Besprechungen Krimis und Thriller

Roger Smith – Leichtes Opfer

9. Juni 2015

LeichtesOpfer

Michael Lane und seine Familie gehören zur privilegierten weißen Oberschicht in Kapstadt. Als sein Sohn im Poolhaus ein Mädchen erschlägt, besteht seine Frau Beverly darauf, den Mord jemand anderem in die Schuhe zu schieben. Michael hat keine Chance, seit zwanzig Jahren hat Beverly ihn in der Hand, ein Druckmittel, dass sie jetzt wieder ausnutzt. So muss er tatenlos zusehen, als jemand Unschuldiges für die Tat seines Sohnes büßen muss und daran eine ganze Familie zugrunde geht. Doch keine Schuld bleibt ungesühnt, die Rache kann auch noch später und aus ungeahnter Richtung kommen…

„Leichtes Opfer“ ist ein heftiger und dreckiger Krimi. Die Sprache ist deutlich und schonungslos, der Autor pflanzt seinem Leser so manches Bild ins Hirn, auf das dieser lieber verzichtet hätte. Nach den ersten Seiten hätte ich ihn beinahe abgebrochen, aber die zweite Chance hat sich gelohnt. Unter all dem Dreck kam eine Handlung zutage, die fesselt und den Leser ständig zwischen Mitgefühl und leichtem Ekel schwanken lässt.

Wer es war und wer nicht, ist schnell geklärt. Schuldgefühle und Rache sind das Thema von „Leichtes Opfer“, erstere machte einem das Leben schwer, letztere kann sehr böse sein. Wen dieses Ende nicht verstört, der ist mehr als hartgesotten.

Ein großartiger Krimi, ein Ausflug in die finstersten Milieus von Kapstadt, eindeutig nichts für zarte Seelen. Für alle, die ein bisschen was aushalten, definitiv eine Empfehlung.

"buchhandel.de/

Leichtes Opfer – Roger Smith
334 Seiten, Tropen Verlag, Klett-Cotta
ISBN 9783608501360, 19,95 €
Gebunden

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_110px_4c

eBook
ISBN 9783608107906, 15,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_110px_4c

Leseprobe:

2 Kommentare

  • Antworten Bröselchen 21. Juni 2015 von 15:36

    Liebe Simone,
    ich dachte, ich schaue einfach mal wieder vorbei und was fällt mir auf? Ich mag’s total, dass deine Rezension nicht zu lange ist. Ich schreibe ja auch eher knapp, das “musste” ich mir quasi durch die Zeitungskolumne angewöhnen, aber mittlerweile komme ich meist auch mit weniger Zeichen aus, um genau das zu sagen, was es zu sagen gibt. Das gefällt mir auch hier außerordentlich gut und du überzeugst mich auch mit den drei bzw. vier Absätzen 🙂
    Ich sende dir liebe Grüße und schreib dir mal wegen einem Besuch in Würzburg,
    Bröselchen ^_^

    • Antworten Papiergeflüster 21. Juni 2015 von 17:11

      Liebes Bröselchen,
      herzlichen Dank. 🙂 Manchmal frage ich mich schon, ob ich nicht zu kurz schreibe, man könnte ja eigentlich viel mehr zu den Büchern sagen. Aber ich mag lese kurze Rezensionen auch lieber, deshalb bin ich bisher dabei geblieben. Freut mich sehr, wenn es auch anderen gefällt. 🙂 Freue mich auf Deinen Besuch!
      Liebe Grüße
      Simone

    Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: