutende Handlungen, für Folgen haben können, teilweise noch Jahre später.

Ein wenig erinnert das Buch an „Und täglich grüßt das Murmeltier“, nur in modernerer und jugendgerechter Form verpackt. Die Moral kommt nicht mit der Keule, wird aber schon sehr deutlich.

Die Sprecherin Anna Thalbach liest wunderbar und verkörpert sie verschiedenen Charaktere sehr passend. Sowohl die snobistischen Zicken als auch die Outsider. Ihre angenehme Stimme lässt einen beim Hören schnell alles andere um einen herum vergessen.

Ein sehr beeindruckendes Jugendbuch, das ich trotz des nicht ganz leichten Themas wirklich empfehlen kann.

Hörbuch

Wenn Du stirbst, zieht Dein ganzes Leben an Dir vorbei, sagen sie
Autor Lauren Oliver
Sprecher Anna Thalbach
Länge 7 Stunden 26 Minuten (gekürzt)
Genre: Jugend-Hörbücher

Hörprobe und Downloadmöglichkeit bei Audible (Preis 17,95 €)

Im Flexi-Abo für 9,95 €

Teile diesen Beitrag:
Besprechungen Historischer Roman Kinder-/Jugendliteratur

Gina Mayer – Die Wildnis in mir

1. September 2011

1900. Das neue Jahrhundert bedeutet für Henrietta und ihre Mutter einen ganz besonderen Neuanfang. Sie wandern nach Afrika aus. Seit Henriettas Vater starb, lebten sie und ihre Mutter in großer Armut, abhängig von den milden Gaben anderer. In Afrika hoffen sie auf ein neues und besseres Leben. Ihr romantischer Traum erliegt allerdings schnell der Realität. Sie lernen schnell, wir hart das Leben hier sein kann.

„Die Wildnis in mir“ legte ich nur schweren Herzens ab und an aus der Hand. Henrietta mochte ich auf Anhieb, auch wenn sie mir manchmal wie ein verzogenes Gör vorkam. Verwöhnt wurde sie vom Leben allerdings beileibe nicht. Dass sie sich nicht unterbekommen ließ, machte sie mir so sympathisch. Wie verfahren die Situation auch zu sein scheint, Henrietta gibt nicht auf.

Man spürt in jeder Zeile, dass die Autorin viel recherchiert hat. Die Atmosphäre und das Leben der deutschen Auswanderer, aber auch der afrikanischen Ureinwohner, werden regelrecht greifbar. Natürlich ist auch die Einstellung der europäischen Besatzer und ihr Umgang mit den Ureinwohnern ein wichtiges Thema. Henrietta stellt hier vieles in Frage, was den meisten anderen Einwanderern als selbstverständlich erscheint.

Die Jugendliteratur wird aktuell von romantischer Fantasy regelrecht überschwemmt. Wer ein Jugendbuch mit Niveau und interessantem historischem Hintergrund sucht, sollte unbedingt zu „Die Wildnis in mir“ greifen. Auch erwachsenen Leserinnen kann ich es empfehlen, die jugendliche Protagonistin ist für mich das einzige Argument, es als Jugendbuch einzustufen.

Endlich mal wieder ein richtig gutes Jugendbuch, ohne Vampire oder ähnliches. Statt dessen ein wunderschöner historischer Roman über eine Zeit, die mir bisher noch fremd war.

Die Wildnis in mir – Gina Mayer
332 Seiten, Thienemann
ISBN 9783522200745, 16,95 €
Hardcover

Teile diesen Beitrag: