Belletristik Besprechungen

David Nicholls – Zwei an einem Tag

24. September 2009

ZweieinemTag

Nach ihrer Schulabschlussfeier erwachen Emma und Dexter am 15. Juli im gleichen Bett. Obwohl sie sich zueinander hingezogen fühlen, führen ihre Wege in unterschiedliche Richtungen. Dexter möchte die Welt bereisen, Emma die Welt verändern. Doch ganz verlieren sie sich nie aus den Augen. Während der nächsten zwanzig Jahre erfährt der Leser jeweils am 15. Juli, wo die beiden gerade sind und wie sie zueinander stehen. Man begleitet Dexter auf der Talfahrt seiner Karriere und Emma während der Erfüllung ihrer Träume.

Em und Dex, Dex und Em. Zwei Menschen die scheinbar zusammen gehören, und doch nicht zueinander finden. „Zwei an einem Tag“ ist ein wunderschöner Roman, der einen gefangen nimmt und gar nicht mehr loslässt. Er handelt von der Liebe und großen Gefühlen, aber ohne jemals kitschig zu werden. Man fiebert mit den beiden mit, würde Dexter zwischendurch gerne mal den Kopf waschen und Emma wachrütteln. Das Ende ließ mich sehr nachdenklich zurück.

So gut wurde ich schon lange nicht mehr unterhalten, ein Buch das ich jederzeit gerne weiter empfehlen werde. Perfekt für gemütliche Lesestunden in der dunklen Jahreszeit.

13 Kommentare

  • Antworten Katrin (BuchSaiten) 25. September 2009 von 14:32

    Ich bin ja grundsätzlich jemand der sich vom Cover beeinflussen lässt. Dieses gefällt mir nicht so gut. Deine Rezi aber schon 😀 Ist schon auf den Wunschzettel gewandert!

    Eine Frage habe ich aber noch: Treffen sich denn die beiden am 15.Juli immer oder wird immer beschrieben, was der jeweilige macht, ohne dass sie in Kontakt sind?

    Liebe Grüße!

    • Antworten Emily 25. September 2009 von 18:53

      Unter dem Schutzumschlag ist das Cover ganz neutral. 😉
      Was den 15. Juli betrifft, den verbringen sie mal getrennt, mal gemeinsam. Sehen sie sich nicht, erfährt man aber trotzdem von beiden, wo sie gerade im Leben stehen. Und wie sie zueinander stehen.

  • Antworten Zimtfisch 28. September 2009 von 18:11

    Wunderbar das es Dir genauso gut gefallen hat 🙂

  • Antworten David Nicholls: Zwei an einem Tag « LeseLustFrust 29. September 2009 von 19:38

    […] Website zum Buch WDR 2 Berliner Literaturkritik Büchertreff Mittetschnitte Papiergeflüster […]

  • Antworten Florian 7. Oktober 2009 von 21:17

    Hallo,

    könnte vielleicht einer das ende verraten 🙂

    Natürlich mit spoiler warnung. Ich würde es nicht ertragen, das buch zu lesen, wenn das ende nicht positiv ist…

    DANKE

    • Antworten Emily 7. Oktober 2009 von 23:37

      Im Blog verrate ich grundsätzlich keine Enden, damit niemand aus Versehen drüber stolpert und das Lesevergnügen leidet. Aber Du hast schon eine Mail. 😉

  • Antworten Nina 11. Oktober 2009 von 19:00

    Das Cover hätte mich jetzt auch nicht unbedingt angesprochen, aber deine Rezi lockt schon… Ich werde aber trotzdem auf’s TB warten. Mit über 500 Seiten ist es zwar recht dick, aber mir persönlich für 23 Euro einfach noch zu teuer.

    • Antworten Emily 11. Oktober 2009 von 19:03

      Kann ich gut nachvollziehen, so geht es mir gerade mit “Das Dunkelbuch” von Dahlquist. 21.95 Euro für 600 Seiten ist nicht wenig, letztes Jahr hätte das noch 19.95 Euro gekostet. “Zwei an einem Tag” hatte ich zum Glück gewonnen, auch wenn es sein Geld wert ist.

  • Antworten moggadodde » Auf der Wiesn! 2. September 2011 von 22:27

    […] Nachmittag verbrachte ich mit kühlem Bier und einem wunderbaren Buch auf der Wiesn. Nein, nicht die Münchner Wiesn, sondern die Wiesn bei uns hinterm Haus. Dass mich […]

  • Antworten moggadodde 3. September 2011 von 00:21

    Ich bin gerade drüber und schon sehr gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Mir gefällt’s bis jetzt sehr gut!

    • Antworten Emily 4. September 2011 von 21:57

      @moggadodde Dachte ich mir doch, dass es ein Buch für Dich ist. Ich liebe es, immer noch und empfehle es ständig weiter.

  • Antworten moggadodde 5. September 2011 von 11:43

    Der Film kommt im November in die Kinos. Aber ich glaube nicht, dass bewegte Bilder das, was sich während des Lesens in meinem Kopf tat, toppen können. Deshalb werde ich es lassen … Ein tolles Buch!

    • Antworten Emily 6. September 2011 von 12:52

      Den Film werde ich mir auch nicht ansehen. Er kann einfach nicht erreichen, was sich beim lesen in meinem Kopf abgespielt hat. Das möchte ich mir nicht kaputt machen lassen. 🙂

    Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: