Wähle die Kategorie

Monatsrückblick

Monatsrückblick

Leserückblick Juni 2016

1. Juli 2016

Gelesen3

Da ist er schon wieder vorbei, der Juni. Ein Monat mit vielen Graphic Novels und Comics, woran ganz eventuell der Besuch des Comic Salons in Erlangen schuld sein könnte. Zwei Bücher für die #Golden Backlist waren auch dabei.

Gelesen:

Peter Nicholls – Die Sommer mit Lulu
Die Geschichte von Lulu und Gerald, die vor 60 Jahren mal kurz verheiratet waren. Rückwärts erzählt, bis zu ihrer verhängnisvollen Flitterwochen-Reise, vor der Kulisse Mallorcas. Der Sommer zwischen zwei Buchdeckeln gefangen. Mehr dazu in der Besprechung.

Pénélope Bagieu – Joséphine
Comicstrips über das Leben einer ganz normalen Frau. Leider momentan nur auf Französisch erhältlich, aber mehr Bild als Wort. Mit ein paar Schulkenntnissen versteht man es gut. Die Mühe lohnt sich, ich mag Bagieus Humor sehr gerne, der immer wieder mit minimalistischem Einsatz auf den Punkt trifft. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick Mai 2016

1. Juni 2016

Gelesen450

Im Mai gelesen

Garth Risk Hallberg – City on Fire
Über 1000 Seiten, ohne dass auch nur ein Funke Langeweile aufkommt. New York 1977, die Geschichte einer Stadt, in der gerade alles in Veränderung begriffen ist. Erzählt anhand der Geschichten ganz verschiedener Menschen, die doch alle irgendwie miteinander verbunden sind. Ein großartiges Buch, hier die Besprechung dazu.

Pénélope Bagieu – California Dreamin’
Die Geschichte von Cass Elliott, der Sängerin der Band “The Mamas and the Papas”, die es dank ihrer Figur nicht leicht hatte, sich ihren Traum als Sängerin zu erfüllen. Obwohl sie über eine unglaubliche Stimme verfügte. Als Graphic Novel ganz wunderbar umgesetzt, mit lockerem und frechem Stil, der perfekt zu Cass passt.

Joël Dicker – Die Geschichte der Baltimores
Zwei Familien, die eigentlich eine sein sollten. Marcus wäre gerne Teil der anderen Hälfte. Bis er Jahre nach der Katastrophe, die die Familie traf, erkennen muss, das vieles anders war, als er es als Kind wahrgenommen hatte. Er lernt seine Familie noch einmal ganz neu kennen. Zur Besprechung. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick April 2016

2. Mai 2016

Gelesen450

Im April trafen sich bei mir Urlaub und eine Erkältung, ich verbrachte unfreiwillig viel Zeit auf der Couch. Natürlich mit Büchern. Die Folgen dürft ihr jetzt ausbaden, einen relativ langen Leserückblick.

Gelesen:

Bernhard Stäber – Kalt wie Nordlicht
Ein Thriller im hohen Norden, begann sehr spannend, ließ mich dann aber doch mit einer Standardlösung und ein paar Stellen, die man mit etwas gutem Willen zurecht biegen kann, die ich aber nicht wirklich logisch fand, nur noch halb so begeistert zurück. Verdammt spannend war er trotzdem.

John Wyndham – Die Triffids
SciFi Klassiker, mutierte Pflanzen übernehmen die Herrschaft über die Erde. Sprachlich nicht unbedingt berauschend, aber viele schöne Ideen und auch Biologen können es lesen, ohne das Bedürfnis mit dem Kopf auf die Tischplatte zu schlagen zu verspüren. Wie es mir leider oft bei ähnlichen Büchern geht. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick März 2016

1. April 2016

Gelesen450Gelesen:

– Kevin Hearne – Getrickst
Der Eiserne Druide muss sterben, nach seinem letzten Abenteuer hat er zu viele Götter auf den Fersen, die ihm ans Leder wollen. Mit einem Trick gelingt ihm das auch, aber nur dank Coyotes Hilfe. Und dessen Hilfe ist niemals folgenlos… Der vierte Band der Reihe mit Atticus hat wieder alles, was ich an ihr und ihm so liebe. Der schnodderige Ton auf gleichzeitig nicht anspruchslosem Niveau, humorvolle Unterhaltungen mit seinem Wolfshund und jede Menge Götterwissen, dieses Mal das der amerikanischen Ureinwohner.

– Loisel & Mallié – Der große Tote III (Blanche) und IV (Sombre)
Faszinierende Graphic Novel Reihe, in der es eine Welt neben der unseren gibt, die nicht jeder betreten kann. Geheimnisvoll und ganz anders als unsere, aber doch beeinflussen sich die beiden gegenseitig. Wie sehr, merkt man erst, wenn das Gleichgewicht von Machthunger ins Wanken gebracht wird. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick Februar 2016

29. Februar 2016

Gelesen32000

Es waren viele Comics und Graphic Novels dabei, außerdem ist die Fortbildung endlich zu Ende, ich hatte wieder Zeit zum Lesen.

Gelesen:

– Benedict Wells – Vom Ende der Einsamkeit
Ein beeindruckender Roman über Schicksal und Einsamkeit, der leicht in Kitsch hätte abrutschen können, es aber nie tut.

– Lupano & Cauuet – Die alten Knacker I, Die übrig bleiben
Eine Truppe alter Knacker unterwegs, wunderbar sarkastischer Comic.

– Abbas Khider – Ohrfeige
Bevor er abgeschoben wird, geht Karim noch einmal zu seiner Sachbearbeiterin um ihr seine Geschichte zu erzählen. Leider eine Geschichte, die so ähnlich viel zu oft geschieht, gerade in Zeiten wie diesen. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick Januar 2016

1. Februar 2016

Gelesen260

Gelesen:

– Helen MacDonald – H wie Habicht
Nach dem Tod ihres Vaters erfüllt sich Helen einen lange gehegten Traum, sie holt sich einen Falken. Auch wenn die Falknerei mich bisher nicht sonderlich reizte, die Autorin schafft es, jeden Schritt der Arbeit mit dem Tier so interessant darzustellen, dass ich immer am Ball blieb. Und jetzt endlich eine meiner Leselücken füllen und T. H. White lesen möchte, auf den sie sich immer wieder bezieht. Denn auch White hatte einen Falken, aber keine Ahnung, wie er mit so einem sensiblen Tier umgehen sollte. Seine Lebensgeschichte ist in kurzen Einschüben immer wieder Thema, neben der Verarbeitung der Trauer um ihren Vater. Ein wunderbares Buch.

– Jonathan Franzen – Unschuld
Nach 200 Seiten gab ich auf, weil mich einfach nicht interessierte, wie es weitergeht. Die Protagonisten blieben mir fremd, ihre Motive ebenso, ich wollte nicht weiterlesen und habe es gelassen. Schade, “Die Korrekturen” mochte ich sehr. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick Dezember 2015

1. Januar 2016

Gelesen200

Der Dezember begann lesetechnisch so schwach wie der November endete. Aus den gleichen Gründen, die Fortbildung und Leben eben. Weihnachten braucht ja auch die eine oder andere Vorbereitung. Aber dann kam der Urlaub und mit dem Urlaub kam die Lesezeit.

Gelesen:

– John Niven – Old School
Wunderbare Roadstory um vier ältere Damen, die beschließen, ihrem Leben nochmal eine Kehrtwende zu verpassen. Und mal eben eine Bank ausrauben. John Nivens gewohnt schwarzer Humor mit ungewohnten Charakteren, aber auch die hat er großartig in Szene gesetzt. Ethel ist und bleibt mein Liebling. Für alle, die was zum Lachen möchten, wenn es durchaus mal etwas böser sein darf.

– Thees Uhlmann – Sophia, der Tod und ich
Der Tod läutet, jetzt sind es nur noch drei Minuten zu leben. Doch dann läutet es noch einmal und die Ex-Freundin steht vor der Tür. Moment, das geht doch gar nicht, er war doch gerade dabei zu sterben! Auch der Tod ist verwirrt, aber macht das Beste daraus. Die drei gehen erst einmal in eine Kneipe… Ein ganz besondere Mischung, viel Stoff zum nachdenken, aber immer gewürzt mit einem Lachen. Mit einem äußerst sympathischen Tod, der eben seinen Job macht. Kandidat zum Lieblingsbuch 2015. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick November 2015

2. Dezember 2015

Gelesen200

Der November war bisher mein mit Abstand schlechtester Büchermonat in diesem Jahr, für euch gibt es endlich mal einen kurzen Leserückblick. Aber manchmal geht das Leben eben vor und davon gab es in den letzten Wochen ziemlich viel. Immerhin waren alle gelesenen Bücher es auch wert gelesen zu werden, kein einziger Fehlgriff in diesem Monat. Weiterlesen

Monatsrückblick

Leserückblick Oktober 2015

1. November 2015

Gelesen200

Gelesen:

Rebecca Gablé – Der Palast der Meere
Band Fünf der Waringham-Reihe und noch immer grandios. Geschichte unterhaltsam verpackt, ohne dabei an Niveau zu verlieren, das schafft Frau Gablé immer wieder, auch in diesem Fall. Der fünfte Band der Waringhams spielt zur Regierungzeit von Königin Elizabeth I., erzählt aus der Sicht von Eleanor von Waringham, die als Spionin im Dienst ihrer Majestät steht. Dazwischen folgt man Eleanors Bruder Isaac bei seinen Abenteuern auf See, der erst mal eher unfreiwillig in die neue Welt aufbricht, aber schnell am Seefahrerleben Gefallen findet. 1000 Seiten Geschichte, die viel zu schnell weggeschmökert sind.

Ratih Kumala – Das Zigarettenmädchen
Drei Söhne auf der Suche nach der Vergangenheit ihres Vaters. Die Geschichte einer Zigarettenfabrik und auch die Geschichte Indonesiens. Eine Familiengschichte, die einem nebenbei die Geschichte eines Landes nahebringt, über die viel zu lange geschwiegen wurde. Weiterlesen