Besprechungen Krimis und Thriller

J. Jefferson Farjeon – Geheimnis in Weiß

12. Dezember 2016
Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

geheimnisweiss2

Heiligabend in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Im Schneetreiben bleibt ein Zug stecken, einige Reisende wollen sich zu Fuß auf den Weg zur nächsten Bahnstation machen, scheitern jedoch ebenfalls an den Schneemassen. Sie finden ein Haus und suchen dort Zuflucht, auch wenn es ihnen merkwürdig erscheint, dass die Tür offen steht, die Feuer geschürt sind und in der Küche ein Kessel mit Teewasser kocht, aber keine Menschenseele weit und breit zu finden ist. Da entdecken sie das Brotmesser auf dem Küchenboden. Was geschah in diesem Haus?

Abgeschnitten von der Welt, umgeben von Schneemassen, stellt eine bunt gemischte Gruppe Reisender fest, dass ihre vermeintlich sichere Zuflucht vielleicht doch nicht wirklich sicher ist. Mit leisen Tönen baut Farjeon eine unterschwellige Spannung auf, die sich langsam steigert. Stellenweise für unsere Zeit ungewohnt detailverliebt, aber zur Stimmung des Buches passend, enthüllt sich nach und nach was eigentlich geschah, mit dezentem Gruseleffekt.  Leben bringen die so unterschiedlichen Charaktere in die Handlung, zwischen denen es schon mal knirscht, die aber doch keine andere Möglichkeit haben, als sich in diese Zwangsgemeinschaft einzufügen.

Wunderschön ist die Gestaltung des Buches, leinengebunden und mit Lesebändchen ist es ein besonderes Lesegefühl, ein echter Handschmeichler. So sehr ich meine eBooks liebe, die mir locker ein x-beliebiges Buch ersetzen können, bei so schön gestalteten Büchern werde ich doch schwach und genieße dieses Gefühl.

„Geheimnis in Weiß“ ist ein Klassiker der Kriminalliteratur, J. Jefferson Farjeon war zu seiner Zeit ein bedeutender Krimiautor, der jetzt zum ersten Mal auf Deutsch erscheint. Wer Krimis im Stil von Agatha Christie mag, sollte sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen. In der Vorweihnachtszeit, an einem frostigen Tag, passt die Lektüre bestens zu einem entspannten Lesetag.

"buchhandel.de/

Geheimnis in Weiß – J. Jefferson Farjeon
Deutsch von Eike Schönfeld
282 Seiten, Klett-Cotta Verlag
ISBN 9783608961027, 14,95 €
Hardcover, leinengebunden

eBook
ISBN 9783608100167, 9,99 €

supportyourlocalbookdealer

4 Kommentare

  • Antworten Ulrike 13. Dezember 2016 von 15:15

    Wahrscheinlich war es nicht besonders clever, das Buch im Frühherbst anzulesen, aber es bekommt in den nächsten Tagen eine neue Chance.

    Viele Grüße,
    Ulrike

    • Antworten Papiergeflüster 15. Dezember 2016 von 19:36

      Mit Frost und Schnee fühlt es sich gleich ganz anders an. Aber es ist schon eine ganz andere Art Krimi, als die modernen. Eher mit Agatha Christie vergleichbar. Wenn Du die magst, wäre es einen zweiten Versuch wert.

  • Antworten Mageia 15. Dezember 2016 von 16:24

    “Wunderschön ist die Gestaltung des Buches, leinengebunden und mit Lesebändchen ist es ein besonderes Lesegefühl, ein echter Handschmeichler.” Allein das kann einen in Versuchung bringen!

    • Antworten Papiergeflüster 15. Dezember 2016 von 19:35

      Du hast mich ertappt. 😉

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: