Monatsrückblick

Leserückblick Februar 2017

3. März 2017

 

Romane:

Sharon Dodua Otoo – Die Dinge, die ich denke, während ich höflich lächle
Die Geschichte einer Trennung über das Leben als Farbige in Europa. Verpackt in wunderbaren Sätzen, eine Novelle die zum Denken anregt und gleichzeitig mit ihrem Humor zu begeistern weiß. Ich freue mich sehr, die Autorin bald bei einer Lesung zu hören.

T. C. Boyle – Die Terranauten
Nach 300 Seiten war noch immer nicht viel passiert, abgesehen von wer mag wen und wer wen nicht. Eine Soap Opera, ich hatte mir mehr erhofft bei einer Geschichte über Biosphäre 2. In der sich acht Menschen für zwei Jahre einsperren lassen, nichts und niemand darf raus oder rein. Da hätte Boyle wirklich guten Stoff draus machen können, der weniger dröge ist. Abgebrochen.

Martin Suter – Elefant
Dass der Alkohol dazu führen kann, dass man weiße Mäuse sieht, wusste der Obdachlose Schoch. Aber rosarote kleine Elefanten, die im Dunkeln leuchten? Eine Geschichte über ein ganz besonderes Lebewesen, Moral und Ethik in der Wissenschaft und das Leben auf der Straße. Klingt nach einer bunten Mischung, wurde ein liebenswertes Buch mit spannenden Elementen.

Morton Rhue – Dschihad Online
Khalil ist der Sohn bosnischer Auswanderer, aber in Amerika geboren und damit amerikanischer Staatsbürger. Er hat erstklassige Noten, Freunde, ein ganz normales Leben. Bis seine Eltern zurück nach Bosnien gehen und ihn mit seinem Bruder Amir alleine zurück lassen. Der ist in den falschen Kreisen gelandet und wird ein immer fanatischerer Moslem, schaut sich Videos im Netz an, die den Dschihad und das Märtyrertum verherrlichen. Kann Khalil sich dem Einfluss seines Bruders entziehen? Rhue schreibt mal wieder über ein wichtiges Thema, so realistisch, es könnte vor unserer Haustür geschehen. Kein Pageturner, aber trotzdem sehr gut.

Mark Douglas Horne – Sea Detective
Einmal ordentlich in die Klischee-Kiste gegriffen. Die hochintelligente Polizistin ist etwas moppelig, weshalb sie nie ernstgenommen wird und sich ständig beweisen muss. Nach 120 Seiten war von Spannung auch noch keine Spur zu finden, kurze Ansätze von interessanter Handlung versickerten immer wieder schnell. Abgebrochen.

Anthony McCarten – Licht
Die Geschichte von Thomas Ava Edison, dem Erfinder der Glühbirne. Ein Genie und ein unglaublich unsympathischer Mensch. Keine Biographie, sondern Edisons Rückblick auf sein Leben, inklusive Beschönigungen und Verzerrungen der eigenen Wahrnehmung. Selten mochte ich ein Buch so sehr, dessen Protagonist mir so unympathisch war.

 

Comics & Graphic Novels:

Díaz Canales & Guarnido – Blacksad
Band 1 Irgendwo zwischen den Schatten
Band 2 Arctic Nation
Band 3 Rote Seele
Blacksad ist Privatdetektiv und ein Kater, alle Charaktere werden hier von Tieren dargestellt. Eine Mischung aus Crime Noir und Fabel, schön düstere Atmosphäre und durchaus anspruchsvolle Handlungen, auch mal mit politischem Hintergrund. In Band 2 hat Blacksad als schwarzer Kater Probleme mit einer faschistischen Gruppierung, die nur weiße Tiere als ebenbürtig akzeptiert. Wie man sieht, verschlinge ich schon die Folgebände. Mit der Reihe habe ich eine wahre Perle gefunden, danke für die Empfehlung!

Brian K Vaughan & Cliff Chiang – Paper Girls I
Sie sind die ersten weiblichen Zeitungsausträgerinnen und verdammt stolz darauf. Jeden Morgen ziehen sie los und machen die leeren Straßen unsicher. Bis sie eines Tages unheimlichen Wesen begegnen, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Plötzlich verschwinden Menschen, was ist hier los? Fühlt sich ein bisschen an wie die Serie “Stranger Things”, macht viel Spaß und ist verdammt spannend. Band II liegt schon hier und wird demnächst verschlungen. Auf Deutsch erscheint der erste Band noch diesen März bei Cross Cult.

Rodolphe Magnin – Die andere Welt, Band 1 und 2
Im Cockpit gehen plötzlich alle Lichter aus, auch draußen wird es schlagartig dunkel. Als er erwacht, ist er nicht mehr auf der Erde, die er kennt. Diese Erde hört tatsächlich ein paar Kilometer weit draußen auf dem Meer einfach auf, dort wo der Himmel das Meer berührt. Apropos Himmel, der hat seit neuestem die Tendenz, sich immer weiter abzusenken. Er bildet schon die ersten Falten, bald wird er an den Bergen aufreißen. Wo ist er hier gelandet? Können sie diese Welt retten? Eine längst vergriffene Graphic Novel, die mir eine liebe Freundin auslieh. Danke für diesen ganz besonderen Comic-Schatz!

Cécile Brunschwig – Holmes I, Abschied von der Baker Street
Nach dem Tod von Sherlock Holmes an den Reichbachfällen versucht Dr. Watson herauszufinden, was dort wirklich geschah. Gab es diesen Moriarty wirklich? Oder war er nur ein eine Ausgeburt des von Opiumräuschen zerstörten Hirns Holmes? Klassische Sherlock Holmes Atmosphäre, das viktoriansche Zeitalter in düsteren und fasznierenden Bildern eingefangen. Mit einem Blick in Holmes Vergangenheit, erstmals lernte ich hier seine Eltern kennen. Ich mag die Geschichten um Sherlock Holmes in vielen Varianten, jetzt habe ich eine weitere gefunden, die mich begeistert. Band II und III sind schon geordert.

 

Gehört:

Tad Williams – Der Drachenbeinthron, Das Geheimnis der großen Schwerter
Vor über zwanzig Jahren war diese Fantasy-Reihe mein erster bewusster Schritt in die Phantastik. In ein paar Tagen wird sie fortgesetzt, “Das Herz der verlorenen Dinge” erscheint am 11. März und ist der Übergang zur neuen Reihe “Der letzte König von Osten Ard”, die 30 Jahre nach “Das Geheimnis der großen Schwerter” spielt. Als Auffrischung hatte ich den ersten Band jetzt noch einmal als Hörbuch gehört, 36 Stunden lang. Ich habe jede Minute genossen und weiß jetzt wieder einmal mehr, warum ich Tad Williams so verehre. Diese Sprache! Sätze die nachklingen, die man gleich noch einmal hören möchten, Beschreibungen die einen beim Hören lächeln lassen, weil sie so besonders sind. Wer behauptet, Fantasy sei dumm und niveaulos, der kennt keinen Tad Williams. Dank der Hobbit Presse großartig übersetzt von Verena C. Harksen und gelesen von Andreas Fröhlich. Bei Gelegenheit lasse ich mir auch noch die anderen drei Bände von ihm vorlesen, er passt einfach als Sprecher zu diesem Buch.

1 Kommentar

  • Antworten booknapping.de 11. März 2017 von 09:52

    Abgesehen davon, dass ich begeistert von deinem schönen Erlebnis mit den Paper Girls bin, habe ich Tipps für mich entdeckt. Ich kenne weder “Blacksad” noch “Die andere Welt” und auch “Holmes” klingt, als sollte ich es unbedingt anschauen. Vielen Dank für die Buch- und Comicinspirationen 🙂
    LG, Sandra

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: