Podcast

Papiergeflüster Podcast Nr. 5 – Autoren und Social Media

28. Januar 2014

OnAir

Heute hatten wir wieder einen Gast im Podcast, Diana Menschig hat mit uns über ihre Erfahrungen als Autorin mit Social-Media gesprochen.

Sowohl Oliver als auch Diana bloggen seit Jahren und nutzen auch verschiedene Social-Media Kanäle um unter anderem ihre Bücher zu bewerben. Ob Social-Media sich wirklich als Marketing-Instrument für Autoren eignet, wie es sich anfühlt, als Autor bei einer Leserunde dabei zu sein und wie eine Marketing-Aktion auch mal nach hinten losgehen kann, weil man die falschen Leser erwischt, über all das und noch viel mehr haben wir uns heute unterhalten. Wie man hört, hatten wir Spaß und hätten noch Stunden weiter reden können, es muss wohl oder übel irgendwann eine Fortsetzung mit Diana geben. Jetzt gibt es aber erst einmal die erste Runde zu hören, wir freuen uns über euer Feedback!

Links zum Podcast:

Diana Menschig im Netz:

Diana Menschig – Blog

Die Worthüter – Blog

Auf Facebook

Auf Twitter

Oliver Plaschka im Netz:

The Rainlights Gazette – Blog

Das Licht hinter den Wolken – Blog

Auf Facebook

Auf Twitter

Allgemeines:

Leserunden.de

Lovelybooks

 

2 Kommentare

  • Antworten Alessandra 31. Januar 2014 von 14:19

    Hallo,

    und herzlichen Glückwunsch, ihr habt es geschafft, eine nicht gerade Podcast-Begeisterte dazu zu bringen, sich einen 58 min-Podcast am Stück anzuhören. 😉
    Also, ich fand es unterhaltsam und interessant zu hören, wie Publikumsverlagsautoren das so sehen. Ich hab mit Lovelybooks-Leserunden inzwischen überraschend positive Erfahrungen gemacht in dem Sinne, dass wirklich schöne Diskussionen dabei zustande kamen, aber das nur am Rande; beinahe genau genommen bezieht sich meine Erfahrung da bisher auch nur auf eine einzelne Leserunde.
    Was mir aber bisschen fehlt, ist die Erwähnung von (Leserunden-unabhängigen) Foren, die mir eigentlich am relevantesten erscheinen, wenn es um Verkaufszahlen geht. Ich würde mal vermuten, dass bis zu 1/5 meiner Verkäufe auf Werbung in Foren zurückgeht. Allerdings muss man natürlich auch bereit sein, nicht nur Werbung zu machen, sondern sich in die jeweiligen Forencommunitys einzubringen; hab selten erlebt, dass jemand mit der Elefant-im-Porzellanladen-Mentalität Erfolg gehabt hätte. Insofern ist es zeitaufwendig, aber mir macht es Spaß, ich mag Forencommunitys eh und ich hab das Gefühl, dass es einem (bzw. mir und ein paar von mir beobachteten Beispielautoren^^) mehr bringt als das Facebook-Egopushing oder so. Aber mag auch unterschiedlich sein je nach Verlagsgröße, Zielgruppe und so weiter.

    Joa, das nur als Anmerkung, ansonsten – ich freu mich auf den nächsten Podcast. 😉

    LG,
    Alessandra

    • Antworten Papiergeflüster 31. Januar 2014 von 18:32

      @Alessandra: freut mich sehr, dass wir Dich zur Podcasthörerin machen konnten! 🙂 Stimmt, Foren haben wir nicht wirklich besprochen, die Zeit war auch irgendwann abgelaufen. Wir wollten ja viel kürzer. 😉 Bei Foren ist es ähnlich wie bei Social Media Kanälen, man muss sich darum kümmern, was zur Community beitragen, dazu gehören, damit Werbung dort wirkt. Früher war ich auch in einigen Foren unterwegs, inzwischen liegt mein Focus auf anderen Kanälen. Bei einer engen Zielgruppe mag ein Forum mit passenden Usern wirksamer sein. Aber ich denke, es liegt daran, wo man als Autor selbst seinen Schwerpunkt hat. Kaum einer schafft es, sich überall voll einzubringen, um so besser man, wo auch immer, vernetzt ist, um so besser der Werbeeffekt.
      Danke für das ausführliche Feedback 🙂
      LG
      Simone

    Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: