Archive for Sachbuch

Giulia Enders – Darm mit Charme (Hörbuch)

DarmmitCharme

Giulia Enders – Darm mit Charme (Hörbuch)

Auch wenn wir nicht gerne über ihnen sprechen, ohne unseren Darm kämen wir nicht weit. Er ist ein faszinierendes Organ mit viel komplexeren Aufgaben, als einfach nur das Essen zu zerkleinern und alles Nützliche heraus zu filtern. Wie unser Darm genau funktioniert und was passiert, wenn er dann doch mal durcheinander gerät, erfährt man in „Darm mit Charme“.

Die Autorin Giulia Enders liest das Hörbuch selbst, mit einer sehr sympathischen Stimme, der man stundenlang lauschen könnte. Trockenes Fachwissen wird dank ihrer lockeren Sprache lebendig und macht richtig Spaß. » Read more

flattr this!

Christian Humberg + Andrea Bottlinger – Geek Pray Love

GeekPrayLove

Nachdem ich sämtliche im Buch genannten Serien, Personen und Rassen kannte ohne Google fragen zu müssen, sollte ich wohl dazu stehen: ich bin ein Geek. Ich kann euch zwar nicht die Rüstungen von Iron Man in der richtigen Reihenfolge aufzählen, aber dafür den Unterschied zwischen Tengwar und Sindarin erklären. Denn Geeks sind nicht alle gleich, die Phantastik bietet ein schier unendlich großes Feld mit ganz verschiedenen Welten. In denen wir uns tummeln und ab und an einfach mal abtauchen. Aber egal welche Welt die seine ist, Geeks verstehen sich gegenseitig, wenn sie sich finden. » Read more

flattr this!

Tee Morris und Evo Terra – Podcasting für Dummies

PodcastDummies

Die „… für Dummies“ Reihe hat mir schon so manches Mal sehr geholfen, sei es bei BWL oder auf der Suche nach der Bedeutung einer mythologischen Figur. Jetzt half sie mir beim Einstieg ins Podcasten. Der Aufbau folgt dem typischen Dummies-Aufbau, mit Hinweisen, wann es interessante Zusatzinformationen sind oder auch, dass man sich diesen Teil wirklich merken sollte, weil er wichtig ist.

„Podcasting für Dummies“ führt einen von Anfang an ans Podcasten heran und ist damit auch für blutige Anfänger geeignet, die noch nicht einmal eine Seite im Internet haben. Aber auch Menschen mit ersten Erfahrungen finden hier noch wertvolle Tipps, was man schon weiß, kann man ja überblättern.

Wie nehme ich einen Podcast auf? Was brauche ich dafür? Wie bearbeite ich die Datei anschließend? Wie kommt sie ins Internet? Wie findet sie Hörer? Diese und viele Fragen mehr werden hier von zwei Profi-Podcastern beantwortet. In entspanntem Tonfall, der die Lektüre sehr angenehm macht, was bei einem Sachbuch, randvoll mit Informationen, nicht selbstverständlich ist.

Buchtipp für alle, die es mal mit einem Podcast versuchen wollen, oder ihren Podcast professioneller gestalten möchten. Gibt es leider momentan nur gebraucht, ist aber trotz seines Alters (1. Auflage 2008) noch aktuell.

Podcasting für Dummies – Tee Morris und Evo Terra
337 Seiten, Wiley VCH Verlag
ISBN 9783527703920, 22,95 €

flattr this!

Stefan Bollmann – Frauen und Bücher, Eine Leidenschaft mit Folgen

FrauenBuecher1

“Frauen und Bücher” erzählt über das Lesen und was es für Frauen bedeuten kann. Es beginnt im 18. Jahrhundert, als Frauen Bücher gerade erst für sich entdeckten. Und mit ihnen eine ungeahnte Freiheit fanden, zumindest zwischen den Buchdeckeln und in ihren Gedanken. Zu oft waren sie gefangen in den Konventionen. Gerade in der Provinz war das Leben einer Frau damals fast ganz auf ihren Haushalt begrenzt. Romane haben ihnen gezeigt, was außerhalb ihrer Grenzen existiert. Romane haben ihnen über all das berichtet, worüber man auch unter Frauen nicht spricht, weil es sich nicht geziemt. So manche Frau wollte sich danach nicht mehr in das enge Korsett der Gesellschaft pressen lassen. Kein Wunder, dass Männer bald meinten, Lesen wäre ungesund, der Psyche der Frauen bekäme das gar nicht gut. Doch ein paar bewundernswerte Frauen haben sich von diesen Zwängen befreit, nicht nur aber auch wegen der Bücher. Die sie lehrten, selbständig zu denken, selbständig sein zu wollen. » Read more

flattr this!

„111 Orte in und um Würzburg…

111OrteWuerzburg

… die man gesehen haben muss“ von Bernhard Horsinka und Renate Bugyi-Ollert, mit Fotografien von Angelika Baumgartner.

„111 Orte…“ ist eine Reihe, die es für verschiedenste Städte und Regionen nicht nur in Deutschland gibt. Jetzt ist auch Würzburg in dieser Reihe vertreten, allerdings nicht mit „111 Orte in Würzburg…“ sondern „111 Orte in und um Würzburg…“, als ob diese schöne Stadt nicht genügend Orte hergegeben hatte. Aber das ist Stoff für einen eigenen Blogbeitrag. Jetzt erst einmal zu diesem wirklich gelungenen Buch.

Die Autoren haben 111 Orte gewählt und ihnen jeweils eine Doppelseite gewidmet. Eine Seite stellt den Ort mit allerhand Informationen im Text vor, die zweite Seite im Bild. Es lohnt sich die Texte zu lesen, weil auch immer wieder Hinweise auf nicht explizit vorstellte Orte in der Nähe darin zu finden sind. Außerdem sind sie locker geschrieben und langweilen nicht mit zu vielen Fakten, wirklich gelungene Beschreibungen, die Spaß machen, die Stadt und ihre Umgebung auf diese Art noch einmal neu zu erkunden. » Read more

flattr this!

Stephen Fry – The Fry Chronicles (Hörbuch)

frychronicles

Der zweite Teil von Stephen Frys Autobiographie, in der er über seine Studienzeit in Cambridge berichtet und die ersten Erlebnisse auf der Bühne in der Theatergruppe. Wie sich Freundschaften fanden, die zum Teil bis heute bestehen, darunter auch etliche bekannte Schauspieler wie Emma Thompson oder Hugh Laurie. Fry berichtet, wie er zum Autor wurde, erst Sketche schrieb, dann ganze Drehbücher. Was er von anderen Größen des Showbusiness lernte, wie zum Beispiel Rowan Atkinson. Nach diesem Buch hat man viel über die englische Comedy-Szene der achtziger Jahre gelernt.

All das und noch viel mehr schreibt Stephen Fry in lebendigem Stil mit dem bekannten Humor. Mit viel Ironie und gerne auch mal selbstkritisch. Dabei schweift er auch schon mal ab und erzählt über irgendein Thema, dass ihm gerade dazu einfiel. Gerade das machte das Buch für mich aber so sympathisch. Durch diese Abschweifungen hat man das Gefühl, Stephen Fry ein wenig kennen zu lernen. Ich wusste vorher nicht, dass er schon ein Nerd war, bevor es den Begriff überhaupt gab.

» Read more

flattr this!

Bernd Regenauer – Fränkisch für Anfänger

FraenkischAnfaenger

“Fränkisch für Anfänger” ist ein Sprachführer mit viel Humor. Den braucht man auch, wenn man als “Neigschmeggder” in Franken überleben will. ;)

Fränkisch ist aber nicht gleich Fränkisch, es gibt unzählige Varianten dieses Dialektes. Mit ein paar Gemeinsamkeiten, so ignorieren zum Beispiel alle Franken die Unterschiede in der Aussprache bei b und p, d und t oder auch g und k. Dafür rollen sie das r wirklich wunderschön. In diesem Büchlein ist das nürnbergerische Fränkisch enthalten, aber viele der hier erläuterten Spezialausdrücke werden ähnlich auch im restlichen Franken verwendet.

Obwohl ich schon fast zehn Jahr in Unterfranken lebe, habe ich hier noch einige nützliche Ausdrücke kennen gelernt. Nach einem ausführlichen “1 x 1 des Fränkischen” werden die Themen “Speis und Trank”, “Liebesgeflüster”, “Donnerwetter” und “Geflügelte Worte” noch vertieft. Wer mag, kann sich dann an “Fränkisch für Fortgeschrittene” wagen, bevor er den Test “Kannst du’s mit den Franken?” angeht. Ich habe übrigens bestanden. ;)

Nicht nur die Sprache, auch die oft recht eigene Wesensart des Unterfranken kommt hier nicht zu kurz. Das hilft sehr, will man in Unterfranken Fuß fassen. Da darf man einiges nicht so negativ verstehen, wie es klingt. Weil “nicht geschimpft ist gelobt genug” ist hier Realität. Aber wer erst einmal ein paar Franken näher kennen gelernt hat, will hier nicht mehr so schnell weg. “Fränkisch für Anfänger” kann die ersten Monate dabei wirklich erleichtern. ;)

Fränkisch für Anfänger – Bernd Regenauer
128 Seiten, Langenscheidt
ISBN 9783468738692, 9,99 €
Gebundene Ausgabe

flattr this!

Mini-Monster Produktion

In den letzten Tagen war es hier wieder sehr ruhig, obwohl ich gerade Urlaub und Zeit zum schreiben hätte. Aber mich hat spontan die Handarbeits-Lust überfallen. Für diesen Winter hatte ich sowieso auf dem Plan, endlich Häkeln zu lernen. Stricken brachte mir meine Mutter schon vor unzähligen Jahren bei, Häkeln, warum auch immer, nicht. Als ich ein paar Tage lang krank auf der Couch lag nutzte ich die Zeit und lernte es endlich. Weil ich Mini-Monster häkeln wollte!

Die Grundbegriffe brachte ich mir noch mit einem anderen Buch bei, das schon in meinem Regal stand. “Basiswissen Häkeln” aus dem Topp Verlag. Feste Maschen, Stäbchen, abnehmen, zunehmen, mit den wirklich gut beschriebenen Anleitungen hier kein Problem. Nach zwei Tagen wagte ich mich an ein erstes Versuchsobjekt, eine Eule. Die Anleitung dafür fand ich auf Mondgras. Nach ein paar Versuchen, die noch eher als Monster durchgehen würden, wurden die Ergebnisse langsam vorzeigbar. Statt der vorgeschlagenen Sicherheitsaugen habe ich einfach ein Stück Filz zugeschnitten und aufgeklebt.

Jetzt konnte ich mich an das eigentliche Ziel der Übung wagen: Mini-Monster. Als ich das Buch sah, habe ich mich spontan in die kleinen Häkelmonster verliebt. Es enthält Anleitungen für 20 verschiedene Amigurumi-Monster in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Leicht, mittel und für Geduldige. Als Einleitung gibt es eine ausführliche Auflistung der benötigten Materialien und eine Einweisung ins Häkeln selbst. Auch Anfänger können also mit diesem Buch beginnen. Für Fast-Anfänger wie mich, waren die Anleitungen praktisch zum nachschlagen. Wie war das nochmal mit dem Doppelstäbchen?

Meine Ergebnisse sehen zwar nicht genau so aus, wie die Monster im Buch, aber Handarbeiten sind immer individuell. Ich mag mein Sensenmännchen und das Sumpfmonster sehr, demnächst bekommen sie Gesellschaft von einem Teufelchen.

Die kleinen Monster wurden gerade mal eine Woche nach meiner ersten festen Masche gehäkelt, es ist wirklich kein Hexenwerk und mit etwas Geduld ganz einfach.

Mini-Monster – Christen Haden
128 Seiten, Goldmann Verlag
ISBN 9783442173433, 12,99 €

und

Basiswissen Häkeln – Beate Hilbig
192 Seiten, Topp (Frech Verlag)
ISBN 9783772467721, 9,99 €

flattr this!

Tom König – Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus (Hörbuch)

 

Der Kunde ist König. Tom König. Königlich behandelt wird er selten, stattdessen erlebt er irrwitzige Abenteuer auf seinen Reisen durch die Servicewelt. Der Paketbote kommt, aber läutet nicht. Das Ergebnis der Beratung im Klamottenladen lässt seine Frau in Heiterkeit ausbrechen. Bis die Wartezeit auf einen Kindergartenplatz vorbei ist, kann der Nachwuchs längst schreiben und rechnen. Tote die nicht ihre ewige Ruhe genießen dürfen, weil sie noch eine Unterschrift schulden… Tom König berichtet über die schrägsten Erlebnisse in der Servicewüste.

Nicht alles hat Tom König wirklich selbst erlebt, aber jemand hat es erlebt und ihm geschrieben. Ist es nachweislich geschehen, erlebt Tom König die Geschichte in seiner Kolumne auf Spiegel online. Einer Kolumne, die mit wunderbar spitzer Feder das beschreibt, was jeder selbst schon oft genug erlebt hat. Wenn Regeln über Vernunft oder gar Menschlichkeit stehen, oder das Gegenüber gerade einfach keine Lust darauf hat, dem Kunden gegenüber ein wenig Freundlichkeit walten zu lassen. Besonders gerne gesehen in Positionen, wo der Kunde gar keine Wahl hat, irgendwo anders hinzugehen.

Christoph Maria Herbst liest das Hörbuch so großartig, dass ich aufpassen musste, in der Straßenbahn nicht plötzlich laut zu lachen. Die meisten dürften ihn kennen, als Schauspieler oder Hörbuchinterpret. Auf jeden Fall ein Garant für großartige Leseleistung und viel Hörspaß.

„Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus“ vertreibt einem die Zeit so gut, dass es fast zu kurzweilig ist. Am Ende hätte man gerne noch wenig mehr gehabt. Ich hoffe auf eine Fortsetzung, genug Stoff aus der Servicewüste gibt es sicherlich.

Hörbuch

„Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus“
Autor: Tom König
Sprecher: Christoph Maria Herbst
ISBN: 9783868042757, Audio Media Verlag
Länge: 140 Minuten
Preis 9,99 €, als Download 7,99 €

flattr this!

The New York Times – 36 Hours: 125 Weekends in Europe

 

125 Wochenendreisen, jeweils 36 Stunden Zeit, um die Höhepunkte Europas zu erkunden. Mit dieser Sammlung der bekannten Reisekolumnen aus der New York Times wird es einfacher. Quer durch Europa werden die schönsten und wichtigsten Städte vorgestellt, die man bereisen könnte. Für manche Städte gibt es auch mehrere Reisevorschläge, so kann man London zum Beispiel einfach so mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden, oder man begibt sich auf die Spuren des literarischen Londons, wer mit Kindern reist, findet für London auch hier eine eigene Reiseempfehlung. Diese Alternativen für eine Stadt gibt es aber nur für die besonders bekannten Städte.

Ausgiebige Tipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten samt Zeitplan und natürlich auch einer kleinen Karte zur Orientierung gibt es aber für jede der hier aufgeführten Städte. Nicht nur Sehenswürdigkeiten und Museen werden vorgeschlagen, auch Restaurants und Hotels. Alle wichtigen Orte werden mit Adresse und wo vorhanden mit einer Telefonnummer aufgeführt, so kann man gleich spontan reservieren, wenn man denn möchte.

Im Vorwort wird eindeutig gesagt, dass diese Routen natürlich nur Empfehlungen und flexibel sind. Niemand sollte sich sklavisch daran halten. Von den Städten, die ich selbst schon bereist habe, kann ich die empfohlenen Routen aber durchaus empfehlen.

Zur besseren Übersicht wurde Europa in fünf Zonen aufgeteilt, die man per Griffregister im Buch schnell erreicht. Die Städte wurden nicht alphabetisch erfasst, sondern so, wie sie auf einer möglichen Reiseroute zu erreichen wären. Wer eine bestimmte Stadt sucht, wird natürlich im Register fündig. Oder auf der Karte des entsprechenden Gebietes.

„36 Hours: 125 Weekends“ ist als Reiseführer etwas unhandlich, zur Vorbereitung aber sehr praktisch. Man muss aber keine Reisewünsche hegen, um dieses Buch genießen zu können. Genauso gut kann man sich von den Berichten und Fotografien entführen lassen und einfach von der Couch aus reisen. Egal ob man eine bestimmte Gegend erkunden oder einfach mal querbeet blättern und sich dabei überraschen lassen will.

Der wunderschön gestaltete Leinenband fühlt sich toll an, da er flexibler ist als sonstige Hardcover, behält er trotzdem den Charakter eines Reisebandes. Für jedes der fünf Gebiete gibt es ein eigenes Lesebändchen in der zum Kapitel passenden Farbe. Solche Kleinigkeiten sind es, die Bücher für mich zu etwas besonderem machen.

Ein wirklich schönes Buch, in dem man immer wieder blättern und noch etwas neues entdecken kann. Oder sich vor der nächsten Reise Inspiration holen.

36 Hours: 125 Weekends in Europe – New York Times
aktualisiert von Barbara Ireland
Sprache: Englisch
644 Seiten, Taschen Verlag
ISBN: 9783836526401, 29,99 €

flattr this!

« Older Entries