Besprechungen Krimis und Thriller

Tom Callaghan – Blutiger Winter

11. Februar 2015

BlutigerWinter

Im Schnee liegt eine junge Frau, ermordet und grausam verstümmelt. Kein schöner Fall für Inspektor Akyl Borubaev, aber leider auch nicht ungewöhnlich in der Mordabteilung. Bis der Gerichtsmediziner etwas Seltsames bemerkt. Als wenig später herauskommt, wer das Opfer ist, steckt der Inspektor selbst in der Patsche. Es gibt Fälle, in denen möchte man nicht der Ermittler sein, das hier ist eindeutig einer dieser Fälle. Jetzt sitzt ihm nicht mehr nur sein Chef im Nacken, auch der Vater der Ermordeten, in der Politik ein hohes Tier, fordert schnellstmöglich den Täter in die Finger zu bekommen. Die Tote bleibt nicht lange die einzige, schon bald werden noch mehr ermordete Frauen aufgefunden. Was steckt hinter diesen Morden? Ist es ein Serienkiller? Oder sollen politische Morde kaschiert werden? Sind Drogen mit im Spiel?

„Blutiger Winter“ ist kein Thriller für zartbesaitete Leser. Der Autor quält seine Leser nicht mit übertrieben detaillierten Beschreibungen der Tat und der Opfer, erspart ihnen aber auch nichts. Ich habe hier Dinge gelernt, auf die ich auch hätte verzichten können. Oder kennt ihr die Droge Krodil und ihre Wirkungen? Nach diesem Buch vergesst ihr das nie wieder. Selbst die Sprache ist hier hart und rauh, passend für einen Roman der in Kirgisien spielt, wo die Winter kalt und unerbittlich sind.

Der Ermittler ist, wie so oft, eine gebrochene Figur, zerstört vom Tod seiner Frau wenige Wochen zuvor. Neben dem Fall kommt seine private Geschichte in Rückblicken an den Tag. Die Beschreibungen der Zustände im größtenteils armen Kirgisien, auch der medizinischen Versorgung, fand ich ebenso furchtbar wie die Morde. Ob in Kirgisien wirklich so viel Wodka getrunken wird, oder ob damit nur eines von mehreren Klischees beschrieben wird, kann ich nicht beurteilen. Aber ganz gleich ob es so oder nur so ähnlich ist, so oder so ähnlich stellt man sich einen eiskalten russischen Winter und die Atmosphäre dort vor.

In “Blutiger Winter” weiß der Leser genauso wenig wie der Inspektor, wem man vertrauen kann. Wer erzählt die Wahrheit, wer hält einem im nächsten Moment eine Pistole an den Kopf und drückt auch gnadenlos ab? Verschiedene Gruppen, mehr oder weniger kriminell, auch mal halb offiziell, mit nicht immer ganz klaren Zielen, sorgen für Spannung in dieser Geschichte.

Ein eiskalter und fesselnder Thriller, bei dem mich der Moment der Erkenntnis kurz vor Schluss tatsächlich getroffen hat. Was nicht mehr häufig vorkommt, wenn man viele Krimis und Thriller liest. Eine eindeutige Leseempfehlung, nicht nur an kalten Wintertagen.
Wer erst einmal testen möchte, ob er hart genug für diesen Thriller ist, findet hier eine kostenlose Leseprobe.

Blutiger Winter – Tom Callaghan
Deutsch von Kristian Lutze, Sepp Leeb
320 Seiten, Atlantik Verlag
ISBN 9783455650198, 14,99 €
Klappenbroschur

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_110px_4c

eBook
ISBN 9783455170146, 10,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_110px_4c

1 Kommentar

  • Antworten Leserückblick Februar 2015 - Papiergeflüster 1. März 2015 von 12:57

    […] Tom Callaghan – Blutiger Winter Großartiger Thriller, nichts für Zartbesaitete Leser. Spannende Handlung und tolle Charaktere, trotz ihrer Ruppigkeit. Am Stück weggeschmökert. […]

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: