Besprechungen Phantastik

Bernd Perplies – Flammen über Arcadion

18. Oktober 2012

 

Nach dem großen Sternenfall gibt es nur noch wenige sichere Zufluchtsorte für die Menschen, in denen ein zivilisiertes Leben möglich ist. Wie in Arcadion, einer von dicken Mauern gesicherten und von fester Hand geführten Stadt. Der Lux Dei herrscht hier und sorgt für Ordnung. Die Templer gehen gegen jeden vor, der eine Gefahr für die Gemeinschaft sein könnte. Vor allem die Invitros werden gnadenlos gejagt, Menschen die nicht auf natürlichem Weg geboren, sondern in Tanks gezüchtet wurden. Hier lebt Carya, in scheinbarer Sicherheit. Doch  als der Geliebte ihrer besten Freundin gefangen genommen wird, ändert sich von einem Tag auf den anderen alles. Eine unbesonnene Tat und Carya wird selbst von der Inquisition gejagt. Sie erhält unerhofft Hilfe von einem Templersoldaten. Gemeinsam versuchen sie, auch Caryas Eltern vor dem Todesurteil zu retten. Werden sie gegen den scheinbar allmächtigen Lux Dei siegen können?

„Flammen über Arcadion“ ist der großartige Beginn einer neuen Dystopie-Reihe. Die Fortsetzung „Im Schatten des Mondkaisers“ ist für das Frühjahr 2013 angekündigt. Wie es sich für eine Dystopie gehört, spielt „Flammen über Arcadion“ in einer teilweise zerstörten zukünftigen Welt, in der eine Organisation die Situation ausnutzte und sich übermäßig der Macht bediente. Es herrscht ein strenges Regime, nur die Ansichten des Ordens werden genehmigt, jeder anders denkende verfolgt und vernichtet. Ein behütet aufgewachsenes Mädchen muss plötzlich die Wahrheit über seine Umwelt erkennen und begehrt dagegen auf. Alles schon mal gelesen? Ja, aber doch nicht so.

Bernd Perplies hat es geschafft eine neue Reihe zu schaffen, die ich all jenen Lesern empfehlen kann, die nach den „Tributen von Panem“ Nachschub suchen. Lasst euch nicht vom Cover irritieren, die zu Asche zerfallende Rose hat tatsächlich einen tieferen Sinn, der nicht mit Liebe zu tun hat. Kitsch sucht man hier vergeblich, auch wenn es eine angenehm zurückhaltende Liebesgeschichte gibt. Im Vordergrund steht die Aufdeckung der Missstände in dieser Welt, der Lügen die der Lux Dei verbreitet. Und die Suche nach Verbündeten im Kampf gegen den Templerorden. Das eine oder andere Geheimnis, das im Verlauf der Geschichte ganz langsam enthüllt wird, steigert die Spannung noch weiter.

Ab und an kamen mir Gesinnungsänderungen etwas zu schnell oder der Zufall war mal wieder eifriger Helfer. Aber „Flammen über Arcadion“ ist ein Jugendbuch, als solches sollte man es auch lesen. Damit konnte ich über solche Kleinigkeiten auch locker hinweg lesen. Die eine oder andere entpuppte sich im Nachhinein sogar noch als verständlich.

„Flammen über Arcadion“ hat mich mehr als überzeugt, nachdem ich doch recht skeptisch an das Buch heran ging. Neugierig war ich nur, weil ich „Magierdämmerung“ von Bernd Perplies so gerne mochte. Dieses Buch ist anders, aber in seinem Metier ebenso empfehlenswert.

„Flammen über Arcadion“ – Bernd Perplies
519 Seiten, LYX Verlag
ISBN 9783802586378, 19,99 €
Hardcover

2 Kommentare

  • Antworten Astrid 19. Oktober 2012 von 09:22

    Oh, jetzt hol ich es mir. Wenn du schon sagst, dass es gut ist, dann wird es das sein. Irgendwie haben wir da einen ähnlichen Geschmack und nach den Tributen brauch ich mal wieder so etwas! 🙂

    • Antworten Emily 20. Oktober 2012 von 13:12

      @Astrid: Verrätst Du mir dann, wie es Dir gefallen hat? Bin neugierig. 🙂

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: