Besprechungen Phantastik

Ben Aaronovitch – Der böse Ort

4. Juni 2014

BoeseOrt

Peter Grant, der Polizist und Zauberlehrling, ist zurück. Er kämpft noch immer mit den magischen Lektionen, Latein wird auch nicht seine Lieblingssprache, aber seinen Job möchte er nicht mehr missen. Auf wen er allerdings gut verzichten könnte: der gesichtslose Magier, der noch immer sein Unwesen in London treibt. Wieso scheint er sich für die Hochhäuser von Skygarden Tower zu interessieren? Der Architekt hatte anscheinend ein Faible für Magie, hat er das beim Bau dieser Wohnblöcke etwa ausgelebt? Schnell entdecken Peter und Lesley, dass mehr dahinter stecken muss.

„Der böse Ort“ ist der vierte Band der Reihe, die man unbedingt mit dem Ersten beginnen sollte. Wer „Die Flüsse von London“ noch nicht kennt, sollte ab jetzt hier weiterlesen. Wer die schon kennt und mochte, wird auch „Schwarzer Mond über Soho“ und „Ein Wispern unter Baker Street“ schon gelesen haben und kann hier bleiben.

Aaronovitch bleibt seinem Stil treu und würzt die großartige Atmosphäre mit wunderbar trockenem, englischem Humor. Die Spannung bleibt in diesem Band etwas zurück, was mich allerdings nicht weiter störte. Es macht so viel Spaß, vielen alten Bekannten wieder zu begegnen und weiter zu rätseln, wer oder was verdammt nochmal Molly denn wohl ist, dass man trotzdem viel zu schnell am Ende des Buches angelangt ist.

Das mit einem so gemeinen Cliffhanger endet, dass ich mir sofort den nächsten Band auf Englisch gekauft hätte, wenn es ihn denn schon gäbe. Gibt es leider noch nicht, wir müssen warten oder die Reihe noch einmal von vorne lesen. Dass ich das bei Aaronovitch ernsthaft in Erwägung ziehe, sagt viel über diese Bücher aus. Da ich so viele Bücher gerne noch lesen möchte, haben nur sehr wenige die Chance, ein zweites Mal gelesen zu werden.

Für Freunde dieser Reihe ein Muss, auch wenn es etwas ruhiger zugeht. Wie immer gespickt mit allerhand Anspielungen auf nerdiges, aber auch nicht Nerds bekommen genug zu lachen. Ich kann an keinem Fluss mehr vorbei gehen, ohne an Aaronovitchs Bücher zu denken.

Der böse Ort – Ben Aaronovitch
Deutsch von Christine Blum
399 Seiten, Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN 9783423215077, 9,95 €
Taschenbuch

Online kaufen bei einer zufällig ausgewählten Würzburger Buchhandlung

 

1 Kommentar

  • Antworten Michaela 14. August 2016 von 19:06

    So geht es mir auch! Vor allem als ich in london war, konnte ich den Blick nicht von der Themse abwenden, ohne an diese Buchreihe zu denken. 😀
    Ich finde die Bücher um Peter Grant einfach herrlich. Einfach eine tolle Lektüre, die einen kurzzeitig in eine andere Welt entführt.

  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: