Besprechungen Gezeichnetes

Flix – Da war mal was …

8. September 2010


Die heutige Jugend kennt Deutschland gar nicht anders als in einem Stück. Wir (grob Ü30er) erinnern uns noch an ein geteiltes Deutschland. Westen und Osten. In diesem Band hat Flix die unterschiedlichsten Erinnerungen an diese Zeit, seine eigenen und die von Freunden und Bekannten, in Comics festgehalten. Jede Episode ist gerade mal drei Seiten lang. So kommt es zu einer interessanten Sammlung verschiedenster Erinnerungen aus beiden Seiten Deutschlands.

Inzwischen ist die Wiedervereinigung so lange her, dass ich nur noch selten über die Zeit damals nachdenke. Der Band hat alte Erinnerungen geweckt und auch den Anstoß gegeben, mit Freunden und Bekannten mal wieder darüber zu sprechen.

Ich bin zwar in Westdeutschland aufgewachsen, aber mein Uropa lebte in der „Zone“. Mein Opa hatte kurz vor dem Mauerbau „rüber gemacht“. Die Geschichte seiner Flucht erzählte er immer wieder gerne. So kam ich in den Genuss von DDR-Spielzeug, das meist erst einige Tage auf dem Balkon auslüften musste, bis es nicht mehr ganz so giftig nach Plastik roch. Heute will ich gar nicht mehr wissen, was ich alles in meine zarten Kinderlungen inhalierte. Damals fand ich es toll und habe mich an Geburtstag und Weihnachten immer über das Paket aus dem Osten gefreut.

Welche Erinnerungen habt ihr an das geteilte Deutschland?

Da war mal was…  – Flix
132 Seiten, Carlsen
ISBN 9783551789686, 14,90 €
Hardcover

2 Kommentare

  • Antworten Stefan - bücher(p)lausch 22. September 2010 von 13:34

    Ich hab’s ja versprochen 😉 Also, die Erinnerungen sind halt sehr schwammig und wenn die Leute nicht aus der ehemaligen DDR gekommen wären, hätte ich mir das wohl genauso eingeprägt: Auf jeden Fall gab es eine Zeit, in der Verwandte meiner Nachbarn regelmäßig mit Kind, Kegel und Wohnmobil zu uns nach Österreich auf Besuch kamen. Waren eigenartige Leute, konnten kaum Fußball spielen, hießen “Jens” oder noch komischer und sagten zum guten alten Wuaschtbrot “Stulle”, was für einige Lacher gesorgt hat. Spannend war nur der Streß, den sie hatten um wieder nach Hause zu kommen, obwohl es ihnen so gut gefallen hat. Gab es da ein Visum oder ähnliches? Ich weiß auch nicht mehr, ob das vor oder nach dem Mauerfall war, aber in den 90ern hat sich das irgendwie dann auch aufgehört.

    • Antworten Emily 22. September 2010 von 18:55

      @Stefan: Danke 🙂

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: