Besprechungen Phantastik

Ben Aaronovitch – Schwarzer Mond über Soho

31. August 2012

 

Peter Grant ist Polizist in London und gehört einer Spezialeinheit an, die der Rest der Polizei lieber vergessen möchte. Sie befasst sich mit Magie. Wenn in dunklen Ecken Londons immer wieder männliche Leichen mit deutlichen Bissspuren, dafür ohne Männlichkeit, gefunden werden, ist das ein Fall für ihn. Aber auch, wenn verdächtig viele Jazzmusiker nach ihrem Auftritt plötzlich sterben. Kann man an Jazz sterben? In London scheinbar schon. Peter muss die Verantwortlichen finden, bevor noch mehr Menschen sterben.

Die Fortsetzung zu „Die Flüsse von London“ ist ebenso gelungen wie der erste Band. Britischer Humor in Reinstform, eine Großstadt bevölkert mit erstaunlichen fantastischen Wesen. Eine Melange skurriler Ideen lassen einen auch diesen Band wieder von Anfang bis Ende genießen, wenn man ihn nicht gerade vor lauter Lachen zur Seite legen muss.

Ben Aaronovitch wirft sympathische Charaktere in eine Geschichte, randvoll mit Atmosphäre, und lässt sie auch mal dummes Zeug anstellen. Das macht sie umso sympathischer. Und die Geschichte umso lesenswerter. Immer wieder faszinieren mich auch die naturwissenschaftlichen Experimente, die Peter anstellt, um dem Kern der Magie auf den Grund zu gehen. Neben wirren Ideen steckt auch viel Recherche und Hintergrund in diesen Büchern.

„Die Flüsse von London“ und „Schwarzer Mond über Soho“ sind meine Fantasy-Neuentdeckungen des Jahres. Es gibt sie noch, die wirklich gute Fantasy mit Witz und neuen Ideen, zwischen all den Schmonzetten im fantastischen Röckchen.

Schwarzer Mond über Soho – Ben Aaronovitch
413 Seiten, dtv Verlag
ISBN 9783423213806, 9,95 €
Taschenbuch

2 Kommentare

  • Antworten Caro 31. August 2012 von 22:12

    Mir haben beide Bände auch sehr gut gefallen. Die Bücher sind so richtig schön süffig zu lesen. Im Englischen ist schon ein dritter Band erschienen und ich hoffe sehr auf baldigste Übersetzung. 🙂

  • Antworten Jahresrückblick und Bilanz 2012 | Papiergeflüster 4. Januar 2014 von 17:19

    […] der Fantasy hat mich Ben Aaronovitch mit “Die Flüsse von London” und der Fortsetzung “Schwarzer Mond über Soho” […]

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: