Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Phantastik

Neil Gaiman – Coraline

24. Juni 2009

Coraline zieht mit ihren Eltern in eine neue Wohnung. Als sie an einem Regentag nicht weiter die Umgebung erkunden kann, nimmt sie sich die Wohnung genauer vor. Dabei findet sie eine Tür, hinter der nur eine Backsteinmauer zu finden ist. Doch kurz darauf verwandelt sich diese in den Zugang zu einer verborgenen Welt. Diese ist der ihr bekannten sehr ähnlich, doch auch wieder ganz anders. Hier wartet ihre „andere Mutter“ auf sie. Ein seltsames Wesen mit angenähten Knöpfen statt Augen. Sie verspricht Coraline alles, was sie sich schon immer gewünscht hat, und will sie gar nicht mehr gehen lassen. Findet Coraline den Weg zurück in ihre Welt?

„Coraline“ ist ein Kinder- und Jugendbuch und hat schon einige Preise gewonnen. Zu Recht meiner Meinung nach. Es fängt ganz behaglich an, anfangs fragte ich mich noch, was denn an dem Buch so gruselig sein soll. Doch die Spannung steigert sich immer mehr, gegen Ende habe ich tatsächlich zweimal die Luft angehalten, weil es mich so mitgerissen hat. Auch der Gruselfaktor steigt mit jeder Seite an. Wenn man das Buch dann auch noch am späten Abend liest, ganz alleine in der Wohnung, hinterlässt es schon ein wenig Angst. Wer die letzten Seiten gelesen hat, weiß wovor. Plötzlich hört man überall leichte Kratzgeräusche oder ein Poltern. Dummerweise musste ich anschließend noch Wäsche auf dem Speicher aufhängen, so schnell hatte ich das noch nie erledigt.

Auch Erwachsene werden ihren Spaß mit Neil Gaimans „Coraline“ haben, ich kann es für ein paar gemütliche Lesestunden mit leichtem Gruseleffekt sehr empfehlen. Da es nicht sehr viele Seiten hat, liest es sich schnell am Stück. Einmal angefangen, möchte man es auch nicht mehr zur Seite legen.

Auf den Animationsfilm freue ich mich schon. Auch weil der Regisseur zuvor unter anderem „Nightmare Before Christmas“ inszeniert hat und auch Tim Burton als Produzent am Film beteiligt ist. Den beiden traue ich zu, die schaurige Atmosphäre des Buches passend auf die Leinwand zu übertragen. In Deutschland startet der Film am 30. Juni.

Edit: Der deutsche Filmstart wurde auf den 13.08.2009 verschoben.

1 Kommentar

  • Antworten Feenfeuer 28. Juni 2009 von 15:11

    Ich bin ein absoluter Fan des Buches und des Autors natürlich auch.
    Trotz der doch geringen Seitenzahl schafft Gaiman es mal wieder einfach nur zu begeistern. Ganz toll!

    Wobei ich als Einstiegslektüre eher sein grandioses Werk 'Niemalsland' empfehlen würde.

    P.s. Auf den Film freu ich mich auch 🙂

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: