Belletristik Besprechungen

John Niven – Old School

13. Januar 2016

OldSchool450

Susan führt ein angenehmes Leben in einem englischen Dorf, ihr Mann Barry kümmert sich um die Finanzen, sie vertreibt sich die Zeit. Bis Barry bei einem bizarren Unfall stirbt und sein Doppelleben ans Tageslicht kommt. Susan steht plötzlich ohne alles da, selbst das Haus will die Bank ihr wegnehmen. Aber das lässt sie sich nicht gefallen. Zusammen mit drei Freundinnen greift Susan zu radikalen Mitteln, um ihrer düsteren Zukunft als Sozialhilfefall zu entkommen. Aber folgenlos bleibt das nicht, die vier älteren Damen befinden sich plötzlich auf der Flucht quer durch Europa. Immer auf ihren Fersen, der Polizist der es persönlich nimmt, von einer Rentnerin im Rollstuhl vor der ganzen Welt an den Eiern gepackt worden zu sein.

„Old School“ ist ein typischer Niven, mit wirklich bösem Humor gespickt. Empfindlichen Lesern kann ich seine Bücher nicht empfehlen. Allen, die es auch mal etwas härter ertragen und schwarzen Humor mögen dafür umso mehr. Auch bei „Old School“ fragt man sich ab und an, wie er bloß auf solche Ideen kommt.

Die vier Damen entdecken auf ihrer abenteuerlichen Reise ganz neue Seiten an sich und ihren Freundinnen. Am beeindruckendsten ist mit Abstand Ethel, fast 90 Jahre alt, aber knallhart und immer für eine Überraschung gut. Sie war eindeutig mein Liebling in dieser Story.

Ein kurzweiliger Road Trip mit skurrilen alten Damen, dazu Nivens großartiger Humor, fertig ist ein wirklich unterhaltsamer Roman mit hohem Spaßfaktor, der auch wunderbar als Film funktionieren würde.

"buchhandel.de/

Old School – John Niven
400 Seiten, Heyne Hardcore
ISBN 9783453269453, 19,99 €
Hardcover

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

eBook
ISBN 9783641158477, 15,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

1 Kommentar

  • Antworten HibiscusFlower 9. Juni 2016 von 19:06

    Dieses Buch mochte ich sehr, denn es strotzte nur so vor skurrilen Begebenheiten, bizarren Begegnungen und trockenen, manchmal derben Kommentaren. Bei dem Antagonisten – Detektive Sergeant Hugh Boscombe – war ich immer in der Hoffnung, dass er ein paar Sekunden zu spät sein wird.
    Zudem ist es rasant geschrieben, mit beeindruckenden Charakteren, sehr unterhaltsam und mit zum Lachen reizenden Situationen. Ethel war mein Highlight.^^
    Liebe Grüße, Hibi

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: