Besprechungen Phantastik

Joseph Fink & Jeffrey Cranor – Willkommen in Night Vale

21. März 2016

NightVale

Willkommen in Night Vale, der Stadt mitten in der Wüste, in der nichts ist, wie es anderswo ist. Oder vielleicht doch und wir wollen es nur nicht wahrhaben? Hier gibt es auf jeden Fall Lichter am Himmel, Engel an die man nicht glauben darf und einen Radiosender mit einem recht hohen Verschleiß an Praktikantinnen. Aber auch mehr oder weniger normal ein Diner und ein Pfandhaus, letzteres führt Jackie Fierro, nach ihren ganz eigenen Regeln, Tag für Tag. Bis eines Tages ein Mann auftaucht, der einen Streifen Papier verpfänden möchte. Einmal angenommen, wird Jackie das Papier nicht mehr los, es klebt regelrecht in ihrer Hand, unzerstörbar. Darauf geschrieben steht „King City“. Aber wo ist King City? Jackie macht sich auf die Suche und kreuzt dabei immer wieder den Weg von Diane, die ebenfalls auf der Suche ist. Nach etwas anderem, aber vielleicht auch doch nicht, so genau weiß man das nie in Night Vale.

„Night Vale“ ist unglaublich schräg, vom ersten Satz an. Bis man in all den skurrilen Anspielungen und Verdrehungen eine Handlung erkennt, dauert es ein paar Seiten. Aber hat man den roten Faden erst einmal gefunden, entwickelt die Geschichte ihren Sog und man kann all die Absurditäten genießen, die die Handlung nur scheinbar wirr umrahmen.

Mein Highlight der Geschichte war der Besuch in der Bibliothek, ein Abenteuer, das gut vorbereitet sein will. Denn kaum jemand kommt dort lebend wieder heraus. Ein Enterhaken, ein Seil und ein Kompass gehören zur notwendigen Grundausstattung für so einen Besuch, neben dem Bibliotheksausweis versteht sich.

Und was die Verfahrensweise der Presse mit unabhängigen Bloggern angeht… Wir können froh sein, dass man uns hier nur immer wieder mal in lästige Diskussionen verwickelt.

„Willkommen in Night Vale“ ist genial, wenn man mit diesem ganz besonderen Stil etwas anfangen kann. Man merkt dem Roman an, dass er aus einer bereits existierenden Welt entstand. Die Autoren schreiben und veröffentlichen schon seit über fünf Jahren gemeinsam den „Welcome to Night Vale“ Podcast, der den Hintergrund für dieses Buch lieferte. Das Buch schrieben sie, weil sie gerne mal etwas länger ausarbeiten wollten, als die Kurzgeschichten im Podcast. Man spürt, dass dieses Team schon lange zusammenarbeitet und seine Welt wie die eigene Hosentasche kennt.

Eine Welt voller Anspielungen, von denen ich wahrscheinlich maximal die Hälfte verstanden habe, aber dennoch maximalen Lesespaß dabei hatte.

"buchhandel.de/

Willkommen in Night Vale – Joseph Fink & Jeffrey Cranor
Deutsch von Wieland Freund und Andrea Wandel
378 Seiten, Hobbit Presse / Klett-Cotta
ISBN 9783608961379, 19,95 €
Hardcover

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

eBook
ISBN 9783608109405, 15,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

Leseprobe:

5 Kommentare

  • Antworten lesenslust 24. März 2016 von 20:18

    Das wirkt schräg und dennoch irgendwie magisch anziehend auf mich. Dank dir für deine Zeilen und fröhliche Ostereiersuche, liebe Grüße Steffi

    • Antworten Papiergeflüster 24. März 2016 von 20:20

      @lesenslust Vielen Dank, Dir auch schöne Ostern! 🙂

  • Antworten zeilentiger 24. März 2016 von 23:47

    Cool. Klingt gut. Wenn es jetzt noch stilistisch ansprechend ist …

    • Antworten Papiergeflüster 25. März 2016 von 07:31

      @zeilentiger schau Dir doch mal die Leseprobe an, ob Dir der Stil gefällt.

  • Antworten Willkommen In Night Vale {Abbruch-Rezension} | Büchernische 1. April 2016 von 19:36

    […] Weitere Stimmen zu Night Vale u.a. auf Papiergeflüster […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: