Belletristik Besprechungen

Michel Birbaek – Nele & Paul

28. Mai 2010

NelePaul

Vor neun Jahren ließ Nele Paul alleine zurück. Er versucht ein neues Leben anzufangen, eine neue Liebe zu finden. Doch „das ist das Problem mit der großen Liebe – sie versaut einen für die kleinen“. Mit keiner Frau ist es wie mit Nele.
Da geschieht das unglaubliche, Nele taucht plötzlich wieder auf. Können sie dort weitermachen, wo es damals endete? Neun Jahre sind eine lange Zeit, viel ist geschehen. Nicht nur Paul hat sich verändert, auch Nele ist nicht mehr die Alte.

Wieder einmal hat Michel Birbæk ein fantastisches Buch geschrieben. In gewohnt lockerem Stil, hinter dem sich immer wieder kleine Perlen verstecken. Sätze die soviel Wahrheit enthalten und einen kurz innehalten lassen. Einerseits unterhält er den Leser, Paul ist Dorfpolizist und so manche Handlung mit seinem Freund und Kollegen Rokko ließen mich laut lachen. Andererseits schneidet er ernste Themen an, die einen nachdenklich werden lassen. Birbæk schreibt unterhaltsam, aber nicht nur zur Unterhaltung.

„Nele & Paul“ handelt von der Liebe und Beziehungen, ist aber kein klassischer Liebesroman. Nicht nur weil ein Mann das Buch geschrieben hat, auch weil man immer wieder unverhofft viel Tiefgang findet. Einerseits ein Buch zum schmökern, das ich kaum mehr aus der Hand legen konnte, andererseits ein Buch, das einen berührt und einem noch eine Weile nachgeht

In der Leserunde hat Michel geschrieben, dass er schon immer über das Thema (welches kann ich euch nicht verraten, weil ich sonst zuviel vorweg nehmen würde) schreiben wollte, da viele in seinem Bekanntenkreis damit zu tun hatten.
„Ich liebe die Bücher von Andrew Vachss zu dem Thema, aber anders als er, wollte ich den *** in einer heilen Welt mit viel Romantik und Liebe erzählen. Und Nele das geben, was meine Freundinnen damals gebraucht hätten: Eine Chance. Hoffnung.“ (Quelle, mit Spoiler).

Einen schöneren Grund ein Buch zu schreiben, kann ich mir kaum vorstellen.

Nele & Paul – Michel Birbæk
415 Seiten, Bastei Lübbe
ISBN 9783404164332, 8,99 €
Taschenbuch

3 Kommentare

  • Antworten Cara 29. Mai 2010 von 17:10

    Tolle Rezension!
    Liebesromane von Männern finde ich irgendwie generell besser…

    • Antworten Emily 30. Mai 2010 von 17:53

      @Cara: geht mir auch so, die werden nicht so schnell kitschig wie die von Frauen. 😉 Außerdem ist es interessant, das Ganze mal von der anderen Seite aus betrachtet zu sehen.

  • Antworten Michael Birbaek: Nele & Paul « LeseLustFrust 12. Juni 2010 von 08:01

    […] Literaturkritik Schweizer Familie literature.de Kekis Farbenkleckse Papiergeflüster […]

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: