Buchhändler-Seminar mit Tad Williams

An den meisten Tagen bin ich sehr gerne Buchhändlerin. An manchen Tagen aber noch viel lieber, als an anderen. Zum Beispiel, wenn Klett-Cotta zum Buchhändler-Seminar nach Stuttgart einlädt, mit dem Schwerpunkt “Fantasy”.

Klett-Cotta ist bekannt für hochwertige und besondere Fantasyliteratur. In deren Verlagsprogramm habe ich schon viele Perlen gefunden. Erst vor kurzem war es “Blumen für Algernon”, ein etwas älterer Titel. Auch das zeichnet diesen Verlag aus, ich muss mir keine Sorgen machen, dass es ein Buch oder eine Reihe nach zwei Jahren schon nicht mehr gibt, wie es in so manch anderem Verlag geschieht.

IMG_20140606_145703Was machen Buchhändler auf einem Seminar zur Fantasy? Am ersten Abend im wunderschönen Jugendstilgebäude des Verlags lecker essen, sich kennen lernen und darüber diskutieren, was ein gutes Fantasy-Cover ausmacht. Es gab rege Diskussionen und interessante Einblicke, wie diese Entscheidung im Verlag gefällt wird. Erstaunt waren wir über die Frage, ob bei Reihen die Bandnummer auf dem Cover ersichtlich sein sollte. Eine Frage, die nur Nicht-Buchhändler stellen können, natürlich sollte sie ersichtlich sein. Gerne auch auf der Rückseite des Buches, aber nicht versteckt im Buch, was gerade bei eingeschweißten Hardcovern sehr unpraktisch ist. Weiterlesen

Bücher verschenken mit den Lesefreunden

WDB2014_Lesefreunde_23APRIL.jpgNach einem Jahr Pause gibt es dieses Jahr wieder die Aktion “Lesefreunde” zum Welttag des Buches am 23. April 2014!

Es gab einige kleine Änderungen, das wesentliche ist aber gleich geblieben. Die Initiatoren der Veranstaltungen schenken euch Bücher, damit ihr sie weiter verschenken könnt.

Elf Titel stehen zur Auswahl, vom gewählten Titel erhaltet ihr 10 Exemplare. Abholen könnt ihr die Bücher in einer Buchhandlung oder Bibliothek in eurer Nähe, einfach mal bei den registrierten Abholstellen nachschauen, welche für euch am günstigsten liegt.

Ab heute, dem 10. Februar, könnt ihr euch als Buchschenker registrieren, bis zum 28. Februar habt ihr Zeit. Ab dem 23. April könnt ihr dann die Bücher abholen.

Diese Bücher stehen zur Auswahl, welches werdet ihr verschenken? Ich habe mich für “Die Korrekturen” von Jonathan Franzen entschieden.

Blogger schenken Lesefreude 2014

Blogger_Lesefreude_2014_LogoLetztes Jahr fand zum ersten Mal die Aktion “Blogger schenken Lesefreude” statt, bei der Blogger zum Welttag des Buches im April ein Buch verschenken. Auf ihrem Blog, einen Titel ihrer Wahl. Eine schöne Idee, letztes Jahr war ich auch mit dabei.

Dieses Jahr wird Papiergeflüster nicht mitmachen. Ich gebe zu, als ich mich letztes Jahr sehr früh für die Aktion angemeldet hatte, hätte ich niemals damit gerechnet, dass sie so schnell so weite Kreise zieht. Auf Papiergeflüster findet ihr so gut wie nie Gewinnspiele, warum das so ist, hatte ich hier schon einmal erklärt: “Bücherblog oder Gewinnspielparadies“. Der Beitrag ist jetzt ziemlich genau zwei Jahre alt und ich stehe noch immer zu jedem einzelnen Wort. Deshalb werde ich bei dieser Aktion auch nicht mehr mitmachen.

Die Teilnahme an “Blogger schenken Lesefreude” hatte mir letztes Jahr unglaublich viele Besucher hierher gebracht. Mal Hand hoch, wer davon liest heute noch mit?

Deshalb beschränke ich mich dieses Jahr auf die “Lesefreunde”-Aktion zum Welttag des Buches, wünsche aber trotzdem allen Teilnehmern bei “Blogger schenken Lesefreude” viel Spaß! Anmelden könnt ihr euch hier.

 

Ein Bücherhaus

Nein, noch ist es nicht so weit, meine Bücher füllen kein ganzes Haus. Werden sie wahrscheinlich auch nie tun, weil ich inzwischen die meisten Bücher weiterziehen lasse, wenn unsere gemeinsame Lesezeit vorbei ist. Zu viele Umzüge lassen einen kritisch werden, wenn es um Bücherberge geht.

Aber meine Bücher haben ein kleines Häuschen bekommen. Gerade mal groß genug für den Akut-SUB, aber so schön, dass es gleich einen Ehrenplatz bekam.

Buecherhaus

Die Idee hatte meine Schwägerin in spe, verwirklicht wurde sie vom Schwiegervater in spe. Das Ergebnis ist ein Unikat. Vielen lieben Dank für diese tolle Hütte!

Kleine Bloggerfreuden

SignaturRachelJoyce Bloggen tue ich aus Spaß am schreiben und über Bücher erzählen. Rezensionsexemplare nehme ich nur in Ausnahmefällen an, weil ich schon durch die Arbeit als Buchhändlerin das eine oder andere lesen “muss”, was normalerweise nicht auf meinem Speiseplan stehen würde. Dabei findet man die eine oder andere Perle, wühlt sich aber auch durch allerhand, was man nicht hätte lesen müssen. Privat möchte ich daher lesen was ich gerade lesen möchte, ohne Druck.

Auch bei den meisten Aktionen wie Blogstöckchen, Blogparaden etc. halte ich mich inzwischen zurück, weil es einfach zuviel wurde. Die Zeit, die mir für mein Blog bleibt, investiere ich lieber in Rezensionen oder seit neuestem den Podcast.

Ab und an kommt aber auch eine Anfrage, der ich nicht widerstehen kann. Wie die, ob ich nicht für den Trailer zum neuen Buch von Rachel Joyce etwas über das Buch sagen möchte. Möchte ich, weil mir schon “Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry” so gut gefiel. “Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte” ist ganz anders, aber genauso tief berührend. Nur an anderen Stellen.

Mein Foto im Trailer mit meinem Zitat zu sehen, war toll. Aber es kam noch viel toller. Heute war in der Post als Dankeschön ein signiertes Exemplar des Buches, sogar “For Simone”. Damit hätte ich nicht gerechnet und bin ganz gerührt. So schön! Vielen Dank. :)

“Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte”

“Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry” von Rachel Joyce war im letzten Jahre eines meiner Buchhiglights. Am 21. November erscheint ein neues Buch der Autorin, “Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte”. Ich durfte es schon lesen, darf euch aber noch nichts dazu verraten. Außer so viel, es ist ganz anders als Harold Fry, aber ebenso berührend und etwas ganz Besonderes. Ab Sekunde 33 seht ihr ein kurzes Zitat von mir zum Buch.

Männliche Buchblogger, hier sind die harten Kerle

Vor einer Weile schrieb ich den Beitrag “Männliche Buchblogger – harte Kerle zwischen den Seiten!” in dem ich mich fragte, ob es wirklich so wenige männliche Buchblogger gibt? Gefühlt ist ein Großteil der Buchblogger weiblich und irgendwo zwischen 16 und 26 und liest gerne Romanzen, aber das ist ein anderes Thema.

Es kamen doch etliche männliche Buchblogger zusammen, mehr als ich dachte. Und diese Liste ist eines garantiert: unvollständig. Trotzdem bleibt es dabei, es sind sehr viel weniger männliche Buchblogger als weibliche. Auf 23 weibliche Buchblogger die ich kenne komme ich locker. Wenn ich mir Aktionen wie “Blogger schenken Lesefreude” und die Teilnehmerliste anschaue, bestätigt das meine Annahme. Oder machen all die Männer bei so etwas nur nicht mit? Weiterlesen

Bei SteglitzMind geht es rund

Vor einigen Tagen hatte ich euch schon mal die Reihe “Steglitz stellt Buchhändlerinnen und Buchhändler vor” auf SteglitzMind als lesenswert ans Herz gelegt. Da wusste ich noch nicht, dass auch ich hier zu Wort kommen würde. Diese Woche war es so weit.

Für wesentlich mehr Wirbel sorgt allerdings der Beitrag von Stefan Möller, der meint, wir Buchhändler wären ja selbst schuld, wenn die Leute im Internet kaufen.

Ich bin da eher einer Meinung mit Literaturen, wir Buchhändler sind Händler. Nachfrage und Angebot. Schon mal gehört? Und ja, für uns zählt der Umsatz, denn auch wir möchten gerne etwas zu essen auf dem Tisch stehen haben.

“Männliche Buchblogger – harte Kerle zwischen den Seiten”!

Diesen Artikel verdankt ihr einer kleinen Alberei auf Twitter. @hauptr brachte den Stein mit einer kurzen (wie auf Twitter gezwungenermaßen üblich) Bemerkung ins Rollen.

Und bezog sich damit auf ein Foto mit kunstvoll verzierten Fingernägeln einer sehr bekannten Buchbloggerin. Jeder und jede von uns erzählt gerade auf Facebook nicht nur über Bücher, bei den Damen geht es dann auch mal um Styling. Dagegen ist nichts einzuwenden, hat auch niemand gesagt. Weiterlesen

Wie alles begann und wie es weiter geht

Von vielen Fantasy-Lesern wird er sehnsüchtig erwartet, der neue Roman von Tad Williams, Auftakt einer neuen Reihe. Am 24. Juli 2013 ist es endlich so weit, dann erscheint “Die dunklen Gassen des Himmels”. Also nur noch acht mal schlafen.

DrachenbeinthronTad Williams ist Schuld daran, dass ihr hier ständig über phantastische Literatur lesen müsst. Natürlich habe ich schon als Jugendliche “Die unendliche Geschichte” und ähnliches gelesen, aber so wirklich zur Fantasy kam ich erst mit der “Osten Ard” – Reihe, heute bekannt als “Das Geheimnis der großen Schwerter”. Das war die erste High Fantasy der ich begegnete und es war der Beginn einer langen Geschichte voller Begegnungen mit Werken der verschiedensten Art. Sie begann 1996 mit der Taschenbuchausgabe aus dem Fischer Verlag. Inzwischen längst vergriffen, zwischenzeitlich hätte ich damit mal richtig viel Geld verdienen können. Einzelne Bände wurden teilweise für 50 € gehandelt. Das war der Einstiegspreis, für ein gebrauchtes Taschenbuch. Aber ich hätte mich niemals von meinen Büchern getrennt. Inzwischen gibt es die Bände auch in einer neuen Auflage bei der Hobbit Presse von Klett-Cotta.

Selbstverständlich habe ich mir auch “Die dunklen Gassen des Himmels” schon vorbestellt und kann kaum erwarten, dass die Woche endlich vorbei ist. Wer sich die Zeit bis dahin vertreiben will, kann zum Beispiel auf der neu überarbeiteten deutschen Seite zu Tad Williams stöbern. Für mich eine Seite voller Erinnerungen an großartige Bücher, für manche von euch findet sich dort vielleicht noch eine neue Entdeckung. Es lohnt sich!