Besprechungen Phantastik

Bernhard Hennen – Elfenkönigin

25. April 2010

elfenkoenigin

„Die Elfenkönigin“ ist der vierte Band der Elfenreihe und handelt, wie schon der Titel verrät, von Emerelle. Interessanterweise wird aber gerade über die Jahre berichtet, in denen Emerelle nicht Königin ist. Die Trolle haben die Herrschaft über Albenmark übernommen und führen ein gänzlich neues Regiment ein. Dabei haben auch die Lutin, vor allem die Rotmützen, ihre Finger im Spiel. Die Schönheit der elfischen Bauwerke leidet unter den Trollen, doch nicht alle ihre Neuerungen sind schlecht.

Emerelle versucht während dessen heraus zu finden, wer sie ist. Jahrhunderte war sie die Königin der Albenmark. Doch wer ist Emerelle? Mit ähnlichen Problemen hat Falrach zu kämpfen, der sich im Körper Ollowains wieder findet. Wie viel von ihm ist Falrach, wie viel Ollowain?

Wieder einmal hat Bernhard Hennen es geschafft, in gewohnter Qualität einen fantastischen Fantasyroman zu schreiben. Man verschwindet beim Lesen in Albenmark und taucht nur schwer wieder daraus auf. Er hat einen ganz besonderen Schreibstil, der mich immer wieder fesselt. Ebenso faszinierend finde ich, dass jeder nachfolgende Band innerhalb der Handlung des ersten Bandes, „Die Elfen“, spielt. Obwohl es inzwischen nicht wenige Handlungsstränge sind, die dank Zeitsprüngen auch nicht unkomplex sind, hat man nie das Gefühl, dass Bernhard Hennen sich verzettelt hätte. Als Leser bin ich aber froh, dass es mit „Elfenlied“ inzwischen einen Band mit Erläuterungen und chronologischer Sortierung aller Ereignisse gibt, sonst hätte ich wahrscheinlich schon den Faden verloren. Seit dem ersten Band sind doch schon ein paar Jahre ins Land gegangen.

Sehr gut gefiel mir in „Die Elfenkönigin“, dass auf diesen Zwischenband Bezug genommen wurde, der nicht nur eine Zeitleiste enthält, sondern auch das Tagebuch der Lutin Ghanda. Dieses Büchlein spielt in „Die Elfenkönigin“ auch eine Rolle. So verweben sich nach und nach alle Bände zu einem kunstvollen Netz.

Wer bisher von der Elfenreihe begeistert war, wird auch von „Die Elfenkönigin“ nicht enttäuscht werden. Ich hoffe sehr, dass es nicht das letzte Buch war das in Albenmark spielt. Es gibt noch so viele Charaktere, von denen ich gerne mehr erfahren würde. Ebenso gibt es viele, die ich einfach lieb gewonnen habe und mich über ein Wiedersehen freuen würde.

Elfenkönigin – Bernhard Hennen
912 Seiten, Heyne
ISBN 9783453533400, 15,00 €

1 Kommentar

  • Antworten Papiergeflüster » Blog Archiv » Lesungen auf der Role Play Convention 2010 25. April 2010 von 11:28

    […] las Bernhard Hennen aus „Elfenkönigin“. Auch wenn ich die Elfen-Reihe sehr gerne lese, hatte ich beschlossen, diese Lesung ausfallen zu […]

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: