Archive for Bildband

Frans Lanting – Okavango, Afrikas letztes Paradies

„Okavango, Afrikas letztes Paradies“ zeigt die reiche Vielfalt des Okavango Deltas. Wo sich je nach Jahreszeit ganz unterschiedliche Lebensbedingungen bieten. Mit dem Regen kommen Tiere und Pflanzen, die danach ebenso schnell wieder verschwinden. Ein unglaublich faszinierendes Gebiet, dessen Zauber in diesem Buch eingefangen wird. Es muss unglaublich sein, das alles wirklich zu sehen und zu erleben.

Wie Frans Lanting, der Ende der Achtziger Jahre ein Jahr lang dort lebte, im Jeep und unter Zeltplanen. Eine Weile begleitete er ein Rudel Löwinnen, er kam den verschiedensten Tieren unglaublich nahe und hielt sie im Bild fest. Im Okavango Delta lebt eine Vielzahl an Tieren, man könnte meinen, ganz Afrika hätte sich hier versammelt. Wüsten- und Sumpfbewohner treffen aufeinander, liefern sich gegenseitig die notwendigen Lebensbedingungen.

1993 erschien dieser Bildband zum ersten Mal, jetzt wurde er überarbeitet und mit etlichen neuen Fotografien ergänzt. In den Texten erfährt man einiges über die Hintergründe dieser Landschaft, ihre Veränderungen im Laufe der Zeiten und das Einwirken der Menschen.

Bücher wie dieses bringen einem ferne Gegenden näher und machen einem bewusst, wie wichtig es ist, diese Landschaften zu schützen. Nicht nur der Fauna und Flora wegen, die dort ansässig sind. Wird eine so große und wichtige Landschaft zerstört, hat das Auswirkungen ungeahnten Ausmaßes. Zum Glück wird inzwischen auch in Afrika immer mehr für den Erhalt dieser Naturschätze getan.

Okavango, Afrikas letztes Paradies – Frans Lanting

252 Seiten, Taschen Verlag

ISBN 9783836534161, 29,99 €

flattr this!

The New York Times – 36 Hours: 125 Weekends in Europe

 

125 Wochenendreisen, jeweils 36 Stunden Zeit, um die Höhepunkte Europas zu erkunden. Mit dieser Sammlung der bekannten Reisekolumnen aus der New York Times wird es einfacher. Quer durch Europa werden die schönsten und wichtigsten Städte vorgestellt, die man bereisen könnte. Für manche Städte gibt es auch mehrere Reisevorschläge, so kann man London zum Beispiel einfach so mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden, oder man begibt sich auf die Spuren des literarischen Londons, wer mit Kindern reist, findet für London auch hier eine eigene Reiseempfehlung. Diese Alternativen für eine Stadt gibt es aber nur für die besonders bekannten Städte.

Ausgiebige Tipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten samt Zeitplan und natürlich auch einer kleinen Karte zur Orientierung gibt es aber für jede der hier aufgeführten Städte. Nicht nur Sehenswürdigkeiten und Museen werden vorgeschlagen, auch Restaurants und Hotels. Alle wichtigen Orte werden mit Adresse und wo vorhanden mit einer Telefonnummer aufgeführt, so kann man gleich spontan reservieren, wenn man denn möchte.

Im Vorwort wird eindeutig gesagt, dass diese Routen natürlich nur Empfehlungen und flexibel sind. Niemand sollte sich sklavisch daran halten. Von den Städten, die ich selbst schon bereist habe, kann ich die empfohlenen Routen aber durchaus empfehlen.

Zur besseren Übersicht wurde Europa in fünf Zonen aufgeteilt, die man per Griffregister im Buch schnell erreicht. Die Städte wurden nicht alphabetisch erfasst, sondern so, wie sie auf einer möglichen Reiseroute zu erreichen wären. Wer eine bestimmte Stadt sucht, wird natürlich im Register fündig. Oder auf der Karte des entsprechenden Gebietes.

„36 Hours: 125 Weekends“ ist als Reiseführer etwas unhandlich, zur Vorbereitung aber sehr praktisch. Man muss aber keine Reisewünsche hegen, um dieses Buch genießen zu können. Genauso gut kann man sich von den Berichten und Fotografien entführen lassen und einfach von der Couch aus reisen. Egal ob man eine bestimmte Gegend erkunden oder einfach mal querbeet blättern und sich dabei überraschen lassen will.

Der wunderschön gestaltete Leinenband fühlt sich toll an, da er flexibler ist als sonstige Hardcover, behält er trotzdem den Charakter eines Reisebandes. Für jedes der fünf Gebiete gibt es ein eigenes Lesebändchen in der zum Kapitel passenden Farbe. Solche Kleinigkeiten sind es, die Bücher für mich zu etwas besonderem machen.

Ein wirklich schönes Buch, in dem man immer wieder blättern und noch etwas neues entdecken kann. Oder sich vor der nächsten Reise Inspiration holen.

36 Hours: 125 Weekends in Europe – New York Times
aktualisiert von Barbara Ireland
Sprache: Englisch
644 Seiten, Taschen Verlag
ISBN: 9783836526401, 29,99 €

flattr this!

Reuel Golden – London. Portrait of a City

Der Titel „London. Portrait einer Stadt“ verrät eigentlich schon alles. In diesem Bildband wird die beeindruckende Stadt London vorgestellt, beginnend mit dem viktorianischen London bis in die heutige Zeit. Diese Zeitreise wurde in fünf Abschnitte unterteilt, denen jeweils eine mehrseitige Erklärung über die portraitierten Jahre vorangestellt ist. Wer nur die Bilder genießen möchte, kann das natürlich auch tun. Aber die Lektüre dieser Texte hat mich die Bilder noch einmal mit ganz anderen Augen sehen, sie viel intensiver wirken lassen.

Die fünf Kapitel beschreiben „Die Monsterstadt“ (1837-1901), „Moderne Zeiten“ (1902-1938), „Die Folgen des Krieges“ (1939 – 1959), „Die Party und der Morgen danach“ (1960-1981) und „Neue Perspektiven“ (1982 – heute). Eine faszinierende Reise durch fast 200 Jahre Stadtgeschichte, in der London sich einerseits sehr gewandelt hat, andererseits aber auch an vielen Stellen der Vergangenheit treu blieb.

Aber nicht nur die Londoner Architektur wird hier gezeigt, im Mittelpunkt steht der Londoner selbst. Natürlich kommt man dabei auch nicht an den Royals oder den Beatles vorbei, in der Mehrheit sind es aber Bilder des Londoner Alltags. Viele der hier gezeigten Fotografien waren bisher unveröffentlicht, Reuel Golden hat in Archiven der ganzen Welt nach Material für diesen Band gesucht.

Jedes Bild wird durch eine Legende ergänzt, deren Lektüre wirklich lohnt. In diesen kurzen Texten wird erstaunlich viel Wissen und auch Gefühl transportiert. Jeder Text in diesem Band wird übrigens in drei Sprachen wiedergegeben, Englisch, Deutsch und Französisch. Zwischen den Bildern finden sich Zitate und Buchcover oder Filmplakate, jeweils passend zur dargestellten Zeit.

„London. Portrai of a City“ ist ein wunderbares Werk, das seinem Leser die faszinierende Geschichte einer Metropole näher bringt, ihn regelrecht mitreißt in vergangene Zeiten. Eines der Bücher, in die man immer wieder hinein schauen und immer wieder etwas Neues entdecken kann. Für jeden, der London mag, eine absolute Empfehlung! Beim nächsten Besuch, wird man die Stadt mit anderen Augen sehen.

London. Portrait of a City – Reuel Golden

552 Seiten, Taschen Verlag

ISBN 9783836528771 – 49,99 €

Bildband

 

flattr this!