Besprechungen Krimis und Thriller

Tana French – Grabesgrün

4. August 2010

Auf dem steinernen Opferaltar einer Ausgrabungsstätte in Irland wird die Leiche eines Mädchens gefunden. Die Ermittler Rob und Cassie versuchen den Mord aufzuklären. Doch jede Spur scheint im Sand zu verlaufen, die Zeit verrinnt, der Mörder ist noch immer auf freiem Fuß. Mit jedem Tag zehrt die Situation mehr an Rob. Denn genau an diesem Ort verschwanden vor vielen Jahren er und zwei seiner Freunde im Wald. Nur er wurde später gefunden. Ohne Erinnerung, aber mit Blut in den Schuhen. Parallel zu dem aktuellen Fall versucht er auch sein eigenes Geheimnis zu klären, sich endlich zu erinnern. Hängt vielleicht alles zusammen?

„Grabesgrün“ ist kein klassischer Krimi. Im Vordergrund stehen die Ermittler, Rob erzählt die Geschichte zu einem späteren Zeitpunkt. Zum einen dreht sich die Handlung oft um den vergangenen Fall und wie Rob versucht sich zu erinnern, zum anderen ist die Beziehung zwischen Rob und Cassie sehr wichtig. Die beiden sind mehr als Kollegen, aber doch kein Paar. Natürlich wird auch der Mord an dem Mädchen nicht ganz vernachlässigt, er bildet das Gerüst für den Roman.

Mir gefiel diese Art Krimi sehr gut, langweilig wurde es mir auf den 600 Seiten nie. Allerdings sollte man nicht die für klassische Krimis typische „wann schlägt der Mörder wieder zu“ Spannung erwarten. Hier geht es mehr um Beziehungen und die Irrwege, auf die Gefühle einen leiten können. Nicht nur zwischen Rob und Cassie, auch der Mörder ist letztendlich in einem Netz von Gefühlen gefangen.

Ein sehr guter Krimi, ich freue mich schon wenn das zweite Buch der Autorin, „Totengleich“, im Dezember als Taschenbuch erscheint.

Grabesgrün – Tana French
704 Seiten, Fischer Taschenbuch
ISBN 9783596175420, 8,95€

3 Kommentare

  • Antworten Ailis 6. August 2010 von 14:24

    Oh ja, ich liebe Tana French, genau aus den von dir geschilderten Gründen! 🙂
    Als kleiner Tipp: am Dienstag habe ich gesehen, dass es “Totengleich” gerade in einer Weltbild-Sonderedition gibt. Vielleicht ist das eine Alternative für dich und du musst nicht mehr bis Dezember warten. Ich verlinke es mal:

    http://www.weltbild.de/3/16148337-1/buch/totengleich.html

    Liebe Grüße,
    Ailis

    • Antworten Emily 6. August 2010 von 17:00

      @Ailis: vielen Dank für den Tipp! Jetzt komme ich ja ernsthaft in Versuchung. Einziges Gegenargument: ich mag es so gerne, wenn Bücher im Regal zueinander passen… Mal sehen, ob ich standhaft bleibe. 😉

  • Antworten Ailis 6. August 2010 von 17:58

    Oh, das kann ich gut verstehen! 😀 Zumal das Originalcover von “Totengleich” auch wirklich toll ist! Ach, dumme Zerrissenheit! 😀

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: