Browsing Tag

Anthony Ryan

Besprechungen Phantastik

Anthony Ryan – Das Erwachen des Feuers, Draconis Memoria I

3. Oktober 2017

Drachenblut ist in Mandinorien wertvoller als Gold. Mithilfe des daraus gewonnenen Elixiers können Blutgesegnete ihre Kräfte verstärken, abhängig von der Drachenart. Blaue, grüne, rote und schwarze Drachen werden gejagt und gezüchtet, um an ihr wertvolles Blut zu gelangen. Aber es werden immer weniger Drachen, das Blut der gezüchteten Exemplare ist schwach. Alle Hoffnung richtet sich auf den geheimnisvollen Weißen Drachen, den eine Expedition ins unwirtliche Inland vor einigen Jahren angeblich gesichtet hat, bevor der Kontakt zu ihren Teilnehmern abbrach. Gibt es ihn wirklich, den mächtigen weißen Drachen? Wenn ja, müssen sie ihn finden. Weiterlesen

Besprechungen Phantastik

Anthony Ryan – Die Königin der Flammen, Rabenschatten III

31. August 2016

KoeniginFlammen

Vaelin Al Sorna findet noch immer keine Ruhe. Das besetzte Varinsburg muss befreit, der Feind endgültig vertrieben werden. Nicht nur aus den vereinten Königslanden, hinter all den politischen Intrigen steckt ein wesentlich größerer Gegner, als sie lange ahnten. Wer oder was er ist und wie man ihn besiegt? Das werden sie hoffentlich herausfinden, bevor sie ihm gegenüber stehen. Die Königin will all dem ein Ende machen und setzt alles aufs Spiel, um den Sieg zu erringen. Al Sorna ist unsicher, ob das der richtige Weg ist. Für die Königslande und auch für ihn. Sein Lied schweigt, er hat es verloren. Kann er ohne sein Lied überhaupt kämpfen? Ist er noch er selbst, ohne seine Gabe? Weiterlesen

Besprechungen Phantastik

Anthony Ryan – Der Herr des Turmes, Rabenschatten II

26. September 2015

HerrdesTurmes

„Der Herr des Turmes“ ist die Fortsetzung zu „Das Lied des Blutes“ und auch hier dreht sich vieles wieder um Vaelin Al Sorna, auch bekannt als Hoffnungstöter oder Dunkelklinge. Musste er im letzten Band noch lernen, dass seine Gabe nichts Böses ist, wie der Glaube alle denken lässt, vertraut er seinem Lied nun und folgt ihm. Es führt ihn nach Varinsburg zu Malcius Al Nieren, der seit dem Tod seines Vaters über die Königslande herrscht. Vaelin wünscht sich nach zu vielen Schlachten eigentlich nur eines, endlich in Frieden leben zu dürfen. Doch der König hat andere Pläne mit ihm und ernennt ihn zum Turmherrn der Nordlande. Vaelin willigt ein, in der Hoffnung, dort Frieden zu finden und vielleicht auch etwas über Frentis zu erfahren. Der Bruder, der angeblich in der Schlacht fiel, aber sein Lied sagt ihm, dass dem nicht so war. Die ersehnte Ruhe ist ihm allerdings nicht gegönnt. Weiterlesen