Archive for Bücherwelt

Papiergefluester goes buchhandel.de

BuchhandeldeHeader500

Unter jeder meiner Rezensionen findet ihr einen Link zu einer Online-Kaufmöglichkeit des rezensierten Titels. Warum ich als Buchhändlerin nicht auf Amazon verlinke, muss ich euch nicht erklären. Die vielen Argumente, warum man dort nicht einkaufen sollte, muss ich euch auch nicht nochmal erläutern, die habt ihr alle schon gehört.

Es gibt ein paar Buchhandlungen, die Affiliate-Programme für Blogger anbieten, Osiander oder Ocelot (Update: leider ab März 2015 geschlossen) zum Beispiel. Ich wollte aber nie nur auf eine Buchhandlung verlinken, auch nicht auf die, bei der ich arbeite. Deshalb hatte ich bisher das “Stadtklick-Plugin” von Ralf Thees verwendet, das auf eine von mehreren Würzburger Buchhandlungen verlinkte.

Da meine Leser aber nicht alle aus Würzburg kommen, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, auf möglichst viele Buchhandlungen aus Deutschland zu verlinken, ohne jede einzeln im Plugin eintragen zu müssen. Da kam der Relaunch von buchhandel.de gerade richtig.
» Read more

flattr this!

Die Mär vom eBook und der Mehrwertsteuer

eBookPapiergefl

Schaut man sich die Geschichte des eBooks und seiner Mehrwertsteuer an, kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. 2014 war zu dem Thema einiges geboten, eine Zusammenfassung:

Es beginnt mit der unlogischen Tatsache, dass Bücher als Kulturgut dem verringerten Mehrwertsteuersatz von 7% unterliegen, eBooks aber nicht. Preisgebunden sind laut Buchpreisbindungsgesetz sowohl gedruckte Bücher als auch eBooks, weil die Preisbindung auch für Produkte gilt, die Bücher „reproduzieren oder substituieren“ (Paragraf 2 Abs. 1 Ziff. 3). Da werden Bücher und eBooks gleichgestellt, bei der Mehrwertsteuer aber nicht. » Read more

flattr this!

Buchhändler, warum verkauft ihr keine eBooks?

eBookAus

Mindestens 20% aller Buchhändler (Quelle) verkaufen keine eBooks. Warum? Wollen sie das Bild des ewig gestrigen Buchhändlers zementieren, der nur verkauft, was auf Papier gedruckt wird?

eBooks sind wie das Internet, sie sind keine Modeerscheinung, die einfach wieder verschwinden wird, auch wenn so mancher das hoffen mag. Und die Leser schätzen sie, 15% aller Buchleser lesen auch eBooks. Auch, wohlgemerkt, die wenigsten lesen nur noch elektronisch. Sie lesen, je nach Situation und je nach Buch, mal eBooks, mal gedruckte Bücher. Das ist der Punkt, weshalb jeder Buchhändler seinem Kunden die Möglichkeit geben sollte, auch bei ihm eBooks kaufen zu können. Wird der Kunde gezwungen, seine eBooks woanders zu kaufen, besorgt er sich dort sehr schnell auch seine gedruckten Bücher. Denn der Mensch ist bequem. » Read more

flattr this!

Die Iron Buchblogger

cropped-ironbuchblogger_Logo2

Buchblogger zu vernetzen und sichtbar zu machen, dafür wurden die Iron Buchblogger gegründet. Charlotte Reimann und Leander Wattig riefen die Initiative ins Leben und organisieren die Truppe.

Warum Iron? Iron Blogger gibt es etliche, meist in Städtegruppen organisiert. Das Grundprinzip ist immer das gleiche: als Mitglied sollte man regelmäßig bloggen, sonst muss man eine Strafgebühr zahlen. Bei den Iron Buchbloggern gilt die Regel, einmal wöchentlich bloggen ist Pflicht. Wer das nicht schafft, muss pro ausgesetzter Woche einen Euro bezahlen, nach fünf Euro Strafgebühr setzt man aus, bis man diese bezahlt hat. Finanziell wird also niemand in den Ruin getrieben. » Read more

flattr this!

Deutscher eBook Award

ebook_award_logo

Innovation, Kreativität, Experimentierfreude und Mut haben dazu beigetragen, eBooks als eigenständige Buchform durchzusetzen. Nun ist an der Zeit, die Perlen zu küren und ihnen die Öffentlichkeit zu geben, die ihnen zusteht. Digitale Literatur kann mehr, als nur das gedruckte Buch zu kopieren.

Um dies zu würdigen, wird zur Frankfurter Buchmesse 2014 der erste Deutsche ebook Award verliehen.

Die Teilnahmeunterlagen findet ihr hier: Bewerbung Deutscher eBook Award

Vom 18. August 2014 bis zum 28. September 2014 können Titel eingereicht werden.

Unterstützer des Projekts sind der AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V.), die Buchmesse Frankfurt, APPSfactory, Wirth & Horn sowie der Blogger und Virenschleuder Leander Wattig.

flattr this!

Flaschenpost

Manchmal lassen sich Verlage wirklich ganz besondere Marketingaktionen einfallen. Heute brachte die Post ein kleines Päckchen der Fischer Verlage. Für ein Buch war es eindeutig zu klein, beim vorsichtigen schütteln klang es auch nicht nach Buch.

Inmitten blauen Papiers fand ich eine kleine Flaschenpost. In der neben Sand und Muscheln eine Leseprobe von “Salt & Storm” von Kendall Kulper und ein handgeschriebener Brief steckten. Ich bin voller Hochachtung für Diejenige, die all diese Briefe von Hand geschrieben hat, das dauerte sicher Stunden, ich hoffe, die Hand schmerzt inzwischen nicht mehr.

Ja, das Konzept ging auf und ich mache mit diesem Beitrag Werbung für das Buch. Ganz bewusst, weil ich finde, dass kreative Ideen auch gewürdigt werden sollten. Wer neugierig geworden ist, findet hier eine Leseprobe.

 

flattr this!

Macht es ohne! (DRM)

Macht es ohne!(8)

Momentan kommen sie wieder fast täglich, Kunden die einfach nur ein E-Book lesen möchten, am ersten mit DRM gesicherten E-Book aber scheitern. Meistens ist das Problem schnell erkannt und gelöst, aber wie viel Zeit hat der Kunde vorher schon damit verbracht, kam dann noch einmal in die Buchhandlung und saß danach mit der Anleitung wieder am Rechner, bis es endlich lief? Muss das sein?

IMG_20140416_191439DRM ist die Abkürzung für Digital Rights Management und eine Geißel für brave Leser und arme Buchhändler. Mit dem Kopierschutz, auch hartes DRM genannt, soll verhindert werden, dass E-Books kopiert und illegal verteilt werden. Soll, weil der Kopierschutz relativ leicht zu umgehen ist. Wer ein E-Book raubkopieren möchte, schafft das ohne große Probleme. Daran wird wahrscheinlich auch das kommende Adobe DRM 3 nicht lange etwas ändern. Weniger technikversierten Lesern wird das Leben aber unnötig schwer gemacht. » Read more

flattr this!

Vier Blogger, ein Buch.

Papiergefluester

Vier Blogger, ein Buch, Leserunde mal anders. In Foren oder auf Plattformen wie LovelyBooks habe ich schon öfter in Runden mit mehreren Lesern ein Buch gelesen. Aber was sich hier spontan zusammengefunden hat, wird für mich dann doch ein erstes Mal.

@krimimimi33 twitterte letzten Freitag ihre Rezension zu “Zero” von Marc Elsberg. Damit fing alles an. Denn @il_libraio hörte gerade das Hörbuch dazu, @cafehaussitzer las gerade noch das Buch und ich (@buchgefluester) wollte es sowieso schon die ganze Zeit lesen und wurde jetzt überzeugt, es endlich zu tun. » Read more

flattr this!

Buchhändler-Seminar mit Tad Williams

An den meisten Tagen bin ich sehr gerne Buchhändlerin. An manchen Tagen aber noch viel lieber, als an anderen. Zum Beispiel, wenn Klett-Cotta zum Buchhändler-Seminar nach Stuttgart einlädt, mit dem Schwerpunkt “Fantasy”.

Klett-Cotta ist bekannt für hochwertige und besondere Fantasyliteratur. In deren Verlagsprogramm habe ich schon viele Perlen gefunden. Erst vor kurzem war es “Blumen für Algernon”, ein etwas älterer Titel. Auch das zeichnet diesen Verlag aus, ich muss mir keine Sorgen machen, dass es ein Buch oder eine Reihe nach zwei Jahren schon nicht mehr gibt, wie es in so manch anderem Verlag geschieht.

IMG_20140606_145703Was machen Buchhändler auf einem Seminar zur Fantasy? Am ersten Abend im wunderschönen Jugendstilgebäude des Verlags lecker essen, sich kennen lernen und darüber diskutieren, was ein gutes Fantasy-Cover ausmacht. Es gab rege Diskussionen und interessante Einblicke, wie diese Entscheidung im Verlag gefällt wird. Erstaunt waren wir über die Frage, ob bei Reihen die Bandnummer auf dem Cover ersichtlich sein sollte. Eine Frage, die nur Nicht-Buchhändler stellen können, natürlich sollte sie ersichtlich sein. Gerne auch auf der Rückseite des Buches, aber nicht versteckt im Buch, was gerade bei eingeschweißten Hardcovern sehr unpraktisch ist. » Read more

flattr this!

Bücher verschenken mit den Lesefreunden

WDB2014_Lesefreunde_23APRIL.jpgNach einem Jahr Pause gibt es dieses Jahr wieder die Aktion “Lesefreunde” zum Welttag des Buches am 23. April 2014!

Es gab einige kleine Änderungen, das wesentliche ist aber gleich geblieben. Die Initiatoren der Veranstaltungen schenken euch Bücher, damit ihr sie weiter verschenken könnt.

Elf Titel stehen zur Auswahl, vom gewählten Titel erhaltet ihr 10 Exemplare. Abholen könnt ihr die Bücher in einer Buchhandlung oder Bibliothek in eurer Nähe, einfach mal bei den registrierten Abholstellen nachschauen, welche für euch am günstigsten liegt.

Ab heute, dem 10. Februar, könnt ihr euch als Buchschenker registrieren, bis zum 28. Februar habt ihr Zeit. Ab dem 23. April könnt ihr dann die Bücher abholen.

Diese Bücher stehen zur Auswahl, welches werdet ihr verschenken? Ich habe mich für “Die Korrekturen” von Jonathan Franzen entschieden.

flattr this!

« Older Entries