Wähle die Kategorie

Belletristik

Belletristik Besprechungen

Mareike Krügel – Sieh mich an

4. August 2017

Ein fast normaler Freitag in Katharinas Leben. Sie versucht Ordnung in ihrem Leben und ihrer Familie zu halten, die Listen die sie dafür anlegt werden allerdings schnell wieder überholt, vom alltäglichen Chaos. Ihr Mann kommt nur am Wochenende von der Arbeit nach Hause, sie versucht ihren Job und ihre zwei Kinder zu managen, was verdammt viele Nerven kostet. Auch ohne, dass sich der Nachbar einen Daum abfährt und der Trockner brennt. Über den Knoten in ihrer Brust versucht sie nicht nachzudenken, dieses Wochenende soll noch einmal ganz normal sein. Am Montag wird sie sich darum kümmern. Und doch finden ihre Gedanken immer wieder Wege, sich damit zu beschäftigen. Was wird, wenn sie stirbt? Wie war ihr Leben bisher, nicht so wie geplant, aber trotzdem gut? Oder hätte sie manche Entscheidung anders treffen sollen? Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Joost Zwagerman – Duell

15. Juni 2017

„Verdammt, die Hand, die Faust!“ ist der erste Satz dieser Novelle. Die Faust des Museumsdirektors hat nämlich gerade ein 30 Millionen Euro teures Gemälde durchschlagen. Wie es dazu kam und wie er versucht, sich aus dieser Misere zu befreien, erzählt Joost Zwagerman in „Duell“. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen Phantastik

Colson Whitehead – Zone One

29. April 2017

Drei Tage im Leben von Mark Spitz, der seit Ausbruch der Seuche irgendwie immer wieder überlebte und jetzt dabei hilft, Zone One in New York für eine neue Besiedlung endgültig von den Skels zu reinigen. Den Monstern, zu denen die Seuche Menschen werden lässt, die von einem von ihnen gebissen werden, die nur darauf aus sind, lebende Menschen zu finden und zu fressen. Mit Rückblicken auf die letzten Jahre, in denen er ständig auf der Flucht war, kurzzeitig andere Menschen traf, um sich dann doch wieder alleine erneut auf der Flucht zu finden. Jeder vermeintlich sichere Ort wird irgendwann zusammenbrechen, das ist die Lehre, die er aus all den Monaten zieht. Aber jetzt scheint es, als wäre die schlimmste Zeit endlich überstanden. Weiterlesen

Belletristik

Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen

22. April 2017

Die Biologin in mir wurde neugierig, als dieses Buch in der Timeline immer mal wieder vereinzelt auftauchte. Drei Geschichten in drei ganz unterschiedlichen Zeiten und Ländern. England im späten 19. Jahrhundert, Amerika im frühen 21. Jahrhundert und China im späten 21. Jahrhundert. Drei Familien, deren Leben sich um Bienen dreht. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Niah Finnik – Fuchsteufelsstill

18. April 2017

„Fuchsteufelsstill“ habe ich regelrecht inhaliert, das passiert mir inzwischen viel zu selten mit Büchern. Dass ich sie anfange und wirklich nicht mehr weglegen möchte. Gekauft habe ich es, weil Revolutionbaby es mir bei einem gemeinsamen Buchhandlungsbummel ans Herz legte. Und weil ich die Covergestaltung so großartig finde, die auffällig und trotzdem angenehm zurückhaltend aus der Masse heraussticht. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Kent Haruf – Unsere Seelen bei Nacht

16. April 2017

Zwei ältere Menschen, beide schon seit Jahren verwitwet. Eines Tages steht sie bei ihm vor der Tür und fragt, ob er nicht die Nächte mit ihr verbringen möchte. Es geht ihr nicht um eine Beziehung oder Sex, aber sie erträgt die Einsamkeit in den Nächten nicht. Sie wünscht sich jemanden, der neben ihr liegt, mit dem sie reden kann. Er stimmt zu, wenn auch erst etwas zögerlich. In der ersten Nacht schleicht er sich noch durch die Hintertür, später stehen sie offen dazu. Auch wenn die Nachbarn und ihre Familien es nicht unbedingt gutheißen. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Martin Suter – Elefant

22. März 2017

Dass man von zu viel Alkohol angeblich weiße Mäuse sieht, hat der Obdachlose Schoch ja schon gehört. Aber rosarote Elefanten? Die im dunkeln Leuchten und gerade mal kniehoch sind? Genau so einer steht plötzlich in der Höhle, in der Schock seinen Schlafplatz hat. Und er ist auch am nächsten Morgen noch da, als der Rausch längst verschwunden ist. Was Schoch nicht ahnen kann, der Elefant wird gesucht, ist er doch das Produkt aufwändiger Genforschung und soll teuer verkauft werden. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

J. L. Carr – Ein Monat auf dem Land

28. Dezember 2016

monataufdemland

Tom Birkin erinnert sich Jahre später an diesen einen Monat im Sommer 1920, den er auf dem Dorf Oxgoldby verbrachte. Im Auftrag einer Dame, die in ihrem Testament verfügte, dass das übertünchte Wandgemälde in der örtlichen Kirche freigelegt werden soll. Stück für Stück legt Tom ein Meisterwerk mittelalterlicher Kunst frei und wird ein Teil der Dorfgemeinschaft. Menschen, die nur so viel von ihm wissen, wie er bereit ist, ihnen zu erzählen. Dass seine Frau Vinny ihn sitzen ließ, verschweigt er vorerst. Sein Trauma, dass er aus den Schützengräben des ersten Weltkriegs mitbrachte, kann er nicht verbergen. Aber nach und nach bessern sich die Zuckungen in seinem Gesicht, dieses neue Leben scheint ihm gut zu tun. Könnte es nur ewig so weitergehen. Weiterlesen

Belletristik Besprechungen

Cynthia D’Aprix Sweeney – Das Nest

29. November 2016

nest

Vier Geschwister die wissen, am 40. Geburtstag der Jüngsten von ihnen werden sie alle ihre Erbschaft ausbezahlt bekommen, keinen kleinen Betrag. Auf diesem Wissen haben sie sich immer ausgeruht, die Sicherheit des „Nestes“ genossen und das Geld zum Teil auch schon ausgegeben. Keiner von ihnen rechnet damit, dass das schwarze Schaf unter ihnen dafür sorgen könnte, dass sie plötzlich ohne ihr Nest dastehen. Weiterlesen