Alle Beiträge von

Papiergeflüster

Gezeichnetes

Agata Bara – Der Garten

25. April 2017

Eine polnische Familie in den 80er Jahren, eine von vielen. Als der Großvater das Huhn eines Nachbarn tötet, gibt es nicht nur mit dem Nachbarn Unfrieden. Bei einem Ausflug in einen wilden Apfelgarten muss der Großvater sich seiner Vergangenheit stellen. Er hat schwere Zeiten durchlebt. Und entscheidet, dass es seiner Familie einmal besser gehen soll. Keine leichte Entscheidung für ihn. Weiterlesen

Belletristik

Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen

22. April 2017

Die Biologin in mir wurde neugierig, als dieses Buch in der Timeline immer mal wieder vereinzelt auftauchte. Drei Geschichten in drei ganz unterschiedlichen Zeiten und Ländern. England im späten 19. Jahrhundert, Amerika im frühen 21. Jahrhundert und China im späten 21. Jahrhundert. Drei Familien, deren Leben sich um Bienen dreht. Weiterlesen

Gezeichnetes

Arne Jysch & Volker Kutscher – Der nasse Fisch

20. April 2017

Die Krimis von Volker Kutscher wurden mir schon lange empfohlen. „Lunapark“, den neuesten Fall mit Gereon Rath, hatte ich vor kurzem als Hörbuch gehört und war begeistert. Davon würde ich mehr lesen, das war klar. Dass der erste Band der Krimireihe bei Carlsen als Graphic Novel erscheinen würde, hat perfekt gepasst. Der musste gekauft werden, nach der Lektüre bereue ich das auch kein bisschen. Weiterlesen

Belletristik Rezensionen

Niah Finnik – Fuchsteufelsstill

18. April 2017

„Fuchsteufelsstill“ habe ich regelrecht inhaliert, das passiert mir inzwischen viel zu selten mit Büchern. Dass ich sie anfange und wirklich nicht mehr weglegen möchte. Gekauft habe ich es, weil Revolutionbaby es mir bei einem gemeinsamen Buchhandlungsbummel ans Herz legte. Und weil ich die Covergestaltung so großartig finde, die auffällig und trotzdem angenehm zurückhaltend aus der Masse heraussticht. Weiterlesen

Belletristik Rezensionen

Kent Haruf – Unsere Seelen bei Nacht

16. April 2017

Zwei ältere Menschen, beide schon seit Jahren verwitwet. Eines Tages steht sie bei ihm vor der Tür und fragt, ob er nicht die Nächte mit ihr verbringen möchte. Es geht ihr nicht um eine Beziehung oder Sex, aber sie erträgt die Einsamkeit in den Nächten nicht. Sie wünscht sich jemanden, der neben ihr liegt, mit dem sie reden kann. Er stimmt zu, wenn auch erst etwas zögerlich. In der ersten Nacht schleicht er sich noch durch die Hintertür, später stehen sie offen dazu. Auch wenn die Nachbarn und ihre Familien es nicht unbedingt gutheißen. Weiterlesen

Bloggerleben

Papiergeflüster wird kürzer

15. April 2017

 

Aus verschiedenen Gründen wurde es sehr ruhig im Blog. Das tat eine Weile lang ganz gut, aber ich merke immer deutlicher, wie sehr mir das Bloggen fehlt. Ganz aufgeben ist also keine Option. So weiter bloggen wie früher aber auch nicht, die Zeit dafür fehlt. Dieses halbe bloggen fühlte sich aber auch falsch an. Also was tun? Ich habe lange gegrübelt und jetzt endlich einen Weg gefunden, mit dem ich es versuchen möchte. Statt ausführlichen Buchbesprechungen wird es kurze Leseeindrücke geben. Warum gerade so?

Die Zeit ist natürlich ein Punkt, kurze Empfehlungen sind schneller geschrieben. Aber ich vermisste auch schon länger die Art zu bloggen, wie es früher war, als noch mehr Leser für Leser schrieben. Inzwischen sieht man vielen Blogs an, dass sie von den Verlagen als Marketinginstrument wahrgenommen werden. Das ist nicht verwerflich, auch ich bin diesen Weg ein ganzes Stück mitgegangen. Habe im letzten Jahr aber immer mehr gemerkt, wie unwohl ich mich damit fühle. Es bloggte sich einfach nicht mehr so entspannt wie früher, auch wenn ich keine Rezensionsexemplare annahm. Aber meine Ansprüche an mich und meine Texte waren gestiegen. Aus diesem Hamsterrad wollte ich aussteigen und habe den für mich richtigen Weg gesucht.

Hier lag ein kleiner Stapel mit Büchern, über die ich eigentlich gerne geschrieben hätte. Aber nicht die Zeit dazu fand. Immer wieder lese ich, dass meinen Lesern meine Leserückblicke zum Monatsende gut gefallen, in denen gar nicht viel zu den einzelnen Büchern steht. Die aber auf Grund der Menge an Büchern trotzdem oft Stunden brauchen, bis sie verfasst sind, deshalb fehlt der für März auch immer noch. Vielleicht müssen es gar keine langen Texte sein?

In den letzten Wochen war ich oft mit anderen Menschen in Buchhandlungen unterwegs, wir redeten über Bücher, empfahlen unsere Lieblinge und verführten uns gegenseitig. Eigentlich genau das, weshalb ich ja auch mal mit dem Bloggen anfing. Warum nicht einfach so bloggen, wie ich einer Freundin ein Buch empfehlen würde? Das geschieht meistens viel kürzer, als ich eine Besprechung schreiben würde.

Genau das werde ich jetzt versuchen. Kurze Leseeindrücke, so wie ich euch von dem Buch erzählen würde, wenn wir zusammen durch die Buchhandlungen schlendern würden. Die ersten drei sind schon geschrieben und gehen demnächst online. Weil immer noch die Zeit an vielen Ecken fehlt, kann ich nicht versprechen, dass ich jedes Mal die komplette Social Media Runde dazu schaffen werde. Wer nichts verpassen möchte, sollte Papiergeflüster per E-Mail oder RSS-Feed abonnieren, in der Sidebar findet ihr alles, was ihr dazu benötigt.

Ich bin gespannt, wie es sich mit dem neuen Format anfühlt und freue mich auf euer Feedback, egal wie es ausfällt.

 

Gezeichnetes Rezensionen

Díaz Canales & Guarnido – Blacksad

4. April 2017

John Blacksad ist Privatdetektiv in einer Großstadt, die an New York in den 50er Jahren erinnert. Im ersten Band der Graphic Novel Serie untersucht er den Mord an seiner ehemaligen Geliebten, der glamourösen Natalia. Die leider eine Schwäche für gutaussehende Männer hatte und selten einem treu blieb, bei ihrem letzten Liebhaber kam das wohl nicht besonders gut an. Ebenso wenig erfreut ist der Täter über Blacksads Ermittlungen, der muss schnell selbst um sein Leben bangen. Weiterlesen

Phantastik Rezensionen

Tad Williams – Das Herz der verlorenen Dinge

28. März 2017

Die Nornen wurden besiegt, aber auf ihrer Flucht in den Norden plündern und morden sie. So sehr sich Herzog Isgrimnur nach Frieden und seiner Gattin sehnt, um in Ruhe seinen Sohn betrauern zu dürfen, es ist ihm nicht gegönnt. Die Weißfüchse müssen endgültig aus Osten Ard verjagt werden, damit sich dieser furchtbare Kampf nicht wiederholt, in dem Tausende ihr Leben ließen. Die Nornen verschanzen sich in einer ihrer ehemaligen Festungen, hier wird sich entscheiden, wer endgültig siegt. Können die Menschen die Mauern zu Fall bringen und die Nornen für immer und ewig aus ihrem Land verjagen? Weiterlesen

Belletristik Rezensionen

Martin Suter – Elefant

22. März 2017

Dass man von zu viel Alkohol angeblich weiße Mäuse sieht, hat der Obdachlose Schoch ja schon gehört. Aber rosarote Elefanten? Die im dunkeln Leuchten und gerade mal kniehoch sind? Genau so einer steht plötzlich in der Höhle, in der Schock seinen Schlafplatz hat. Und er ist auch am nächsten Morgen noch da, als der Rausch längst verschwunden ist. Was Schoch nicht ahnen kann, der Elefant wird gesucht, ist er doch das Produkt aufwändiger Genforschung und soll teuer verkauft werden. Weiterlesen