Belletristik Besprechungen

Alice Sebold – In meinem Himmel

6. März 2010

MeinemHimmel

Susie ist erst vierzehn Jahre alt, als sie von einem Nachbarn vergewaltigt und ermordet wird. Ihre Leiche wird nicht gefunden, ihre Eltern und Geschwister müssen sich irgendwann trotzdem damit abfinden, dass Susie nie wieder heimkehren wird. Verschwunden ist sie aber nicht, sie lebt nun in ihrem ganz eigenen Himmel und beobachtet von dort aus ihre Familie und Freunde. Sie begleitet sie über Jahre, sieht ihre jüngere Schwester all das tun, was ihr nie möglich sein würde. Erlebt mit, wie die Trauer die Familie belastet und wie verschieden die Menschen damit umgehen.

Der Klappentext hatte mich angesprochen, die Idee der Geschichte interessierte mich. Allerdings finde ich die Umsetzung nicht wirklich gelungen. Trotz des tragischen Themas werden kaum Emotionen vermittelt. Die Handlung plätschert eher vor sich hin, das Buch ist nicht wirklich mitreißend. Außerdem werden für meinen Geschmack zu viele Klischees des amerikanischen Vorstadtlebens verwendet.

Es war nicht so schlecht, dass ich es abgebrochen hätte, ein zweites Mal würde ich es aber auch nicht lesen wollen. Die jetzt angelaufene Verfilmung war für mich der Grund, das Buch vom SUB zu befreien. Der Trailer sieht viel versprechend aus, der Film scheint um einiges emotionaler zu sein als das Buch.

In meinem Himmel – Alice Sebold
384 Seiten, Goldmann Verlag
ISBN 9783442458363, 8,95 €
Taschenbuch

9 Kommentare

  • Antworten Mandy 6. März 2010 von 19:04

    Schade. Ich hatte mir im Kino eine Leseprobe mitgenommen und fand den Anfang gar nicht so schlecht, wobei ich schade fand, dass sie zu Beginn schon direkt erzählt hat, was mit ihr passiert ist. Jetzt überleg ich es mir wohl doch noch mal, ob ich mir das Buch besorge. Die Idee fand ich auf jeden Fall spannend.

    Liebe Grüße
    Mandy

    • Antworten Emily 6. März 2010 von 19:12

      @Mandy: lass Dich von meiner Rezi nicht zu sehr abschrecken, das ist eines der Bücher, die mal wieder die Leserwelt teilen. Entweder man liebt es, oder es langweilt einen eher. Es gibt auch einige positive Stimmen dazu, vielleicht gefällt es Dir ja besser als mir. 🙂

  • Antworten Mandy 6. März 2010 von 19:43

    Ja, da hast du Recht. 🙂 Ich gucke mal. Aber ich war momentan sowieso noch auf “Gut gegen Nordwind” und ich sammel gerade Tauschtickets. 😀 Mal gucken ob es auf der Verlagsseite eine längere Leseprobe gibt, als im Kino.

    Grüße

    • Antworten Emily 6. März 2010 von 20:52

      @Mandy: Viel Spaß mit “Gut gegen Nordwind”! Ich schwanke immer noch, ob ich mir nicht den neuen Doppelband holen soll…

  • Antworten Nina 8. März 2010 von 18:51

    Mir hat das Buch damals auch nicht besonders gefallen. Ich hatte mir aufgrund des Klappentextes doch etwas Dramatischeres erwartet als eine klischeebeladene Familiengeschichte, die noch dazu ziemlich hölzern erzählt wird. Emotionen? Keine Spur. Und noch dazu diese blöde eine Szene… Und das Ende… Nee, das war wirklich eine Enttäuschung.
    Obwohl mich der Film doch noch reizen könnte.

    • Antworten Emily 8. März 2010 von 19:07

      @Nina: Den Film werde ich mir wohl mal auf DVD anschauen, da ich momentan zu wenig ins Kino komme. Neugierig bin ich schon darauf.

  • Antworten Monique 9. März 2010 von 09:55

    Ich habe zuerst den Film gesehen u lese jetzt gerade das Buch dazu. Also ich muss sagen, dass mir der Film wesentlich besser gefallen hat (meistens ist es ja umgekehrt). Vielleicht ist es ein Fehler, das Buch gleich direkt im Anschluss zu lesen. So hat man halt eine direkte Vorstellung, wie die Personen aussehen.
    Ich finde, der Film ist irgendwie sortierter. Das Buch ist irgendwie so durcheinander. Auch den Himmel, also die Zwischenwelt, in welcher Susie gefangen ist, ist im Film super phantasievoll dargestellt. Im Buch finde ich sie langweilig u unspannend.
    Zugegebener Maßen hat der Film auch ein paar Längen, aber mir hat er trotzdem gefallen. Ich würde 8 von 10 Punkten geben. Beim Buch (bin ca. auf S. 200) bis jetzt nur 5 von 10 Punkten…

  • Antworten Cara 11. März 2010 von 21:15

    bei mir wars genau anders herum – ich war im Kino und recht enttäuscht, hab dann im Kino die Leseprobe mitgenommen und fand die wiederum recht gut….
    emotional ist der Film schon gut und die Plot-Idee gefällt mir auch, nur leider schmeißt Herr Jackson so mit Kitsch und Symbolik um sich, dass es für uns Europäer schon wieder beinahe peinlich ist….. (zumindest mein Empfinden im Kinosessel)

    • Antworten Emily 12. März 2010 von 16:59

      @Monique + @Cara Der Film scheint die Meinungen genauso zu spalten wie das Buch. Ein Grund mehr ih mir bei Gelegenheit anzusehen und mir eine eigene Meinung dazu zu bilden.

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: