Krimis und Thriller

Bernhard Kegel – Abgrund

30. Juli 2017
Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Eigentlich wollte die Leiterin der Kieler Mordkommission mit ihrem Freund einfach nur Urlaub machen, auf den Galapagos Inseln. Dass sie in der Darwin Station sehr minimalistisch untergebracht sein würden, konnte sie nicht ahnen. Dass ihr Freund sie dort alleine lässt, weil er zusammen mit anderen Biologen einem merkwürdigen Hai nachforscht, erst recht nicht. Aber langweilig wird ihr trotzdem nicht, scheinbar geht ein Feuerteufel um und steckt Schiff in Brand. Ein Vulkanausbruch und ein Aufstand der Fischer sorgen für weitere Abwechslung, die Galapagos Inseln haben doch mehr zu bieten als Finken.

Wenn ein Biologe und Chemiker einen Ökothriller schreibt merkt man, dass er weiß, wovon er schreibt. Der ökologische Part und der Thriller Part halten sich die Waage, langweilig ist keine Seite in diesem Roman. Wer sich für Evolution und die Folgen der Klimaerwärmung, Überfischung und Meeresverschmutzung interessiert, liegt mit diesem Buch richtig. Der Kriminalfall bringt Farbe ins Spiel, drängt sich aber nicht in den Vordergrund.

Als Ex-Biologin bin ich bei Büchern mit biologischem Hintergrund vorsichtig und reagiere sensibel auf verzapften Blödsinn. Evolution und Darwin gehören zu meinen persönlichen Interessengebieten. Dieses Buch konnte ich von Anfang bis Ende genießen. Wissen gepaart mit einem fesselnden, nicht zu banalen Schreibstil, für mich der perfekte Schmöker.

Abgrund – Bernhard Kegel
Mare Verlag

supportyourlocalbookdealer

5 Kommentare

  • Antworten Constanze Matthes 30. Juli 2017 von 20:21

    Der Titel wandert sogleich auf meine Wunschliste. Ich finde es spannend, wenn ein Krimi/Thriller einen ernsten und speziellen Background hat, gleichzeitig noch immer sehr schade, dass das Genre von vielen belächelt wird. Viele Grüße

    • Antworten Papiergeflüster 1. August 2017 von 13:16

      Das finde ich auch schade, ein wenig kann ich es aber auch verstehen. Es wird immer schwieriger, die Perlen zu finden. Selbst Autoren die mal besondere Thriller schrieben gehen inzwischen auf Nummer sicher und schreiben 0815, weil es sich besser verkauft. Und es ist schon viel Zeug dabei, das sich ewig wiederholt, nach Schema F aufgebaut und mit viel Blut garniert wurde. Aber noch finde ich immer wieder was richtig schönes. 😉 Viele Grüße!

  • Antworten booknapping.de 6. August 2017 von 12:41

    Liebe Simone,

    vielen Dank für die Buchvorstellung von Bernhard Kegels neuem Roman. Ich bin ja ein wenig ein Naturwissenschafts-Thriller-Junkie und mag besonders die Themen Evolution und Verhaltensforschung. Bei mir steht noch “Der Rote” ungelesen im Regal. Wenn ich deine Rezension aber so lese, sollte ich es in der Lesequeue an anderen Büchern vorbeiziehen lassen 🙂

    Liebe Grüße,
    Sandra

    • Antworten Papiergeflüster 6. August 2017 von 12:55

      Nein, lass “Der Rote” mal lieber stehen und lies gleich “Abgrund”. 😉 “Der Rote” hatte ich nach “Abgrund” auch angefangen und vor lauter Langeweile abgebrochen. Kaum zu glauben, dass es der gleiche Autor ist, er hat viel dazugelernt in den Jahren dazwischen.

      • Antworten booknapping.de 6. August 2017 von 14:52

        Achje, aber dann habe ich ja wieder Platz für ein anderes Buch 😀 Ich gehe mal schnell die Lücke füllen.

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: