Alle Beiträge von

Papiergeflüster

Bloggerleben

Abschied

14. Oktober 2018

 

Herbst ist die Jahreszeit des Abschieds. Ich habe lange genug gegrübelt, wie es mit dem Blog weitergehen soll. Euch teilweise an den Gedanken teilhaben lassen, anderes im stillen Kämmerlein mit mir selbst ausgemacht oder in persönlichen Gesprächen mit Freunden besprochen.

Schon im letzten Jahr fühlte sich die Buchmesse als Buchblogger für mich nicht mehr passend an. Dieses Jahr war ich zum ersten Mal nur mit dienstlichen Terminen dort, ohne Verlagsbesuche als Bloggerin, Bloggertreffen oder ähnlichem. Und es fühlte sich gut an. Viele Freunde und Bekannte traf ich in den “freien Stunden” ungeplant, auf der Agora und in den Gängen. Es war die entspannteste Buchmesse seit langem.

Das Bloggen fühlt sich schon länger nicht mehr gut an. Es stresst mich, und das sollte ein Hobby nicht. Es soll entspannen, Freude bereiten. Die Freude am Lesen habe ich zum Glück wieder gefunden, die Freude am Bloggen nicht.

Ohne Bücher kann ich auch weiterhin nicht, wer auch nicht ohne meine Buchtipps kann, findet die in Kurzfassung auf Instagram bei “Papiergefluester“. Aber dort sind sie nur ein kleiner Teil des Ganzen, neben Schnappschüssen aus dem Leben und ersten Versuchen mit meiner neuen Leidenschaft, der Fotografie.

Nach zehn Jahren mit dem Blog Papiergeflüster wird es Zeit für neue Wege. Ein ganz großes Dankeschön an alle, die mich in den letzten Jahren auf dem alten Weg begleitet haben. Es waren großartige Jahre, die ich nicht missen möchte. Ich hoffe, wir sehen uns trotzdem mal wieder, sei es online oder auf der Buchmesse.

Macht es gut! Mögen euch nie die lesenswerten Bücher ausgehen.

Besprechungen Krimis und Thriller

Michael Robotham – Die Rivalin

8. April 2018

Zwei Frauen, wie sie verschiedener nicht sein könnten, die eine führt ein scheinbar perfektes Leben. Bloggt auf ihrem Mütter-Blog über das Leben mit ihren beiden Kindern und ihrem Mann, ist zum dritten Mal schwanger. Die andere arbeitet im Supermarkt als Regaleinräumerin, der Vater ihres kommenden Kindes ist zurzeit abwesend. Nicht besonders spannend, als Grundlage für einen Thriller? Dachte ich auf den ersten Seiten zumindest. Doch dann stand da ein einziger kurzer Satz, der alles veränderte. Weiterlesen

Besprechungen Gezeichnetes

Zidrou & Monin – Qinaya, Die Adoption Bd. 1

30. März 2018

Gabriels Sohn und die Schwiegertochter wünschten sich schon lange ein Kind, jetzt haben sie eine Waise aus Peru adoptiert. Während Oma Lynette sofort hin und weg ist, muss Opa Gabriel sich erst noch an den Gedanken gewöhnen, jetzt Großvater zu sein. Als seine Kinder jünger waren, hatte er wenig Zeit für sie, weil er seine Metzgerei führen und Geld verdienen musste, um ihnen etwas bieten zu können. Der kleinen Qinaya kann aber auch er nicht lange widerstehen, Schritt für Schritt schleicht sie sich in sein Herz. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Kent Haruf – Das Lied der Weite

23. März 2018

Eine amerikanische Kleinstadt namens Holt, mit all den Eigenheiten, die so eine kleine Stadt mit sich bringt. Man kennt sich, ist niemals unbeobachtet. So geht es auch den sieben Menschen, die man in „Das Lied der Weite“ eine Weile folgt. Zum Beispiel der siebzehnjährigen Victoria, die ungeplant schwanger wird, ihre Mutter wirft sie raus. Sie kommt bei zwei alten Junggesellen unter, die seit Jahren alleine leben und anfangs mit der Situation fast noch mehr überfordert sind, als Victoria. Weiterlesen

Besprechungen Gezeichnetes

Chloé Vollmer-Lo & & Carole Maurel – Magdas Apokalypse

14. März 2018

Einen Tag vor Magdas dreizehntem Geburtstag wird bekannt, dass die Welt in genau einem Jahr untergehen wird. Keine Hoffnung auf einen Irrtum. Was tun, wenn man nur noch 365 Tage zu leben hat? Weitermachen wie bisher, mit Schule und Arbeit? Oder noch einmal das Leben genießen, sich Träume erfüllen? Aber was, wenn niemand mehr arbeitet? Und wie fühlt es sich an, zu wissen, niemals älter als Dreizehn werden zu dürfen? Niemals erwachsen werden? Vieles nie zu erleben, wofür man jetzt angeblich noch zu jung ist? Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Mareike Fallwickl – Dunkelgrün fast Schwarz

5. März 2018

Moritz und Raffael waren drei Jahre alt, als sie sich zum ersten Mal sahen und Raffael beschloss, dass sie Freunde seien. Ab dem Tag waren sie unzertrennlich, auch wenn Moritz schon früh spürte, dass Freundschaft vielleicht doch anders aussieht. Aber niemand entkommt Raffael, der schon als Kind sehr speziell ist. Als Jahre später Johanna neu in ihre Klasse kommt, ahnt Moritz Mutter Marie, dass dieses Dreiergespann nicht gut gehen kann. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Nickolas Butler – Die Herzen der Männer

25. Februar 2018

Ein Pfadfinderlager, das drei Generationen verbindet. 1962 verbringt Nelson dort den letzten Sommer mit seinem Vater. Nelson hat es nicht leicht, er ist ein Außenseiter, wird von den älteren Jungen getriezt und gequält. Nur einer hält zu ihm, Jonathan.
1996 fährt Jonathan mit seinem Sohn Trevor ins Pfadfindercamp. Es soll ein besonderer Sommer werden, Jonathan will Trevor in ein Geheimnis einweihen. Aber Trevor ist gerade bis über beide Ohren verliebt und hat eigentlich so gar keine Lust auf Pfadfinderspiele. Das Geheimnis seines Vaters gibt ihm den Rest Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Peter S. Beagle – In Kalabrien

14. Februar 2018

Claudio Bianchi lebt zurückgezogen auf seinem Hof in den Bergen Kalabriens. Zu hoch für die Touristen am Meer, zu weit unten für die Skigebiete. Der einzige Mensch, den er regelmäßig sieht, ist der Postbote. Seine Katzen, der Hund, die Kühe und Ziegen sind Claudio auch wesentlich angenehmere Gesellschaft als Menschen. Doch eines Abends taucht ein Einhorn in seinem Weinberg auf. Und verändert sein ganzes Leben. Weiterlesen