Besprechungen Krimis und Thriller

Sebastian Fitzek – Das Paket

7. November 2016

daspaket

Emma wurde in einem Hotelzimmer überfallen, vergewaltigt und überlebte als bisher einziges Opfer den Besuch des Psychopathen, der als „der Friseur“ bezeichnet wird. Seit dem traut sie sich nicht mehr aus dem Haus, leidet an Panikattacken und kommt mit dem Alltag nicht mehr zurecht. Da bittet der Paketbote sie, ein Paket für einen Nachbarn anzunehmen. Eigentlich keine große Sache, für Emma aber schon. Nicht nur, weil sie den Namen des Mannes noch nie gehört hat, obwohl sie seit Jahren hier wohnt und alle Nachbarn kennt. Mit diesem Paket, hat sie sich das Grauen ins Haus geholt…

Fitzeks Thriller haben mich bisher meistens begeistert, zumindest waren sie immer eine Garantie für große Spannung und atemlos weggelesene Bücher. „Das Paket“ hat mich leider etwas enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich zu viele Thriller gelesen habe, oder zu viele Thriller von Fitzek. Aber dieses Mal hatte ich das Gefühl, einen Thriller zu lesen, der nach Lehrbuch verfasst wurde. Die Hinweise, Spannungselemente und falschen Fährten waren so deutlich zu erkennen, als wären sie mit Leuchtmarker versehen. Das nahm mir beim Lesen dann doch etwas die Spannung. Jedes Mal, wenn ein Detail genannt wurde, konnte man sicher sein, dass es noch eine Rolle spielt. Ein paar unwichtige, nie wieder erwähnte, Details einzumischen, hätte dem ganzen gut getan. Als am Ende dann tatsächlich derjenige der Täter war, den ich schon zu Beginn im Verdacht hatte, war ich restlos enttäuscht. Das ist mir mit einem Fitzek bisher noch nie passiert.

Dabei begann es wirklich spannend, aus der Geschichte hätte etwas werden können. Leider wirkt es, als wäre das Buch zu früh abgegeben worden. Schade, zum 10 jährigen Jubiläum hatte ich auf mehr gehofft.

Die Gestaltung des Buches ist aber wieder einmal sehr gelungen, der Einband vermittelt den Eindruck, ein Paket in Händen zu halten. Der Rücken ist nicht, wie bei Hardcovern üblich, gerundet, sondern gerade. Das Cover besteht aus fester Pappe, mit rauen Kanten, die nicht foliert wurden und die nicht über die Seiten hinweg stehen. Das ganze Buch ist ein kompakter Block mit geraden Kanten, ein Paket eben. Großes Lob an den Gestalter, da war viel Liebe zum Detail im Spiel.

Alles in allem bleibt aber die Enttäuschung, Fitzek hat sich mit „Das Paket“ von meiner „alles von dem Autor lesen“ Liste runtergeschrieben. Es wird Zeit, ein paar neue Thrillerautoren auszuprobieren.

"buchhandel.de/

Das Paket – Sebastian Fitzek
335 Seiten, Droemer Knaur Verlag
ISBN 9783426199206, 19,99 €
Hardcover

eBook
ISBN 9783426440087, 14,99 €

supportyourlocalbookdealer

7 Kommentare

  • Antworten Ela 7. November 2016 von 11:17

    Huch,
    ich hab ihn komplett anders empfunden, nämlich als einer der besten Thriller dieses Jahr, überhaupt.
    Allerdings muss ich gestehen, dass ich auch nur noch selten Thriller lese und auch sehr pingelig bin dabei.
    Mir sind die reinen Psychothriller einfach am liebsten.
    “Das Paket” empfand ihn als richtigen Pageturner, so ganz nach meinem Geschmack aber so unterschiedlich können Meinungen nun mal auch ausfallen 🙂
    Liebe Grüße
    Ela

    • Antworten Papiergeflüster 7. November 2016 von 11:28

      @Ela wahrscheinlich liegt es wirklich daran, dass ich zu viele Thriller gelesen habe und mal wieder was neues brauche. 🙂 Ich kenne einige, die “Das Paket” sehr spannend fanden. Und freue mich, wenn es Dir so gut gefiel. 🙂
      Liebe Grüße!

      • Antworten Ela 7. November 2016 von 11:34

        Das kann ich sogar gut nachvollziehen denn vor etlichen Jahren habe ich jahrelang fast ausschließlich Thriller gelesen. Irgendwann hingen sie mir aber all zum Hals raus, konnten mich nicht mehr überraschen und ich fand einer glich dem anderen. Dann hab ich erst mal Abstand genommen und heute bin ich sehr wählerisch dabei.

        • Antworten Papiergeflüster 7. November 2016 von 11:40

          In der Phase stecke ich wohl auch gerade. 😉 Zum Glück gibt es ja viel Auswahl, ich werde mal ein paar neue Autoren versuchen. Andere Genres lese ich ja sowieso gerne.

  • Antworten Susanne 7. November 2016 von 11:25

    Moin,
    ich hab noch nie einen Fitzek gelesen, weil ich nicht gerne Thriller lese. Über das Paket habe ich schon die verschiedenste Meinungen gehört…von begeistert über naja bis hin zu schlecht…

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Antworten Papiergeflüster 7. November 2016 von 11:30

      @Susanne ja, “Das Paket” wird sehr unterschiedlich wahrgenommen. Aber wenn Du Thriller sowieso nicht gerne liest, würde ich ihn Dir nicht empfehlen. 😉
      Liebe Grüße

  • Antworten juergenalbers 7. November 2016 von 12:00

    Man könnte vermuten, dass entweder das Lektorat oder die Selbstregulierung des Autors zu sehr eingegriffen haben. Mir fiel spontan der Satz eines Autors ein – weiß garnicht mehr von wem – nachdem man die Regeln des Schreibens kennen soll, bevor man schreibt und sie über Bord werfen soll, wenn man schreibt. Ich denke, so ein Schuss Unlogik und echter, nicht berechneter, Verwirrung tun gerade einem Krimi/Thriller gut. Just my 2 Cents

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: