Stefan Bachmann – Die Seltsamen

Seltsamen

Bath ist verschwunden, seitdem gibt es im viktorianischen England Feen. In unsere Welt verbannt und hier versklavt, sie müssen als Arbeiter in dreckigen Fabriken schuften. Keine Feen mit schillernden Flügeln und Glitzerstaub. Aber Wesen, die sich nicht von den Menschen unterdrücken lassen wollen. Noch schlimmer als ihnen ergeht es den Mischlingen. Halb Fee, halb Mensch, werden sie ermordet, wenn jemand sie bemerkt. Bartholomew weiß, wie wichtig es ist, dass er und seine Schwester Hettie niemals gesehen werden. Doch dann verschwindet seine Schwester eines Tages. Hat die pflaumenfarbene Dame sie mitgenommen, wie den Mischlingsjungen von gegenüber? Bartholemew weiß, wie gefährlich es für ihn ist, auch nur die Wohnung zu verlassen, aber er muss Hettie retten. Was der eigentlich ziemlich bequeme Politiker damit zu tun hat, dem er dabei begegnet, müsst ihr selbst herausfinden.

Ein Phantastik-Titel bei Diogenes, sogar Steampunk? Das muss etwas ganz Besonderes sein, wenn es in diesem Verlag erscheint. Dachte ich, und wurde nicht enttäuscht. Eine finstere Version unserer Welt voller Details und grandioser Ideen, die den Leser ab der ersten Seite in ihren Bann schlägt. Fiese Feen und mechanische Vögel, eine üble Verschwörung, Spannung bis zu letzten Seite. Was braucht ein großartiger Roman mehr?

Wer Steampunk mag, wird immer seltener fündig. Hier finden Steampunk Leser eine Perle dieser Gattung, Phantastik mit Niveau, ohne Liebeskitsch. Geschrieben für jugendliche Leser, wovon sich Erwachsene aber nicht abhalten lassen sollten. Auch Leser mit viel Fantasyerfahrung werden ihre Freude an dieser Welt und den großartig gezeichneten Charakteren haben. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die im Herbst ebenfalls bei Diogenes erscheinen wird.

Die Seltsamen – Stefan Bachmann
Übersetzt von Hannes Riffel
368 Seiten, Diogenes Verlag
ISBN 9783257068887, 24,90 €
Gebundene Ausgabe

Online kaufen bei einer zufällig ausgewählten Würzburger Buchhandlung

flattr this!

5 comments

  1. Mandy sagt:

    Das Buch hat mich schon in der Vorschau interessiert. Klingt wirklich gut.

    P.S. Wenn dieses Kommentar erscheint, kann ich mit dem Tablet kommentieren. ;-)

    • Papiergeflüster sagt:

      @Mandy: Juhu, immerhin funktioniert das Kommentieren so. :) “Die Seltsamen” ist wirklich toll, schwach werden lohnt sich. ;)

  2. […] Wedernoch“ ist die Fortsetzung von „Die Seltsamen“, die man auch vorher lesen sollte. Es wird genug erklärt, um die Erinnerungen an den ersten Band […]

  3. sandhofer sagt:

    Na ja – nicht alle Feen sind versklavt. Einige haben hohe Posten in der Regierung inne… Im übrigen war ich nicht ganz so begeistert wie Du.

    • Papiergeflüster sagt:

      @sandhofer Wir waren ja noch eher selten einer Meinung, wenn es um Bücher geht, oder? :) Was ich nicht schlimm finde, wäre langweilig, wenn wir alle das gleiche mögen würden.

Kommentar verfassen