Belletristik Besprechungen

Steve Sem-Sandberg – Die Erwählten

7. März 2016

DieErwahlten

Adrian stammt aus einem minderwertigen Elternhaus, der Vater ist Zigeuner und Trinker, die Mutter angeblich hysterisch und labil. Er selbst wird von den Ärzten als debil diagnostiziert. Damit gehört er für die Nazis zu den Menschen, die ihre reine Rasse bedrohen und vernichtet werden müssen. Er ist elf Jahre alt, als er in der Einrichtung „Am Spiegelgrund“ landet, in der an Körper und Geist erkrankte Kinder eingewiesen und behandelt werden. Behandelt auf eine Weise, die meist tödlich endet. Jeder Fall wird nach Berlin gemeldet, dort wird bestimmt, wie mit dem Patienten zu verfahren ist.

Adrian lebt einige Jahre in dieser Einrichtung, flieht daraus, landet im Gefängnis und im Jugend KZ. Er lernt die gesamte Grausamkeit des Naziapparats kennen. Und gibt auf beeindruckende Art doch niemals auf.

Anna Katschenka ist Krankenschwester und bewirbt sich am Spiegelgrund, weil sie gerne mit Kindern arbeitet. Wie diese Arbeit hier aussieht, realisiert sie erst später. Obrigkeitstreu führt sie alle Anweisungen der Ärzte aus. Doch kann man sie dafür wirklich verurteilen? Sie ernährte nicht nur sich, sondern auch ihre Eltern mit dieser Stelle. Arbeit zu finden war nicht leicht in dieser Zeit. Hätten wir anders gehandelt?

Eine Frage, die niemand wirklich beantworten kann, der in bequemen Zeiten wie der unseren aufgewachsen ist. Und doch eine Frage, die einen während des ganzen Buches nicht loslässt. Anna Katschenka wird für ihre Taten vor Gericht gestellt. Aber was ist in diesem Fall Gerechtigkeit?

Es ist eine grausame Geschichte, die nicht nur Adrians Zeit am Spiegelgrund erzählt. Auch viele andere Kinder begegnen dem Leser immer wieder, Schicksale die tief unter die Haut gehen. Kinder die geliebt wurden, egal wie krank sie waren. Die ihren Eltern weggenommen wurden und nicht leben durften, weil es in Berlin so beschlossen wurde. Kinder die gequält und misshandelt wurden, in Käfigen gehalten und für Nichtigkeiten aufs grausamste bestraft wurden.

Ein Buch, das man nicht nebenbei einfach so liest. Und doch eines, das man nicht mehr aufhören möchte zu lesen, hat man erst einmal damit begonnen. Nicht nur wegen des großartigen Schreibstils. Es fesselt und beeindruckt, es rüttelt auf und lässt einen verändert zurück. All das, was gute Literatur tun sollte.

Das unscheinbare Cover lässt es in den Buchhandlungen untergehen, ich wünsche mir mehr Aufmerksamkeit für dieses wirklich besondere Buch. Auch, damit so etwas nie mehr geschehen kann.

"buchhandel.de/

Die Erwählten – Steve Sem-Sandberg
525 Seiten, Klett-Cotta Verlag
ISBN 9783608939873, 26,95 €
Hardcover

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

eBook
ISBN 9783608108309, 21,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: