Karin Kalisa – Sungs Laden

SungsLaden

Der kleine Minh soll ein Kulturgut aus der Heimat seiner Familie zum Schulfest mitbringen. Seine Freunde bringen eine Samowar oder ein Akkordeon samt Liedgut mit, er seine Großmutter Hiền und eine über achtzig Jahre alte Holzpuppe. Eine Puppe aus Feigenholz, gebaut für das Wassertheater. Die Puppe und Hiền stehen auf der Bühne und erzählen den Kindern ihre Geschichte. Wie es damals war, als sie aus Vietnam in die DDR kamen, um hier zu arbeiten. Diese kleine Vorführung bringt schnell den ganzen Prenzlauer Berg in Bewegung. Die Kunstlehrerin möchte unbedingt solche Puppen bauen und sucht Hilfe bei einem vietnamesischen Schreiner. Auf einmal begegnen sich Bewohner des gleichen Viertels anders, nehmen sich nach Jahren erstmals wirklich gegenseitig wahr. Kegelhüte werden plötzlich modern, Affenbrücken aus Bambusstäben überbrücken nicht nur Straßenschluchten, viele kleine Geschichten nehmen ihren Lauf, um in einem wunderbaren Finale zu gipfeln. Weiterlesen

Harper Lee – Gehe hin, stelle einen Wächter

GehehinWaechter

„Gehe hin, stelle einen Wächter“ spielt zwanzig Jahre nach „Wer die Nachtigall stört“. Dem Klassiker, den Harper Lee vor 55 Jahren veröffentlichte, für den sie unter anderem den Pulitzer-Preis erhielt, bis heute ihr einziges Buch. Bis das Manuskript von „Gehe hin, stelle einen Wächter“ gefunden wurde, das sie vor „Wer die Nachtigall stört“ schrieb.

Jean Louise Finch, aus der Nachtigall als Scout bekannt, lebt inzwischen in New York und besucht ihren Vater in Maycomb. Ihr Bruder ist vor ein paar Jahren gestorben, Atticus leidet an Rheuma, seine Schwester Alexandra ist bei ihm eingezogen, um ihm zu helfen. Scheint in den ersten Tagen noch alles wie all die Jahre zuvor zu sein, muss Jean Louise schon bald feststellen, dass sich doch einiges in Maycomb verändert hat. Es gibt einen Bürgerrat, dem auch ihr Vater und ihr Jugendfreund Henry angehören, in dem übelste rassistische Reden gehalten werden. Ihr Vater ein Rassist? Der Atticus, der vor zwanzig Jahren viel riskierte, als er einen Farbigen vor Gericht vertrat? Weiterlesen

Appollo/Tanquerelle – Die Diebe von Karthago

DiebeKarthago

Die beiden desertierten Söldner Horodamus und Berkan treffen bei einem Überfall auf die Diebin Tara. Die gerade auf dem Weg nach Karthago war, um dort de Tempelschatz zu stehlen, bevor die Römer die Stadt nach langer Belagerung einnehmen. Ihr Plan ist gar nicht so schlecht, sie kann die beiden nicht besonders hellen Möchtegern-Diebe als Komplizen gewinnen und damit beginnt ein Abenteuer, das die beiden sich eigentlich ganz anders vorgestellt hatten. Mitten in einer besetzten Stadt einen Goldschatz zu rauben, auf den auch die ansässige Diebesgilde scharf ist, ist ein Tanz auf Messers Schneide. Ob da alle ihren Kopf auf den Schultern behalten? Weiterlesen

Markus Heitz – AERA (ein Zwischenfazit)

AERA

„AERA – Die Rückkehr der Götter“ ist die neue eBook Reihe von Markus Heitz, heute erscheint der vierte Teil, den Prolog könnt ihr euch kostenlos herunterladen. Zum Beispiel hier.

AERA spielt nur ein paar Jahre in der Zukunft, nämlich 2019. Die Welt wie wir sie kennen, hat sich trotzdem extrem verändert. Denn vor ein paar Jahren tauchten plötzlich überall auf der Welt die verschiedensten Entitäten auf. Mal mehr, mal weniger körperlich, aber in einem sind sie sich aber gleich, sie wollen verehrt werden. Wird ihnen das verwehrt, werden sie ungemütlich. Christen haben es in diesen Zeiten nicht leicht, denn drei Götter sind bisher nicht auf der Welt aufgetaucht: der HERR, Allah und Jahwe. Weiterlesen

Boulet / Pénélope Bagieu – Wie ein leeres Blatt

WieeinleeresBlatt

Eloïse sitzt auf einer Bank. Mehr weiß sie gerade selbst nicht von sich selbst. Nicht einmal, dass sie Eloïse heißt, das verrät ihr der Ausweis in ihrer Handtasche. Warum sitzt sie auf dieser Bank? Wer ist sie überhaupt? Was ist mit ihr geschehen? Sie geht zu der Adresse, die ihre Wohnung sein soll. Die Katze erkennt ihre Dosenöffnerin, es scheint wirklich ihre Wohnung zu sein. Eloïse durchsucht ihre vier Wände auf Hinweise, wer sie ist und was mit ihr geschah. Ganz schön unheimlich, wenn man überhaupt nichts mehr über sich selbst weiß. Hat sie eine Familie, die sie um Hilfe bitten könnte? Wer sind ihre Freunde? Wo arbeitet sie? Viel zu viele Fragen und zu wenige Antworten. Weiterlesen

Barbara Yelin – Irmina

Irmina

Irmina macht in London eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin, weil sie selbständig sein möchte. In Deutschland wird das Mitter der 1930er Jahre nicht mehr gerne gesehen, eigentlich wollte Irmina studieren, aber Frauen gehören dort an den Herd. In London lernt sie den Stipendiaten Howard aus der Karibik kennen, wie sie ein Außenseiter in der englischen Gesellschaft. Irmina merkt bald, dass geflohene Deutsche besser angesehen werden als sie, die sie einfach nur im Ausland lernen und arbeiten möchte. Die politische Situation zwingt Irmina, nach Deutschland zurück zu kehren. Wo sie immer wieder aneckt, weil sie das Regime kritisiert. Will sie hier überleben und es zu etwas bringen, muss sie sich anpassen. Was ist ihr wichtiger? Die persönliche Integrität, oder eine angesehene Stellung in der Gesellschaft? Weiterlesen

Terry Pratchett – Dralle Drachen

DralleDrachen

„Dralle Drachen und andere Storys vom Schöpfer der Scheibenwelt“ ist eine Kurzgeschichtensammlung aus Terry Pratchetts frühen Jahren. Laut Klappentext wurden die besten Geschichten aus den ersten Jahren seiner Schriftstellkarriere hier versammelt und erstmals veröffentlicht, illustriert von Mark Beech. Es gibt Begegnungen mit den Teppichvölkern, Baby-Schneemenschen, langweiligen Rittern und Tümpelmonstern.

Die Sunday Times wird auf dem Klappentext mit dem Satz zitiert „Ein unermesslicher Schatz aus Terry Pratchetts Scharfsinn, Wortwitz und feinem Humor.“ Ich denke, man hätte diese Geschichten lieber in der Schreibtischschublade liegen lassen, statt mit allem Geld zu machen, auf dem Pratchett drauf steht. Weiterlesen

Roger Smith – Leichtes Opfer

LeichtesOpfer

Michael Lane und seine Familie gehören zur privilegierten weißen Oberschicht in Kapstadt. Als sein Sohn im Poolhaus ein Mädchen erschlägt, besteht seine Frau Beverly darauf, den Mord jemand anderem in die Schuhe zu schieben. Michael hat keine Chance, seit zwanzig Jahren hat Beverly ihn in der Hand, ein Druckmittel, dass sie jetzt wieder ausnutzt. So muss er tatenlos zusehen, als jemand Unschuldiges für die Tat seines Sohnes büßen muss und daran eine ganze Familie zugrunde geht. Doch keine Schuld bleibt ungesühnt, die Rache kann auch noch später und aus ungeahnter Richtung kommen… Weiterlesen

Peter V. Brett – Das Erbe des Kuriers

ErbeKurier

„Das Erbe des Kuriers“ spielt in der Welt der Reihe „Das Lied der Dunkelheit“, ist aber noch nicht der lange ersehnte vierte Band der Reihe, sondern eine Novelle, die den dritten Band, „Die Flammen der Dämmerung“ und den im Herbst 2015 erscheinenden vierten Band, „Der Thron der Finsternis“, verbindet.

Relan war einst ein Sharum, floh aber mit der Hilfe des Kuriers Ragen und lebt nun mit Frau und Kindern im kleinen Dörfchen Moorweiler. Doch eines Nachts geschieht ein Unglück, das Haus brennt ab, alle Mitglieder der Familie finden den Tod. Nur von Dorn fehlt jede Spur, Relans jüngstem Sohn, gerade einmal sechs Jahre alt. Als Ragen von dem Unglück hört, macht er sich auf die Suche nach dem Sohn seines Freundes, gibt aber schnell jede Hoffnung auf. Wie soll ein kleiner Junge auch nur eine Nacht im Freien überleben, inmitten von Dämonenhorden. Weiterlesen

Anthony Doerr – Alles Licht, das wir nicht sehen

AllesLicht1

August 1944, das von den Deutschen besetzte Saint-Malo wird von den Amerikanern befreit. Die meisten Bewohner haben sich vor dem Angriff aufs Land gerettet, aber nicht alle. Die blinde Marie-Laure wartet auf dem Dachboden auf die Rückkehr ihres Onkels. Nur wenige Straßen weiter flüchtet der junge deutsche Soldat Werner vor den Bomben in den Keller des Hotels, in dem sie hausen.
Nur vier Jahre zuvor sahen ihre Leben noch so anders aus. Marie-Laure lebte mit ihrem Vater in Paris und genoss die Zeit in dem Museum, in dem er arbeitete. Werner lebte in Essen in einem Waisenhaus, den Vater verlor er an Schacht 9, sobald er 15 Jahre alt wäre, würde er auch in der Zeche arbeiten müssen. Aber seine Begeisterung für Technik eröffnet ihm einen anderen Weg. Weiterlesen