Besprechungen Gezeichnetes

Fabien Vehlmann & Kerascoёt – Jenseits

23. Juni 2016

Jenseits

Aurora ist ein wenig nervös, kommt doch ihr angebeteter Hektor heute zu Kaffee und Kuchen vorbei. Doch gerade als es romantisch wird, löst sich ihre Welt buchstäblich auf. Gerade noch so können sie entkommen, zusammen mit etlichen anderen Figuren, die mal niedlich, mal eher verstörend aussehen. Zurück lassen sie die Leiche eines kleinen Mädchens, die zusammengewürfelte Gesellschaft versucht sich mit der Situation zu arrangieren. Aurora organisiert Nahrung und den Bau von Unterkünften, sie kümmert sich wo immer es geht. Gedankt wird es ihr nicht, manche der Überlebenden sind zu egoistisch bis hin zu bösartig, als dass es lange gutgehen könnte.

Verstörend beschreibt „Jenseits“ wohl am besten. Wie kann man so niedlich aussehen und so grausam sein? Brutalität findet sich oft auf diesen Seiten, aber selten bewusst bösartig, eher kindlich unbewusst. Was es nicht schöner macht.

Die Figuren sind der Phantasie eines kleinen Mädchens entsprungen, von der Heldin über die Prinzessin bis hin zur bösen Stiefschwester und die tumben Helferlein sind alle Klischee-Charaktere vertreten. Was hier aber nicht klischeehaft wirkt, sondern nachdenklich werden lässt. Wie haben alle mal mit ähnlichen Protagonisten Geschichten nachgespielt, vor vielen Jahren. Was wäre, wenn diese Figuren plötzlich auf sich alleine gestellt wären und selbständig handeln würden? Eine schöne Welt wäre es nicht, wie auch Aurora feststellen muss. Der Stärkere gewinnt, wie so oft, aber ob es auch die Guten sind, wie meist im Märchen?

Die Niedlichkeit der Zeichnungen lässt die Grausamkeit der Charaktere noch deutlicher werden. Was auf den ersten Blick wie ein Kinderbuch wirkt, würde ich keinem Kind in die Hand geben. Allen die alt genug für eine Geschichte sind, die schonungslos über den Kampf ums Überleben erzählt, würde ich es empfehlen. Die Dissonanz zwischen Zeichenstil und Handlung macht die Geschichte so faszinierend und eindrücklich. Eine dieser ganz besonderen Geschichten, die man immer und immer wieder lesen kann und jedes Mal neue Zwischentöne entdeckt.

„Jenseits“ wurde bereits 2009 aufgelegt und erschien im April 2016 in einer neuen Auflage. Zeit, diese Geschichte endlich zu entdecken, wenn man es noch nicht getan hat.

"buchhandel.de/

Jenseits – Fabien Vehlmann & Kerascoёt
Deutsch von Kai Wilksen
94 Seiten, Reprodukt Verlag
ISBN 9783956400827, 20,00 €
Gebunden

Online kaufen beim Buchhändler um die Ecke:
buchhandel_de_Logo_Einbindung_200px_4c

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: