Besprechungen Krimis und Thriller

Arne Dahl – Tiefer Schmerz

21. März 2009

tiefer schmerz

Im Vielfraßgehege des Freizeitparks werden Reste einer Leiche entdeckt. Winzige Reste, die Tierchen heißen nicht umsonst Vielfraße. Kurz darauf wird ein Nobelpreiskandidat tot aufgefunden, auf höchst seltsame Art und Weise ermordet. Hängen diese beiden Morde zusammen? Wenn ja, wie? Diesmal müssen sich Paul Hjelm und die anderen Mitglieder der A-Gruppe außerhalb der Grenzen bewegen. Sowohl außerhalb Schwedens als auch der Gegenwart, die Spur führt zu einem lange zurück liegenden Verbrechen in Deutschland.

„Tiefer Schmerz“ ist wieder mal ein sehr treffender Titel, wie sich spätestens beim zweiten Mord heraus stellt. Wie immer ist Arne Dahl nicht gerade zimperlich was Beschreibungen angeht, aber er übertreibt es auch nicht mit extrem blutigen Szenen. Blut fließt bei ihm eher relativ selten. Trotzdem sträuben sich einem schon ab und an die Nackenhaare.
Wie schon alle vorhergehenden Bücher dieser Reihe konnte ich auch dieses kaum wieder aus der Hand legen. Es war von Anfang bis Ende spannend, hat mich sofort in seinen Bann gezogen und kaum wieder losgelassen.
Diesmal hat Dahl sich einem äußerst sensiblen Thema angenommen, der Naziverbrechen in der medizinischen „Forschung“. Und mir eine neue Sicht auf die damalige Zeit eröffnet. Um ehrlich zu sein hatte ich mich nie gefragt, wo die Schweden damals standen. In diesem Buch erfährt man es zumindest teilweise, und er redet nichts schön.
Sehr passend fand ich auch den Umgang mit den damaligen Verbrechen und den Versuchen der Überlebenden und ihrer Nachkommen mit dieser Vergangenheit umzugehen. Arne Dahl hat hier viel Feingefühl bewiesen.

Wieder einmal ein spannender Krimi der soviel mehr als nur ein Krimi ist. Wer noch nichts von Arne Dahl gelesen hat, dem kann ich nur empfehlen mit „Misterioso“ einen Versuch zu wagen, dem ersten Band mit diesem Ermittlerteam.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: