Besprechungen Krimis und Thriller

Martha Grimes – Inspektor Jury lichtet den Nebel

21. August 2009

JuryNebel

Grausame Morde geschehen, Kinder werden scheinbar grundlos niedergestochen. Oder gibt es vielleicht doch einen Grund für die furchtbaren Taten? Hängen sie vielleicht mit dem bisher ungelösten Mordfall zusammen, der neunzehn Jahre zuvor geschah?

Die Reihe um „Inspektor Jury“ ist eine schöne, klassische Krimireihe. Stück für Stück folgt man den verschiedenen Fäden, bis sich gegen Ende ein Muster ergibt.

Man merkt den Büchern natürlich an, dass sie schon etwas älter sind. Meine vorliegende Ausgabe ist schon 24 Jahre alt. Ab und an ertappte ich mich bei der Frage, warum er nicht einfach sein Handy nimmt, wenn Jury mal wieder auf der Suche nach dem nächsten Münzsprecher war. Auch Computer findet man hier noch nicht, die Ermittler wühlen noch altmodisch in Aktenbergen und haben deutlich mehr Schwierigkeiten Informationen zu beschaffen, als es heute der Fall wäre.

Aber gerade dieses Flair ist es, was mir an den Büchern so gut gefällt. Gerne findet eine Besprechung auch mal in einem alten Pub statt, oder man verkehrt in noblen Herrenhäusern.

Ein Krimi zum Abschalten und in vergangenen Zeiten versinken, verbunden mit einer gehörigen Portion Spannung. Genau das richtige für zwischendurch. Da die Reihe noch einige Bände hat, werde ich Inspektor Jury noch öfter begleiten dürfen und freue mich schon darauf.

3 Kommentare

  • Antworten irina 21. August 2009 von 20:39

    24 Jahre ist der schon alt? Wenn ich bedenke, dass ich die damals kurz nach Erscheinungstermin gelesen habe, wird mir gerade mal wieder bewusst, wie alt ich bin!

    Aber dennoch: Hach, das waren noch tolle Jury-Zeiten – im Gegensatz zu den aktuellen Büchern, wo Jury zum Frauenhelden und Melrose und die ganzen skurillen Gestalten aus Long Piddleton zu Karrikaturen ihrer selbst mutiert sind!

    Hätte ich nur mehr Zeit, würd ich die schönen alten Fälle mal wieder lesen, aber ach … so viele neue Bücher stehen ungelesen hier rum! 🙁

    • Antworten Emily 21. August 2009 von 21:10

      @irina: das Problem der vielen neuen Bücher, die einen von einer Wiederholungslektüre abhalten, kenne ich. Momentan nehme ich mir ab und an aber doch Zeit, ein besonders gutes Buch zum zweiten Mal zu lesen. Ganz besondere Bücher gibt es ja leider doch nicht so viele. Wieviel Zeit verschwendet man mit durchschnittlichen Werken…

  • Antworten Papiergeflüster » Blog Archiv » Monatsrückblick Juni 2009 25. August 2009 von 14:06

    […] mehr aus der Hand legen möchte. Gefühle ohne Kitsch und Glitter. Sehr empfehlenswert. Martha Grimes – Inspektor Jury lichtet den Nebel + Klassischer Krimi mit ebenso klassischem […]

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: