Besprechungen Krimis und Thriller

Fuminori Nakamura – Der Dieb

8. Januar 2016

DerDieb450

Sein Leben lang ist er als Dieb unterwegs. Meistens in Zügen und auf der Straße, bestiehlt er meisterlich die, die mehr als er haben. Zufällig begegnet er einem kleinen Jungen, der im Supermarkt Essen stiehlt und hilft ihm, als der beinahe ertappt wird. Was eine einzige gute Tat gewesen sein könnte, bringt sein ganzes Leben durcheinander, denn das bleibt nicht die einzige Begegnung mit dem Jungen. Wie gerne würde er ihm ermöglichen, ein anderes Leben zu führen, als er selbst es führt. Ein Leben, das jederzeit vorbei sein kann, weil er sich einmal mit den falschen Leuten eingelassen hat.

Gut oder böse, nicht immer hat man die Wahl, was davon man sein möchte. Fuminori Nakamura zeichnet hier eine interessante Figur, lässt uns ihr Inneres miterleben, ihren Erinnerungen ebenso folgen wie dem Weg, den sie gezwungen ist zu gehen. Ein Thriller mit Spannung, aber auch mit plastischen und lebendigen Figuren. Eine Mischung, die nicht selbstverständlich ist.

Für Leser des anspruchsvollen Krimis ist Fuminori Nakamura definitiv eine Entdeckung, „Der Dieb“ ist das erste ins Deutsche übersetzte Werk von ihm. Aber hoffentlich nicht das letzte.

"buchhandel.de/

Der Dieb – Fuminori Nakamura
Deutsch von Thomas Eggenberg
ISBN 9783257069457, 22,00 €
Gebunden

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

eBook
ISBN 9783257607086, 18,99 €

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

2 Kommentare

  • Antworten Die Leserin 10. Januar 2016 von 13:20

    Ich hab das Buch gestern gelesen und finde es sehr lesenswert. Hat beim Lesen auch einen Schmunzelcharakter, obwohl ja die japanische Mafia darin vorkommt – das ist mal was anderes.
    Einzig mit dem Ende bin ich nicht glücklich. Viel japanische Literatur habe ich noch nicht gelesen, aber diese offenen und halboffenen Ende scheinen dort Mode zu sein. Zumindest bei den Büchern, die ich bisher aus Japan gelesen habe.

    Schönen Sonntag dir, Iris

  • Antworten Cara 17. Januar 2016 von 22:13

    Ich würde mein ‘Repertoire’ an japanischer Literatur auch gern erweitern. Gerade was du hier über das Verhältnis von Spannung & Figuren schreibst, macht mich neugierig – ich werde auf jeden Fall mal reinlesen!
    LG, Cara

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: