Besprechungen Kinder-/Jugendliteratur Phantastik

Kristin Cashore – Die Beschenkte

28. August 2009

Beschenkte

Katsa ist eine Beschenkte. Manche Menschen werden mit einer besonderen Gabe geboren, man erkennt sie an den unterschiedlich farbigen Augen. Sie wurde mit der Gabe des Kampfes beschenkt, weshalb ihr Onkel sie gnadenlos als sein Werkzeug einsetzt. Sie soll jeden, der ihm im Weg steht, zur Ordnung rufen. Durch Folter oder auch Mord.

Als sie dem Prinzen Bo begegnet, der ebenfalls ein Beschenkter ist, trifft sie das erste Mal auf einen Menschen, der ihr ebenbürtig ist. Zusammen ziehen sie aus, um das Geheimnis um die Entführung von Bos Großvater zu lösen.

„Die Beschenkte“ wird mit dem Satz „für alle Leser von Stephenie Meyer“ beworben, was meiner Meinung nach nicht zutrifft. Es gibt zwar eine Liebesgeschichte, doch die ist hier eher nebensächlich. Viel mehr geht es darum, wie man mit einer besonderen Begabung umgehen kann. Das eine Begabung abhängig davon, wie man sie nutzt, wertvoll oder schädlich sein kann. Wie man damit umgeht, wenn man anders ist als alle anderen.

Katsa entwickelt sich im Laufe des Buches, sie ist kein starrer Charakter der einmal eingeführt, immer auf die gleiche Art und Weise agiert. Auch die beschriebene Welt ist nicht einfach schwarz weiß, wie man es oft in Jugendromanen findet, sondern weist viele Grautöne auf. Es wird immer wieder deutlich gemacht, dass alles zwei Seiten hat. Die Sprache ist für ein Jugendbuch recht anspruchsvoll, so dass auch erwachsene Leser Vergnügen bei der Lektüre haben. Katsas Alter vergisst man recht schnell, „Die Beschenkte“ ist ein gelungener Vertreter der „All Age Fantasy“.

Ich habe das Buch an nur einem Tag durchgelesen. Es liest sich schnell und flüssig, ist von Anfang an spannend und man möchte es nicht mehr aus der Hand lesen. Von dem Vergleich mit den „Biss“ Büchern sollte man sich nicht abschrecken lassen, mit denen hat es wirklich nichts gemeinsam. Wer wegen des Vergleichs überlegt das Buch zu kaufen: lasst euch von meiner Behauptung nicht abschrecken. Es ist anders als die Bücher von Stephenie Meyer, aber ein tolles Buch. Prinz Bo ist eine harte Konkurrenz für Edward, nur nicht so bissig.

10 Kommentare

  • Antworten Nina 28. August 2009 von 12:15

    Ok, ist als nächstes dran! 😉 Nur gut, dass ich es nach der begeisterten Rezi von Stefanie Emmy gleich gekauft hatte.

  • Antworten Stefanie Emmy 28. August 2009 von 13:07

    Es ist endlich auf Deutsch zu haben! 😀 Aber wie die auf die Idee kommen, es mit Twilight zu vergleichen, ist mir völlig schleierhaft. Freut mich auf jeden Fall, dass es dir gefallen hat. 🙂

  • Antworten Emily 28. August 2009 von 21:16

    @Nina: Viel Spaß damit, ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass es Dir gefallen wird!

    @Stefanie Emmy: Der Vergleich ist wirklich fehl am Platz. Soll wohl Käufer bringen. Aber wer einen Biss-Roman erwartet, wird enttäuscht werden. Von daher eher ungünstige Werbung. Ich wollte es dank des Vergleiches kaum lesen und hätte wirklich ein Highlight verpasst.

  • Antworten Amalia 4. Oktober 2009 von 15:32

    Das Buch ist sehr gut und spannend zu lesen! Es hat mich gefesselt und ich habe es so schnell wie noch keines gelesen! Die Romanze ist sehr interresant und spannend! Man kann sich aus den Beschreibugen sehr gut ein Bild basteln!
    Es ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen! 🙂

  • Antworten no 28. Dezember 2009 von 14:33

    Ich habe mir das Buch zufällig in einem Büchergeschäft entdekt und es mir gleich gekauft.
    Der Vergleich mit den Biss .. Büchern ist idiotisch. Es ist zwar eine Fantasie Welt, die aber bisher noch nicht aufgetaucht ist. Denn um Vampire ranken sich sehr viele Mythen. Die Beschenkten “gibt” es so noch nicht.

  • Antworten Papiergeflüster » Blog Archiv » Ein Jahres-Abschluss-Stöckchen 30. Dezember 2009 von 16:04

    […] “Die Beschenkte” von Kristin Cashore und “Die Monster von Templeton” von Lauren Groff. Beide wurden mir mit den Worten “Das könnte was für Dich sein” in die Hand gedrückt, bei beiden hatte ich erstmal leise Zweifel. Aber meine Kolleginnen kennen mich anscheinend doch ganz gut. Beide Bücher haben mich sofort gefesselt und ich hatte sehr schöne Lesestunden mit ihnen. […]

  • Antworten downflower 14. März 2010 von 09:33

    Gibt es eigentlich noch eine fortsetzung ? Ich find das buch voll cool

    • Antworten Emily 14. März 2010 von 11:33

      @downflower: Ja, auf Englisch gibt es schon eine Fortsetzung, mit dem Titel “Fire”. Allerdings ist es wohl keine direkte Fortsetzung, spielt anscheinend in der gleichen Welt aber mit neuen Charakteren, nur ein paar der alten tauchen auf. Gelesen habe ich es aber noch nicht, wann es auf Deutsch erscheinen soll, weiß ich leider auch nicht.

  • Antworten Valeria 15. August 2010 von 17:54

    Ich liebe dieses Buch der anfang is etwas kompliziert doch im ende wird alles igw klar was am anfang total unerklerlich war
    ich finde die vorstellung der beschenkten wunderbar!
    ich habe mich in die Rolle Katsa verliebt und wünschte igw noch mehr vonihr zu lesen!!! ^^

  • Antworten skaldenmet 7. November 2013 von 18:07

    Ich habe die Beschenkte gelesen und war tatsächlich auch erstmal von dem “Bis(s)”-Vergleich abgeschreckt. Aber ich finde es toll, dass jungen Heldinnen jetzt eine stärkere Frauenrolle zugedacht wird. Zuletzt ist mir das bei den Tributen von Panem aufgefallen. Das ist auf jeden Fall viel spannender als die ewig leidende Bella aus den Bis(s)-Büchern!

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: