Besprechungen Phantastik

S. M. Peters – Die Götter von Whitechapel

20. Juni 2011

Die Götter von Whitechapel, das sind Mama Maschine und Großväterchen Uhr. Sie haben Whitechapel in ihre Macht gebracht und regieren nun mit harter Hand. Mama Maschine braucht Sklaven, um ihre Maschine am laufen zu halten. Sie waren einst Menschen, werden von Tag zu Tag mehr zu Maschinen. Großväterchen Uhr sieht alles, wacht über dieses finstere Reich. Ihre Helfer sind die Kesselmänner, unzerstörbar, ohne Emotionen. Sie gehorchen und führen ohne zu fragen ihre Befehle aus, was immer es koste. Kein schönes Leben für die letzten Menschen im Viertel, ständig davon bedroht, als Futter für Mama Maschines Werk zu enden. Die Luft ist verpestet, Nahrungsmittel sind knapp. Nach dem letzten Aufstand haben sie resigniert, er endete verheerend. Aber es gibt noch immer einige wenige, die nicht aufgegeben haben. Die sich auflehnen wollen, lieber sterben als so zu leben. Können sie die Götter von Whitechapel besiegen?

Steampunk à la carte, weder weichgespült noch durch eine Romanze versüßt. Ein Buch für Erwachsene, das ich niemandem empfehlen würde, der zart besaitet ist. Es ist düster, brutal und beschreibt schonungslos eine von Fabrikschloten geschwärzte Welt, in der niemand leben möchte. Diese Welt beschreibt es so eindrücklich, dass sie mich noch eine ganze Weile in Gedanken begleitet hat.

Am Anfang hat das Buch es mir nicht leicht gemacht. Es tauchen etliche Figuren gleichzeitig auf, deren Handlungen man erst mal nur schwer zuordnen kann. Wer gehört zu wem und handelt gegen wen? Wo bin ich hier überhaupt gelandet? Das Durchhalten hat sich gelohnt, der Leser wird mit starken Charakteren belohnt, die einem bei aller Schroffheit sehr nahe gehen. Dazu kommt eine durch ihre Rätselhaftigkeit faszinierende Welt, die sich nur langsam, Stück für Stück, erschließt und mit jedem Stückchen noch fesselnder wird.

Abgerundet wird das Buch durch wunderbar graphisch gestaltete Kapitelanfänge, wie sie bei Büchern von Feder & Schwert üblich sind. Daran sieht man immer wieder, dass diese Bücher noch wirklich mit Liebe zum Buch und zur Geschichte gestaltet werden.

Für alle, die auch gerne mal etwas neben dem Mainstream lesen und kein Problem mit etwas heftigeren Szenen haben, eindeutig eine Leseempfehlung von mir.

Die Götter von Whitechapel – S. M. Peters
448 Seiten, Feder & Schwert
ISBN 9783867621038, 13,99 €

3 Kommentare

  • Antworten Bibliophilin 20. Juni 2011 von 20:48

    Danke für diese Rezension und den Tipp. In letzter Zeit habe ich ganz viele schöne Bücher bei Dir entdeckt, die ich gerne lesen möchte.
    Dafür dankt Dir aber nicht mein Bücherregal 😉 Mal schauen, ob jemand vielleicht das Buch gegen etwas aus meinem Regal tauschen würde. Dann müsste kein Buch dazu kommen…
    Liebe Grüße und ich bin auf Deine weiteren Tipps gespannt.
    Bibliophilin

    • Antworten Emily 20. Juni 2011 von 20:49

      @Bibliophilin: Immer wieder gerne 😉

  • Antworten Seychella 21. Juni 2011 von 19:22

    Danke für die Warnung, dann nehme ich das Buch wohl besser von meiner Wunschliste. Und behalte die schöne Lesung von Oliver Graute im Kopf. 😉

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: