Besprechungen Krimis und Thriller

Marisha Pessl – Die amerikanische Nacht

25. September 2013

amerikanNacht

Scott joggt mitten in der Nacht durch einen Park, wo ihm ein Mädchen im roten Mantel auffällt. Nie sieht er sie wirklich, immer nur am Rande, dann ist sie verschwunden. Kurz darauf erschüttert die Nachricht vom Tod einer 24jährigen die Filmwelt, Ashley war die Tochter des exzentrischen und genialen Filmemachers Cordova, den seit Jahren niemand mehr gesehen hat. Aber seine Horrorfilme, die an die Grenzen des Verkraftbaren gehen, sind berühmt und berüchtigt. Viele sind legal nicht mal zu erwerben. Vor ihrem Tod trug Ashley einen roten Mantel. Ist es Zufall, dass sie Scott im Park begegnet ist? Der als Journalist vor einigen Jahren unfreiwillig seine Karriere beendete, nachdem er einer falschen Behauptung über Cordova Glauben schenkte und sie verbreitete? Scott beginnt zu ermitteln, was Ashley in den Tod getrieben haben könnte. Zusammen mit Nora und Hopper, die ihm scheinbar zufällig begegnen und enger mit Ashley zusammen hängen, als er anfangs ahnt. Schnell landen sie in einer Welt des Wahnsinns, es wird immer schwieriger auseinander zu halten, was wirklich geschah und was doch nur inszeniert wurde. Wer ist Cordova wirklich?

„Die amerikanische Nacht“ ist ein großartiger Thriller, bei dem einem immer wieder ein eiskalter Schauer den Rücken hinunter läuft. Ein einziges großes Rätsel, das der Journalist Scott zu entwirren versucht, dabei aber immer wieder auf neue Rätsel stößt. Bis man kaum noch weiß, was Wahrheit und was Fiktion ist. Jede neue Antwort löst weitere Fragen aus. Gerade hat man das Gefühl, Ashley kennen gelernt zu haben, da erscheint ein neuer Aspekt und lässt alles wieder in einem ganz anderen Licht erscheinen.

Im Buch werden die Recherchen von Scott immer wieder durch Bilder dargestellt. Findet er eine Akte, liest man nicht nur den Text, das Blatt der Akte ist abgedruckt. Ebenso immer wieder Internetseiten oder Fotos. Dank dieser Darstellung hat man als Leser noch mehr das Gefühl, Scott zu folgen, zu sehen was er sieht.

Gleich zu Beginn wird der Leser so in die Geschichte eingeführt, erhält Hintergrundinformationen zu Cordova und seiner Tochter anhand einer Internetseite. Eine Einführung die neugierig macht, ein Gefühl, das einen für den Rest des Buches nicht mehr verlässt. Der angenehm leichte Schreibstil lässt einen die Seiten nur so verschlingen, viel zu schnell steckt man im großen Finale.

Ein großartiger Thriller mit dem ganz besonderen Etwas.

Die amerikanische Nacht – Marisha Pessl
792 Seiten, S. Fischer Verlag
ISBN 9783100608048, 22,99 €
Gebunden

Online kaufen bei einer zufällig ausgewählten Würzburger Buchhandlung

1 Kommentar

  • Antworten mrscoffee 2. Oktober 2013 von 18:45

    Von dem Buch habe ich bereits im Englischen gehört und habe bisher nur begeisterte Eindrücke vernommen. Es klingt sehr interessant. Was mich überrascht, ist, dass die deutsche Übersetzung schon vorliegt. Kommt sofort auf meine Wunschliste.
    Viele Grüße
    mrscoffee

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: